Europa-League-Erfolg gegen Donezk Nur Ärger über Polizeieinsatz trübt Frankfurter Freude

Eintracht Frankfurt setzt seinen Siegeszug durch die Europa League fort. Nach einem Erfolg über Schachtar Donezk steht das Team im Achtelfinale. Nur die Polizei sorgte im Vorfeld für Missstimmung.

Frankfurter Jubel über den Achtelfinaleinzug
DPA

Frankfurter Jubel über den Achtelfinaleinzug


Erst gab es für die Fans von Eintracht Frankfurt Ärger wegen eines Polizeieinsatzes, danach jedoch nur noch Jubel: Das Team von Trainer Adi Hütter hat das Achtelfinale der Europa League dank eines starken Heimauftritts erreicht. Die Eintracht besiegte Schachtar Donezk 4:1 (2:0) und steht nach dem 2:2 im Hinspiel in der Runde der besten 16.

Auf die vielgerühmte Frankfurter Offensive war auch gegen den ukrainischen Spitzenklub Verlass. Luka Jovic (23. Minute), der einen schönen Angriff per Direktschuss abschloss, und Sturmkollege Sebastien Haller (27.) schossen bereits in der ersten Halbzeit einen beruhigenden Vorsprung heraus. Der Franzose verwandelte dabei einen Handelfmeter souverän. Donezk wachte danach zwar offensiv auf, aber auch in der Abwehr zeigte die Eintracht eine konzentrierte Leistung und ließ den schnellen Angreifern von Schachtar fast keine Räume.

Nach dem Wechsel bemühten sich die Gäste zwar um Ergebnisverbesserung, die besseren Chancen verblieben zunächst aber weiterhin bei der Eintracht. Jovic und Haller hatten weitere Einschusschancen. Das Weiterkommen zumindest geriet trotzdem noch einmal in Gefahr, als Junior Moraes nach einer Hereingabe in den Strafraum reaktionsschnell reagierte und zum Anschlusstor verwandelte (63.).

Frankfurt begann danach zu wackeln, Donezk wurde immer druckvoller, schnürte Frankfurt teilweise ein - mehr als zwei Lattentreffer sprangen dabei aber nicht heraus. Zehn Minuten vor dem Abpfiff machte Haller bei einem Konter dann alles klar und erlöste die Eintracht. Rebic setzte den Schlusspunkt (88.).

Polizeieinsatz sorgt für Ärger

Vor der Partie allerdings hatte es erheblichen Ärger um einen Polizeieinsatz gegeben. Drei Stunden vor dem Spiel hatten Ordnungskräfte das Stadion und vor allem die Eintracht-Fans vorm Stadion intensiv durchsucht - die Fans fühlten sich dadurch bei den Vorbereitungen für ihre Choreografie dermaßen behindert, dass sie die Choreo vollständig absagten.

Dass Eintracht-Präsident Peter Fischer im Vorfeld angekündigt hatte, das Stadion müsse gegen Donzek "brennen", hatte die Polizei offenbar zum Anlass für den Großeinsatz genommen, unverständlich für Eintracht-Vorstand Axel Hellmann: "Die Kernfrage lautet: Ist ein Video eines emotionalen Präsidenten ein ausreichender Anlass, um eine Gefahrenabwehr heraufzubeschwören?"

Eintracht Frankfurt - Schachtar Donezk 4:1 (2:0)
1:0 Jovic (23.)
2:0 Haller (27., Elfmeter)
2:1 Junior Moraes (63.)
3:1 Haller (81.)
4:1 Rebic (88.)
Frankfurt: Trapp - Abraham, Hinteregger, Ndicka - da Costa, Hasebe, Rode (73. Willems), Kostic - Gacinovic - Haller, Jovic (70. Rebic).
Donezk: Pjatow - Butko (65. Bolbat), Chotscholawa, Matwijenko, Ismaily - Kowalenko (80. Kayode), Alan Patrick - Marlos, Taison, Solomon - Junior Moraes.
Schiedsrichter: Mateu Lahoz (Spanien)
Zuschauer: 47.000 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Abraham, Haller / Chotscholawa, Matwijenko, Junior Moraes

