Eintracht Frankfurt in der Europa League Sechstes Spiel, sechster Sieg

Eintracht Frankfurt hat die Gruppenphase der Europa League ohne Punktverlust überstanden. Auch bei Lazio Rom wurde gewonnen. Die Krawalle unter den Anhängern beider Klubs trübten die Freude.

Torschütze Joaquin Correa gegen Marco Russ
AFP

Torschütze Joaquin Correa gegen Marco Russ


Den sportlichen Stellenwert dieser Partie hatten beide Trainer schon mit ihren Aufstellungen dokumentiert. Eintracht Frankfurts Adi Hütter wechselte sieben Mal im Vergleich zum vergangenen Bundesligaspiel. Sein Kollege Simone Inzaghi von Lazio Rom ließ gleich zehn von elf Spielern draußen, die das Ligaspiel am Wochenende absolviert hatten. Schließlich stand die Eintracht schon vor dem Anpfiff als Gruppensieger in der Europa League fest, Lazio als Zweiter war ebenfalls schon durch.

Und so muss man zu diesem Spiel als solches auch gar nicht viel sagen. Es war eine Stunde lang ein spätherbstlicher Sommerkick mit ein paar halben Chancen auf beiden Seiten. Das Spiel hätte eigentlich 0:0 enden sollen - aber Mitte der zweiten Halbzeit flackerte die Partie plötzlich auf.

Erst nutzte Lazio-Angreifer Joaquín Correa nach einer knappen Stunde die erste wirkliche Torchance zum 1:0-Führungstreffer (56. Minute). Zehn Minuten später glich Mijat Gacinovic mit einem präzisen Distanzschuss zum 1:1 aus (66.). Torjäger Sébastien Haller legte kurze Zeit später sogar zum 2:1-Endstand nach. Die Eintracht beendet die Gruppenphase damit mit sechs Siegen aus sechs Spielen.

Befürchtete Krawalle trübten Freude

Wichtiger als das Endresultat war für die Gäste allerdings ohnehin eher eine andere Bilanz: Vor dem Spiel hatte man sich bei der Eintracht große Sorgen um die Fans gemacht. Es wurden schwere Zusammenstöße mit den berüchtigten Lazio-Anhängern befürchtet. Den Eintracht-Fans wurde nahgelegt, möglichst nicht als Frankfurt-Anhänger erkennbar durch das Viertel der Lazio-Tifosi zu ziehen.

Schon vor der Partie gab es kleinere Auseinandersetzungen, und die gingen offenbar eher von Frankfurter Anhängern aus. Fünf Eintracht-Fans seien festgenommen worden, sagte ein Polizeisprecher. Einige hätten sich vor dem Stadion dem Zugang der Lazio-Fans genähert. Als die Polizei eingriff, seien Rauchbomben und Knallkörper geflogen. Auch während des Spiels zündeten Frankfurter Pyrotechnik, die Polizei marschierte im Innenraum auf. Zusammenstöße zwischen Anhängern wurden zudem aus der Umgebung des Kolosseums gemeldet.

"Eine kleine Gruppe hat das Spiel missbraucht, um ihre private Auseinandersetzung mit Lazio Rom zu führen", sagte Vorstandsmitglied Axel Hellmann: "Diese kleine Gruppe nimmt alle anderen Fans in Sippenhaft, was die Wahrnehmung und Stimmung betrifft. Das schadet Eintracht Frankfurt. Das betrübt mich sehr, das macht mich traurig. Wir haben kein gutes Bild abgegeben."

Lazio Rom - Eintracht Frankfurt 1:2 (0:0)
1:0 Correa (56.)
1:1 Gacinovic (66.)
1:2 Haller (71.)
Rom: Proto - Bastos, Luis Felipe, Acerbi - Caceres (75. Lulic), Murgia, Cataldi, Valon Berisha (75. Rossi), Durmisi - Luis Alberto, Correa.
Frankfurt: Rönnow - Da Costa, Russ, Falette, Willems - Nicolai Müller (79. Jovic), Fernandes, Hasebe (32. N'Dicka), Tawatha - Gacinovic (88. Stendera) - Haller.
Schiedsrichter: Halil Umut Meler (Türkei)
Zuschauer: 14.000
Gelbe Karten: Acerbi, Luis Alberto, Cataldi - Falette, Stendera

aha/sid



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jochenhofmann68 13.12.2018
1. Herzlichen Glückwunsch
Herzlichen Glückwunsch an die Eintracht für diesen makellosen Gruppensieg. Schade, das ich es nur am PC verfolgen konnte. Ich bekomme DAZN nicht auf den TV....
skeptikerjörg 13.12.2018
2. Imponierend
Schon imponierend, wie Eintracht Frankfurt durch die Gruppenphase marschiert ist. Glückwunsch. Jetzt das kleine Tief in der BL überwinden und so lange wie möglich oben dran bleiben. Nee, bin kein Eintracht Fan, aber je mehr oben mitmischen, desto interessanter bleibt die Saison. Und außerdem machen die offensive Spielweise und Stürmerqualität Spaß. Freddy Bobic hat da sowohl mit den Transfers als auch mit Andy Hütter ein glückliches Händchen gehabt.
pdqbach2005 13.12.2018
3. Ich finde es schön, dass die SGE Europa ernst nimmt
Auch sehr schön, dass die Eintracht nach dem Rückstand zurückgekommen ist!
jochenhofmann68 13.12.2018
4.
Zitat von skeptikerjörgSchon imponierend, wie Eintracht Frankfurt durch die Gruppenphase marschiert ist. Glückwunsch. Jetzt das kleine Tief in der BL überwinden und so lange wie möglich oben dran bleiben. Nee, bin kein Eintracht Fan, aber je mehr oben mitmischen, desto interessanter bleibt die Saison. Und außerdem machen die offensive Spielweise und Stürmerqualität Spaß. Freddy Bobic hat da sowohl mit den Transfers als auch mit Andy Hütter ein glückliches Händchen gehabt.
Sehe ich genauso, wie schön, dass dies alles so geräuschlos von sich ging. Keine PK's u.ä.
peterw 13.12.2018
5. Bravo Bobic
Und Bravo, Eintracht Franfurt! Die machen wirklich Spaß, die Jungs. Wer hätte das gedacht, nach dem unterirdischen Saisonstart!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.