DFB-Sieg gegen Portugal: Kaltstart ins Turnier

Aus Lemberg (Lwiw) berichten und

Die DFB-Elf hat ihr Auftaktmatch gegen Portugal zwar gewonnen. Aber die Mannschaft hat sich dabei schwer getan. Vor allem in der Offensive gibt es noch viel Luft nach oben. Dagegen scheint sich die Abwehr schon jetzt gefunden zu haben.

REUTERS

Die deutsche Nationalmannschaft hat in der EM-Vorbereitung das Formel-1-Spektakel von Monte Carlo besucht, ein Ereignis, das offenbar Eindruck hinterlassen hat. Bundestrainer Joachim Löw fühlte sich jedenfalls nach dem Turnierauftakt gegen Portugal bemüßigt, einen Vergleich aus dem Motorsport heranzuziehen. "Ein Start in eine EM ist wie ein Formel-1-Rennen ohne jedes Warm-up", suchte er eine Erklärung für den mühsamen 1:0 (0:0)-Erfolg über die Südeuropäer.

Um bei dem Bild zu bleiben: Bis zur Pole-Position ist es für die Löw-Elf noch eine lange Strecke.

Es war ein verdienter und gleichermaßen glücklicher Sieg, den das DFB-Team am Samstagabend in Lemberg (Lwiw) einfuhr. Verdient, weil die Mannschaft vor allem kämpferisch überzeugte und zudem mehr Spielanteile hatte als der Gegner. Glücklich aber auch, weil die Portugiesen speziell in der Schlussphase beste Torchancen ungenutzt ließen.

Fotostrecke

15  Bilder
DFB-Sieg gegen Portugal: Defensive gut, Offensive mangelhaft
Die Spieler wussten anschließend genau, dass ihre Leistung vom Samstag noch viel Platz nach oben hat. Für Lukas Podolski war das Siegtor durch Mario Gomez in der 72. Minute "wie aus dem Nichts gefallen", und Torwart Manuel Neuer, der den Erfolg mit mehreren starken Paraden in der Endphase sicherte, stellte lakonisch fest: "Wir hatten heute kaum Tormöglichkeiten."

Hummels war der Matchwinner

Tatsächlich war dieser Erfolg vor allem ein Sieg der deutschen Defensive. Obwohl Cristiano Ronaldo und Co. zu Torgelegenheiten kamen, stand der Deckungsverbund von Löws Elf sicher. "In der Abwehr waren alle sehr präsent, wir haben so gut wie keine Bälle in den Rücken gespielt bekommen", lobte der Bundestrainer. Ein Lob, das sich vor allem einer verdientermaßen abholen durfte: Der überraschend aufgebotene Dortmunder Mats Hummels zeigte eine sehr starke Vorstellung als Abwehrchef, spielte mit viel Übersicht und Souveränität. Dieses 15. Länderspiel war bisher sein bestes.

Fotostrecke

14  Bilder
DFB-Einzelkritik: Sensation Boateng, Schwachstelle Schweinsteiger
Für ihn hatte Löw kurzfristig den lange verletzten Per Mertesacker auf die Ersatzbank verbannt - mit dem Argument, die Spielpraxis spreche für den Dortmunder. Die Enttäuschung war Mertesacker anschließend anzumerken. Nicht nur, dass er selbst fest mit einem Einsatz gerechnet hatte - nach Hummels' Leistung wird Löw es schwer begründen können, am Mittwoch gegen die Niederlande (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) wieder auf den BVB-Verteidiger zu verzichten.

Und noch ein anderer zuletzt gescholtener Abwehrspieler überzeugte: Jérôme Boateng, nach seiner Hotel-Affäre in der Vorwoche mit Kritik und Häme bedacht, spielte ein großes Match gegen Ronaldo. Seine Rettungstat im eigenen Strafraum gegen den Real-Star Mitte der zweiten Hälfte hat das Zeug, zur Kult-Aktion zu werden. "Er hat Ronaldo fast aus dem Spiel genommen. Das war bestimmt nicht einfach für ihn, nach allem, was zuletzt über ihn geschrieben wurde", sagte Podolski.

Schweinsteiger kommt nicht in Schwung

Die Enttäuschungen des Abends fanden weiter vorne im Team statt. Die Offensivleistung der Mannschaft war, gemessen an ihren Möglichkeiten und Ansprüchen, bestenfalls mäßig. Gomez machte zwar das Siegtor und damit letztlich alles richtig. Zuvor hatte er jedoch fast keinen Zweikampf gewonnen, war bis auf einen Kopfball gleich zu Beginn so gut wie verschwunden.

Auch Mesut Özil blieb unter seinen Möglichkeiten. Der Real-Star gab selbst zu, dass er "viel besser spielen kann als heute". Dass er dennoch anschließend von der Uefa zum "Man of the Match" gekürt wurde, ist eher der Denkfaulheit der Jury zu verdanken als der zuvor gezeigten Leistung auf dem Spielfeld. Er war aber immer noch effektiver als sein Hintermann im Mittelfeld, Bastian Schweinsteiger.

