DFB-Pokalfinalist Frankfurt Adlers Hof

Eintracht Frankfurt gilt im Pokalendspiel gegen Borussia Dortmund als klarer Außenseiter. Nur der Verein selbst sieht das nicht so. Trainer Niko Kovac und sein Team verbreiten vor dem Spiel demonstratives Selbstbewusstsein.

Von , Berlin


Der Fußballprofi Alexander Meier spielt seit 15 Jahren in der Fußball-Bundesliga, für Eintracht Frankfurt hat er 335 Ligaspiele absolviert, er hat dabei 118 Tore für den Verein geschossen, er ist mit Frankfurt auf- und abgestiegen, er hat Relegation gespielt und Europa League, er war Torschützenkönig in der Ersten und in der Zweiten Liga, auch im Pokalfinale hat er schon gestanden. Und dieser 34-Jährige, der im Fußball alles schon erlebt hat und den sie in Frankfurt ehrfurchtsvoll 'Fußballgott' rufen, sagt: "Das Spiel am Samstag wird das größte Spiel meiner Karriere."

Der Gegner am Abend (20 Uhr, High-Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: ARD und Sky) Borussia Dortmund steht zum vierten Mal nacheinander im Endspiel. Kapitän Marcel Schmelzer oder Torwart Roman Weidenfeller haben alle diese Finals miterlebt, auch für sie ist so ein Endspiel trotzdem sicherlich noch etwas Besonderes.

Aber für die Eintracht geht es um weit mehr als um einen Pokalerfolg. "Ganz Frankfurt wartet darauf", sagt Meier. Darauf, dass die Eintracht endlich einmal wieder einen Titel holt. Den ersten seit 1988. Als Lajos Detari die Eintracht gegen den VfL Bochum zum Pokalsieg schoss.

Ob Torjäger Meier nach überstandener Fersenverletzung überhaupt von Anfang an dabei sein wird, ist fraglich, daraus macht auch Trainer Niko Kovac noch ein Geheimnis. Unter ihm hat die Eintracht die schlechteste Rückrunde aller 18 Bundesligisten gespielt, 13 Punkte hat die SGE lediglich geholt, das ist weniger als Mainz und Darmstadt. Wenn man jedoch Coach und Spieler dieser Tage so reden hört, dann könnte man denken, hier reise der Favorit an.

"Die Früchte der Arbeit ernten"

Man müsse die Unruhe, die in Dortmund seit den Diskussionen um Trainer Thomas Tuchel herrsche, ausnutzen, hat Kovac schon vor Tagen als Devise ausgegeben. Und auch am Tag vor dem DFB-Pokalfinale präsentierte sich der Trainer so, dass alle Sportreporter den Ausdruck "breite Brust" in ihre Notizblöcke kritzelten.

Es sei "einzigartig, dass wir es bis hierhin geschafft haben", befand er zwar noch leicht demütig. Aber mit welchem Anspruch die "Adler im Anflug auf Berlin", so ein Fanplakat, in die Hauptstadt kommen, machte Kovac nur ein paar Augenblicke später deutlich: "Wir machen diesen Beruf nicht nur für die tägliche Trainingsarbeit, sondern auch und vor allem dafür, die Früchte zu ernten, die wir gesät haben."

Vote
Pokalfinale in Berlin

Dortmund oder Frankfurt - wer holt den Pott?

Auf Guillermo Varela als Erntehelfer wird Kovac zwar verzichten müssen, der Uruguayer hat sich durch seine dusselige Tattoo-Aktion wenige Tage vor dem Endspiel die wohl einmalige Chance verbaut, deutscher Pokalsieger zu werden. Dafür ist jedoch Abwehrspieler Jesus Vallejo, wie Meier zuletzt über Wochen verletzt ausgefallen, spielfähig - und der ist für Kovac ohnehin der wichtigere Profi.

Ein Blick auf die möglichen Aufstellungen reicht aus, damit jeder denkt, dass nur der BVB dieses Spiel gewinnen kann: Abraham, Oczipka und Chandler in der Defensive, ein Branimir Hrgota als Stürmer gegen Aubameyang, gegen Reus, gegen Dembélé, Sokratis und Guerreiro - das klingt nach extremer Schieflage. Aber womöglich ist genau dies die Frankfurter Chance.

