Fan-Debatte: Eintracht Frankfurt beschließt Passus gegen Pyrotechnik

Eintracht-Fans: In der Vergangenheit wiederholt auffällig Zur Großansicht
DPA

Eintracht-Fans: In der Vergangenheit wiederholt auffällig

Eintracht Frankfurt reagiert auf die Probleme mit den eigenen Fans: Der Verein hat einen Paragrafen in die Clubsatzung aufgenommen, der sich klar gegen Pyrotechnik im Stadion ausspricht. Die Eintracht-Anhänger waren in der Vergangenheit wiederholt auffällig geworden.

Hamburg - Eintracht Frankfurt hat ein klares Bekenntnis gegen Pyrotechnik im Stadion abgegeben. Bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung des Gesamtvereins stimmte am Sonntag eine Mehrheit dafür, einen Anti-Pyro-Passus in die Satzung aufzunehmen. "Der Verein und seine Mitglieder stehen für eine lebendige und friedfertige Fankultur und lehnen daher die Gefährdung von Stadionbesuchern, zum Beispiel durch den Einsatz nicht genehmigter Pyrotechnik, ab", heißt es ab sofort unter Paragraf sieben.

"Man erwartet von uns ein klares Signal. Das ist absolut nötig", sagte Reinhard Gödel, Aufsichtsratsmitglied der Fußball AG. Die Eintracht steht spätestens seit dem ersten Rückrunden-Spieltag der Fußball-Bundesliga unter besonderer Beobachtung, als Frankfurter Fans während der Partie bei Bayer Leverkusen durch das Abbrennen von Feuerwerkskörpern für eine Spielunterbrechung sorgten.

Die Satzungsänderung sollte ursprünglich bereits im Dezember beschlossen werden. Doch damals wurde die Versammlung kurz vor Mitternacht aus Zeitgründen abgebrochen.

Die Vertreter der verschiedenen Fan- und Ultra-Gruppierungen waren bei der Versammlung im Casino der Frankfurter Stadtwerke in der Unterzahl. Trotzdem gelang es ihnen, die Diskussion über den Anti-Pyro-Paragrafen durch laute Zwischenrufe zu emotionalisieren und die Abstimmung darüber noch einmal zu wiederholen.

Zunächst waren lediglich 112 von 416 Stimmberechtigten gegen eine Satzungsänderung. Die Fans protestierten dagegen, dass Nicht-Nein-Stimmen und Nicht-Enthaltungen automatisch als Ja-Stimmen gewertet wurden und erreichten eine neue Abstimmung. Dabei votierten 268 von nur noch 411 Anwesenden für die Anti-Pyro-Erklärung. "Es war klar, dass das hier kein Spaziergang wird", meinte Vorstandsmitglied Axel Hellmann. "Das zeigt aber, dass wir ein lebendiger Verein sind."

Zu den Kritikern einer Satzungsänderung gehörten ausgerechnet zwei prominente Eintracht-Mitglieder: Die Sportfunktionärin und frühere Präsidentin des Bundes Deutscher Radfahrer, Sylvia Schenk, und der Leiter der deutschlandweiten Koordinationsstelle Fanprojekte (KOS), Michael Gabriel. "Ein solches Bekenntnis an so exponierter Stellung in die Satzung aufzunehmen, ist ein Armutszeugnis und kein positives Signal", sagte Schenk. "Wer meint, dass er damit an der Realität irgendetwas ändert, der macht sich selber etwas vor."

Gabriel verwies genau wie Schenk darauf, dass der Gesamtverein Eintracht Frankfurt nicht nur aus den Profifußballern, sondern aus insgesamt 16 Abteilungen besteht. Pyrotechnik und Fangewalt seien aber ein spezifisches Problem der ausgegliederten Fußball AG. "Ich habe Bauchschmerzen bei der Geschichte", meinte Gabriel. "Es wäre genauso angebracht, etwas gegen Doping in die Satzung aufzunehmen."