Der Bayern-Profi kommt nicht in Fahrt. Auch gegen Portugal sorgte er für leichte Ballverluste, verschleppte das Tempo und ließ die Wucht, die ihn im Spiel nach vorne oft so ausgezeichnet hat, vermissen. Dass Löw dennoch nach dem Match sagte, das Mittelfeld habe die Partie "im Griff gehabt", ist eher dem nimmermüden Einsatz von Sami Khedira zu verdanken, der so manches Loch wieder zustopfte.

Der drückend warme Abend von Lemberg war ein Kaltstart. Gegen die Niederlande, die "jetzt schon mit dem Rücken zur Wand stehen" (Löw), wird die Mannschaft ein paar mehr Umdrehungen brauchen.

Deutschland - Portugal 1:0 (0:0)
1:0 Gomez (73.)
Deutschland: Neuer - Boateng, Hummels, Badstuber, Lahm - Khedira, Schweinsteiger - T. Müller (90.+4 L. Bender), Özil (87. Kroos), Podolski - Gomez - 80. Klose)
Portugal: Rui Patricio - João Pereira, Bruno Alves, Pepe, Fábio Coentrão - Veloso - Raul Meireles (80. Varela), Moutinho - Nani, Cristiano Ronaldo - Hélder Postiga (70. Oliveira)
Schiedsrichter: Lannoy (Frankreich)
Zuschauer (in Lemberg/Lwiw): 34.915
Gelbe Karten: Boateng, Badstuber - Fábio Coentrão, Hélder Postiga

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 261 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Führung gehalten: gut!
wolfgangotto 10.06.2012
Führung gehalten: gut! Der Zuschauer musste nicht das Leid des CL-Finales erleben.
2. Schnell vergessen
senso-neu 10.06.2012
Und schwups ist alles vergessen: Die brutal bestialische Ermordung etlicher Hunde, die Vertreibung von Studenten aus ihren Zimmern (wofür sie aber trotzdem noch Miete zahlen müssen) und vergessen auch die Menschenrechtsverletzungen, nicht zuletzt bei Julija Timoschenko. Aber Hauptsache der Ball rollt! Und ich weiß: Leute wie ich nerven im Moment nur. Machen sie doch die schöne Stimmung kaputt.
3. Ich finde...
teekaysevenfive 10.06.2012
Zitat von sysopREUTERSDie DFB-Elf hat ihr Auftaktmatch gegen Portugal zwar gewonnen. Aber die Mannschaft hat sich dabei schwer getan. Vor allem in der Offensive gibt es noch viel Luft nach oben. Dagegen scheint sich die Abwehr schon jetzt gefunden zu haben. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,837972,00.html
...eine sehr merkwürdige Analyse der Einzelleistungen Herr Ahrens, Herr Buschmann.
4. für mich völlig
wahrheitsgemäß 10.06.2012
Zitat von sysopREUTERSDie DFB-Elf hat ihr Auftaktmatch gegen Portugal zwar gewonnen. Aber die Mannschaft hat sich dabei schwer getan. Vor allem in der Offensive gibt es noch viel Luft nach oben. Dagegen scheint sich die Abwehr schon jetzt gefunden zu haben. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,837972,00.html
unverständlich warum die portogiesen erst nach dem gegentreffer aufgedreht haben und sich einig top chancen erspielt haben
5.
Jochen Binikowski 10.06.2012
Dieser etwas mühsame Start ins Turnier hat mit Sicherheit etwas mit der unerwarteten Spielstärke der Portugiesen zu tun. Das war keine Laufkundschaft, gegen die muß Holland erst einmal mit seiner desolaten Abwehr gewinnen. Mich hat überrascht dass Portugal so gut gespielt hat obwohl Ronaldo von Boateng & Co. weitgehend neutralisiert wurde. Deshalb sehe ich Deutschland und Portugal im Viertelfinale.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußball-EM 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 261 Kommentare
Fotostrecke
Grafische Analyse: Motor Hummels, Ronaldo entschärft sich selbst

Fußball-EM 2012
Zur Person
Von der Fußball-Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine (8. Juni bis 1. Juli) berichtet unser Redakteur Peter Ahrens.

Zur Person
Von der Fußball-EM 2012 in Polen und der Ukraine (8. Juni bis 1. Juli) berichtet unser Reporter Rafael Buschmann.

Fotostrecke
EM 2012: Die Stars der deutschen Gruppengegner
Europameister seit 1960
Jahr Nation
2012 Spanien
2008 Spanien
2004 Griechenland
2000 Frankreich
1996 Deutschland
1992 Dänemark
1988 Niederlande
1984 Frankreich
1980 BR Deutschland
1976 Tschechoslowakei
1972 BR Deutschland
1968 Italien
1964 Spanien
1960 Sowjetunion