aha



insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon1899 21.02.2019
1.
Geniales Gedächtnistor von Jan-Age Haller. Mir gefällt diese Begeisterung von Fans und Mannschaft für den Wettbewerb. Vielleicht deshalb, weil ich es schlimm fand wie Mainz und Hertha mehrmals die jeweilige Sommer-Quali abgeschenkt haben oder Leipzig die diesjährige Gruppenphase mit einem B-Team. Extrem unsportlich so etwas. Ich hoffe deshalb, dass die Eintracht weit kommt. Vielleicht konmt ja jetzt Arsenal oder Neapel.
der_dr_Nickel 21.02.2019
2. Mit Fjørtoft...
...Gedächtnis-Tor zum 3:1 ein perfekter und verdienter 4:1 Sieg. Sieben Siege bei acht Spielen in der EL; nicht schlecht Herr Specht ;-)) Man muss allerdings auch sagen, dass das 3:1 zur rechten Zeit fiel da DON nach dem Anschlusstreffer zwei gute Möglichkeiten zum Ausgleich hatte. Aber das Glück ist mit dem Tüchtigen. Wieder eine starke Partie von FK, SR und (natürlich) SH. Mit DA war nicht nur (endlich) wieder der Kapitän auf dem Platz sondern die Abwehr auch besser organisiert. So kann es weitergehen auch gerne in der Buli. Auch wieder ein super Publikum im Waldstadion, schade das die Choreo wieder abgebaut wurde. Mir ist gar nicht klar was auf dem bösen Transparent stand, dass es von der Polizei verhaftet werden musste. So dann hoffen wir mal, dass B04 es uns gleich macht und wir bei der nächsten Auslosung nicht gegeneinander gezogen werden. Unser Zen-Meister wünscht sich Arsenal oder Chelsea in der nächsten Runde, das nenne ich mal eine sportliche Einstellung.
retterdernation 21.02.2019
3. Selten ...
kann man im Fußball eine solche Geschlossenheit zwischen Mannschaft und Fans sehen, wie jetzt in Frankfurt. Eigentlich kann ich mich überhaupt nicht erinnern, eine solch fantastische Liebesbeziehung in Deutschland jemals erlebt zu haben. Was für eine tolle Qualität zeigen die Frankfurter auf dem Platz und daneben. (Einige ausgenommen) Das 4:1 heute, gegen einen CL-Teilnehmer, jetzt in der Euro League, ist ein weiterer Beweis, dass Trainer Hütter die Überraschung der Saison ist. Halten die Frankfurter dieses Niveau, kann es in der EL und auch in der Bundesliga noch ganz weit nach oben gehen.
Knödelseder 21.02.2019
4. Danke Nitro!
Ein tolles Spiel! Schöne Tore. Danke Adi Hütter! Danke an die Adler-Kampftruppe, großartige Leistung. Und der Polizeieinsatz? Gerechtfertigt, es geht nicht an, das Politiker beleidigt werden von den Ultras. Genauso wie in Sachen BVB -Hopp wird es Zeit, das hier gewissen Ultra-Gruppen gezeigt wird, was ein Rechtsstaat ist.
mima84_84 21.02.2019
5.
Zitat von KnödelsederEin tolles Spiel! Schöne Tore. Danke Adi Hütter! Danke an die Adler-Kampftruppe, großartige Leistung. Und der Polizeieinsatz? Gerechtfertigt, es geht nicht an, das Politiker beleidigt werden von den Ultras. Genauso wie in Sachen BVB -Hopp wird es Zeit, das hier gewissen Ultra-Gruppen gezeigt wird, was ein Rechtsstaat ist.
So, wie sich die hessische Polizei derzeit präsentiert, bin ich derzeit allerdings bei solchen Aktionen inzwischen ziemlich skeptisch. Gerade, wenn es um die Eintracht geht, die sich ja offen gegen Rassismus und Rechtsradikalismus stellt. Leider hat die hessische Polizei da inzwischen bei mir sehr viel Vertrauen eingebüßt - Was mir leid tut, für die überwiegend rechtschaffenden Beamten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.