Auftrieb erhielten die Befürworter einer Satzungsänderung am Ende durch das klare Bekenntnis des Leiters der Fan- und Förderabteilung. "Das ist nicht blinder Aktionismus, sondern eine wohl überlegte Antwort auf die öffentliche Hysterie", sagte Stefan Minden. "Wir müssen versuchen, das Problem Pyro innerhalb des Fußballs zu lösen."

aha/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Mit einem Wasserwerfer auf jede Fackel halten
richard-erb 17.02.2013
die im Stadion brennt. Ich könnte mir vorstellen, dass dann kaum jemand so ein Ding in der Hand halten möchte.
2.
ypw 17.02.2013
Diese Satzungsänderung ist zu diesem Zeitpunkt total überflüssig. Der Nordwestkurven Rat, wo die Ultras ebenfalls vertreten sind, hat sich gegen den Einsatz von Pyro bis zum Ende der Saison ausgesprochen. Übrigens haben die Bayern genauso oft Pyro im Stadion abgebrannt, aber diese Thematik wird nur bei "Problemfanszenen" behandelt. Pyro war, ist und wir ein Teil der Kurven bleiben. In Deutschland, in Europa und überall auf der Welt wo es aktive Fanszenen gibt. An meinen Vorredner : Wasser bringt nix gegen Bengalos, aber woher soll man sowas wissen wenn man nie in einer Kurve gestanden hat .
3.
eaudejavel 17.02.2013
Zitat von ypwDiese Satzungsänderung ist zu diesem Zeitpunkt total überflüssig. Der Nordwestkurven Rat, wo die Ultras ebenfalls vertreten sind, hat sich gegen den Einsatz von Pyro bis zum Ende der Saison ausgesprochen. Übrigens haben die Bayern genauso oft Pyro im Stadion abgebrannt, aber diese Thematik wird nur bei "Problemfanszenen" behandelt. Pyro war, ist und wir ein Teil der Kurven bleiben. In Deutschland, in Europa und überall auf der Welt wo es aktive Fanszenen gibt. An meinen Vorredner : Wasser bringt nix gegen Bengalos, aber woher soll man sowas wissen wenn man nie in einer Kurve gestanden hat .
Weniger als 1 % der Besucher meinen Bengalos nutzen zu müssen, 99% wollen das nicht, haben teilweise Angst davor. Demokratieverständnis der Bengalofreunde: Fehlanzeige Ein Teil der Hardcore Fans nimmt sich viel zu wichtig. Fussball geht auch genau so gut ohne die.
4. Nur leider...
K_Ranseier 17.02.2013
Zitat von richard-erbdie im Stadion brennt. Ich könnte mir vorstellen, dass dann kaum jemand so ein Ding in der Hand halten möchte.
...sind Bengalos durch Wasser nicht löschbar. Die funktionieren sogar *unter* Wasser. Dann schon lieber Pfefferspray mit dem Werfer großzügig ´draufblasen. Da bliebe dann auch kein Auge trocken...
5. @ypw
Klaus.Freitag 17.02.2013
was soll daran toll sein, in der Kurve U stehen Sie tun gerade so als ob das was heldenhaftes wäre. Für Sie vielleicht, weil es einer der wenigen Orte USt, wo es (noch) nicht heißt: Ruhe auf den billigen Plätzen! Kurve heißt : Stehplatz, schlechte Sicht und Bier- und schweißgeschwängerte Luft, Gejohle und Lärm, Bengalos und umgedchüttetes Bier. Als Fussballkenner sitzt man etwas erhöhr auf Höhe der Mittellinie, da man von dort das sieht, worauf es ankommt: nämlich das Spiel- und das ungestört von den kurvenjohlern., die sich auch noch etwas darauf einbilden, dass Sie sich die Guten Plätze nicht leisten kõnnen. Die Stehplatzbesucher nehmen sich viel zu wichtig- Stimmung kann auch vom Band kommen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 15 Kommentare
Fotostrecke
Eintracht Frankfurt: Dauerproblem auf den Rängen

Themenseiten Fußball
Tabellen