Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Debatte über Linientechnik: Aufschrei nach dem Torklau

Von

Die Fußballwelt diskutiert eine krasse Fehlentscheidung: Die Ukraine schießt gegen England ein Tor - doch der Schiedsrichter lässt es nicht gelten. Nun fordern Spieler und Funktionäre eine Torlinientechnik, auch Khedira und Müller sind dafür. Nur Uefa-Präsident Platini sagt: "Fünf Schiedsrichter sehen alles."

imago

Der 5. Juli könnte ein Tag werden, der die Fußballwelt nachhaltig verändert. Dann tritt in Zürich das International Football Association Board (IFAB) zusammen und entscheidet, ob die Torlinientechnik eingeführt wird. Vieles spricht dafür, dass das neue Hilfsmittel kommt.

Die Befürworter sehen sich bestätigt durch das EM-Gruppenspiel zwischen der Ukraine und England, als der Ball klar hinter der Linie des englischen Tors war, Schiedsrichter Viktor Kassai den Treffer aber nicht gab. "Nach dem Spiel der vergangenen Nacht ist die Torlinientechnologie keine Alternative mehr, sondern eine Notwendigkeit", teilte Joseph Blatter am Mittwoch via Twitter mit. Der Präsident des Fußball-Weltverbands Fifa ist mittlerweile ein Befürworter der Technik und befindet sich damit in prominenter Gesellschaft.

Die deutschen Nationalspieler Sami Khedira und Thomas Müller, DFB-Präsident Wolfgang Niersbach, dessen Vorgänger Theo Zwanziger, Wolfsburgs Trainer Felix Magath: Sie alle haben sich am Tag nach dem "Torklau von Donezk" für elektronische Hilfsmittel ausgesprochen. Ebenso wie Ex-Fifa-Schiedsrichter Urs Meier, der sagt: "Das wäre zu begrüßen. Das menschliche Auge ist nicht dazu in der Lage, derart knifflige Fragen aufzulösen."

Fotostrecke

7  Bilder
Umstrittene Torentscheidungen: Phantomtore und immer wieder Wembley
Es scheint, als seien sich alle einig in der Torlinientechnik-Frage. Nur einer will da nicht mitmachen: Uefa-Präsident Michel Platini. Der sagt: "Man braucht solche Systeme nicht, Technik, Satellit, GPS oder Chip im Ball." Der Franzose ist vehemeter Verfechter des Torrichters, weshalb die beiden zusätzlichen Referees an den Torauslinien erstmals bei einer EM zum Einsatz kommen. "Zu fünft sehen sie alles", sagt Platini. Dumm nur, dass es sowohl bei der Partie Spanien gegen Kroatien als auch Ukraine gegen England Torrichter waren, die falsch entschieden haben.

Mit der Torlinientechnik hätte zumindest die Fehlentscheidung beim Ukraine-Spiel verhindert werden können. Zwei Varianten sind dafür noch im Gespräch: der Chip im Ball, bei dem ein Funksignal auf die Uhr des Schiedsrichters übermittelt wird, sobald der Ball die Torlinie komplett überquert hat; und die Torkamera, bekannt als Hawk Eye aus dem Tennis, die dem Schiedsrichter per Vibration ein Tor melden könnte. Der Videobeweis hingegen ist vorerst kein Thema mehr.

Vier Tage nach dem EM-Finale entscheidet das IFAB, ob es die Torlinientechnik einführen will. Die Fifa wird dem Beschluss folgen, die kontinentalen und nationalen Verbände wohl auch. Die können allerdings selbst entscheiden, ob und wann sie die Technik einführen.

Es wird erwartet, dass sich das IFAB für die Torlinientechnik entscheidet. Doch es gibt eine Reihe ungeklärter Fragen: Welches Hilfsmittel ist das bessere, Chip im Ball oder Hawk Eye? Ab wann kommt es zum Einsatz? Und vor allem: Bedeutet die Torlinientechnik nur den ersten Schritt bei der Einführung weiterer Hilfsmittel, etwa des Videobeweises?