Tuchel stimmt Hymne auf den Gegner an

Seinen BVB-Trainerkollegen Thomas Tuchel hat Kovac durch sein Auftreten zumindest schon einmal beeindruckt. Das Gefühl musste man jedenfalls haben, wenn man den Dortmunder Noch-Coach über den Gegner reden hörte. Tuchel stimmte geradezu eine Lobeshymne auf die Zweikampfstärke der Frankfurter an. Es sei "sehr schwer, gegen sie überhaupt eine Torchance herauszuspielen, da sind sie top in der Liga", die Eintracht habe in der Hinrunde "sehr besonders" gespielt, er gehe grundsätzlich von einem "sehr starken Gegner" aus.

Kovac hörte sich das alles an, aber ein sanftes Lächeln huschte dann doch schon über seine Lippen. Ob er in dem Moment daran gedacht hatte, dass sein eigener Name auch zu denen gehört, die bei der möglichen Tuchel-Nachfolge in Dortmund bereits gehandelt wurden, hat er natürlich nicht verraten.

Fotostrecke

6  Bilder
Eintracht Frankfurt: Der Weg ins Pokalfinale

Kovac ist bekanntlich ein Berliner Junge, seine Kindheit im Wedding wird in diesen Tagen ausführlichst durch alle Berliner Zeitungen gezogen. Insofern ist ihm natürlich bestens vertraut, dass es hier einen Stadtteil Adlershof gibt und dass eine der wichtigsten Ausfallstraßen der Stadt Adlergestell heißt. Noch hat das in Berlin niemand mit der Frankfurter Eintracht, den Adlern der Liga, in Verbindung gebracht.

Aber Alexander Meier, Niko Kovac und die anderen wollen am Samstag daran arbeiten.



insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
widder58 27.05.2017
1. Zwei Bundesligisten
der oberen Tabellenhälfte spielen gegeneinander in einem Pokalspiel - wie kommt man da auf den Gedanken, es könnte einen "klaren Außenseiter" geben?
immerfroh 27.05.2017
2.
Selbverständlich ist die Eintracht Außenseiter, chancenlos hingegen nicht. In so einem Finale sind die Chancen immer 50:50. Die Frage ist immer schöpft der Favorit sein Potenzial aus oder wächst der Außenseiter über sich hinaus ?
nummer50 27.05.2017
3. Daumen drücken
Dann drück ich doch den Frankfurter für heute Abend mal ganz fest die Daumen, schließlich erlebt man nicht alle Tage einen Serien-Vierfach-Pokalverlierer.
joe.micoud 27.05.2017
4.
Für Niko Kovac würde mich ein Pokalsieg sehr freuen. Ein angenehm ehrlicher Mann. Wenn seine Mannschaft Mist spielt, sagt er es und wenn andere durchdrehen, tröstet er die gegnerischen Verlierer so wie letztes Jahr nach der Relegation. Das Finale dann auch noch in seiner Heimatstad. Es ist angerichtet. Ich kann nur hoffen, dass der Schiri heute nicht wieder das Spiel pro BVB entscheidet wie die letzten beiden Heimspiele, denn der BVB hat auch so eine Super Truppe und sowas gar nicht nötig, zumal auch dieser Verein nach dem hinterhältigen Anschlag ein schönes Saisonende verdient hätte. Allerdings ist der Druck groß. Drei Endspielniederlagen nacheinander sind schon Rekord, eine vierte wäre der Supergau.
prince62 27.05.2017
5. Ich tippe mal auf ein Debakel für die Frankfurter
Zitat von widder58der oberen Tabellenhälfte spielen gegeneinander in einem Pokalspiel - wie kommt man da auf den Gedanken, es könnte einen "klaren Außenseiter" geben?
Na ja, nach den mal vorischtig ausgedrückt mehr als bescheidenen Leistungen der Kovac-Söldner und gleichzeitigem BVB-Höhenflug eine logische Folgerung, der einzige Vorteil von Frankfurt ist eigentlich nur der, daß sie nichts zu verlieren haben, weil man einen Sieg nie und nimmer erwarten würde. Ich würde eher auf ein Debakel für Frankfurt tippen, nach den "Leistungen" der letzten Wochen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.