Fragen, die aus Fifa-Boss Blatter jahrelang einen entschiedenen Gegner der Torlinientechnik gemacht hatten. Der Schweizer änderte seine Meinung erst nach der WM vor zwei Jahren. In Südafrika führte Deutschland im Achtelfinale 2:1, als der Gegner des DFB-Teams ein klares Tor erzielte, Schiedsrichter Jorge Larrionda den Treffer jedoch nicht gab und das benachteiligte Team ausschied - es war England.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 220 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
tgloge 20.06.2012
Wenn es keine Torkamera gibt kann man vor allem noch Offizielle bestechen. Kein Wunder das Platini dagegen ist und der scheidende Präsident dafür. So ein abgekartetes Spiel...
2.
teekesselchen 20.06.2012
wenn es die Torlinientechnik in diesem Spiel schon gegeben hätte, hätte das Tor gezählt was eine krasse Fehlentscheidungen gewesen wäre. Ein Ukrainer stand nämlich vorher klar im Abseits als auf ihn gepasst wurde. Hier wurde den Ukrainer eigentlich gar nix gestohlen, es gab nur 2 Fehlentscheidungen nach einander. schaut es euch an, bei sekunde 17 im Vid: Ukraine Goal Dissallowed against England! - YouTube (http://www.youtube.com/watch?v=9JtNRU4LpDM)
3. Gerechtigkeit
sir 20.06.2012
Wer A sagt, muss auch B sagen: Dem Torschuss der ukrainischen Mannschaft ist eine Abseitsstellung vorausgegangen. Wenn jetzt die Tore videoüberwacht werden, muss auch jede Abseitsstellung auf dem Bildschirm vom Schiedsrichter nachvollzogen werden können. Wo bleibt sonst die Gerechtigkeit, in diesem Falle für die fiktional abseitsgeschädigten Engländer? Einwurf für die falsche Seite - ungerecht, Kamerabeweis! Kein Strafstoß, weil Schwalbe? Die Kamera schafft abhilfe. Trikotziehen kann ebenso geahndet werden wie Beschimpfung des Gegenspielers dank Lippenleserin am TV (Spon berichtete). Das wäre sauberer, fairer Sport. Warum will Platini diesen Traum unterbinden?
4. <->
silenced 20.06.2012
Anstatt zwei Torrichter rumstehen zu haben kann man auch einen an einen Monitor setzen und er beobachtet da die Torlinien inkl. Möglichkeit das ganze bisschen vor und zurückzuspulen. Dauert keine 10 Sekunden da eine strittige Situation aufzuklären.
5. Videonachweis
sehrleise 20.06.2012
wird Zeit für obiges, damit das Herhalten der Unparteiischen als Sündenböcke endlich ein Ende hat. Die Bedenken der alten Herren kann ich nicht nachvollziehen. Im American Football (und vielen anderen Sportarten) sind Videobeweise während des Spiels schon lange Alltag und keiner kann behaupten, daß dies den Unterhaltungswert in irgend einer Weise gemildert hat. Die alten Herren sollten auch endlich mal bedenken, dass die Schiris heutzutage viel größerem Öffentlichkeitsdruck ausgesetzt sind, als dies noch in den 70er Jahren der Fall war. Einmal zur falschen Milisekunde geblinzelt oder an einer ungünstigen Stelle gestanden, und schon werden sie von Millionen Menschen für Monate oder länger denunziert. Ich denke, der eigentliche Hauptgrund warum sich die alten Herren weiterhin gegen Videobeweis sperren, ist das sie sich bewusst sind, daß es dann keinen Weg mehr zurück gibt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Ukraine vs. England: Der "Torklau" von Donezk

Fußball-EM 2012

Europameister seit 1960
Jahr Nation
2016 Portugal
2012 Spanien
2008 Spanien
2004 Griechenland
2000 Frankreich
1996 Deutschland
1992 Dänemark
1988 Niederlande
1984 Frankreich
1980 BR Deutschland
1976 Tschechoslowakei
1972 BR Deutschland
1968 Italien
1964 Spanien
1960 Sowjetunion

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: