Elf der EM Genies und Wahnsinnige

Wer war bei der EM top? Andrés Iniesta natürlich, Mario Balotelli auch, Xavi sowieso. Zwei Portugiesen lieferten ebenfalls sehr gute Leistungen ab. Deutsche Spieler hingegen fielen nicht so positiv auf, mit einer großen Ausnahme. SPIEGEL ONLINE präsentiert die Elf der EM.

DPA

Von und


Hamburg - Leider kommen wir an dieser Stelle wieder nicht an Spanien vorbei. Europameister sind sie, stellen mit Andrés Iniesta den besten Spieler des Turniers, mit Fernando Torres den Torschützenkönig. Und nun schaffen es auch noch vier von ihnen in die Elf der EM. Aber Iniesta und Xavi kann man halt nicht übergehen, will man die elf besten Spieler des Turniers küren. Torres schon, weil der nicht gut gespielt hat - nur gut getroffen.

Überraschend war der EM-Titel Spaniens nicht gerade. Eher schon die Finalteilnahme Italiens. Zwei Spieler der Squadra Azzurra hatten großen Anteil an diesem Erfolg, vor allem im Halbfinale gegen Deutschland: Vorne traf Mario Balotelli, und hinten hielt Gianluigi Buffon seinen Kasten sauber. Fast zumindest, aber der Anschlusstreffer von Mesut Özil hatte am Ende keine Bedeutung.

Iniesta und Xavi, Balotelli und Buffon: Sie alle gehören zu den besten Spielern des Turniers in Polen und der Ukraine. Auch zwei Portugiesen ragten heraus. Ein Grieche wurde vom Ersatz- zum Stammspieler. Bei der deutschen Mannschaft hingegen enttäuschten viele - nur einer lieferte ausnahmslos positive Schlagzeilen. Auch er gehört zum Team der Top-Spieler.

Und wer zählt sonst noch zur Spitze? SPIEGEL ONLINE blickt zurück und kürt die beste Elf der EM. Für die Übersicht klicken Sie hier.



insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dotter101 02.07.2012
1. Naja...
Ronaldo, wirklich? Der hat doch Probleme ein Scheunentor zu treffen, durch und durch mal wieder eine Enttäuschung in einem großen Turnier.
chrisketel 02.07.2012
2. Mats?
Hummels wurde einfach vergessen? ;)
danniv 02.07.2012
3. Zustimmung...
zu den meisten Einschätzungen. Papadopoulos hätte ich nicht nominiert - besser als Ramos oder die beiden italienischen Innenverteidiger war er ganz einfach nicht. Ronaldo ist nachvollziehbar, über Xabi Alonso hätte man nachdenken können. Hummels hat sich leider mit seinem schweren Patzer im Halbfinale die Aufnahme in die Top-Elf verdorben, deshalb ist er zurecht nicht dabei.
dosmundos 02.07.2012
4. Balotelli?
Gomez hat auch zwei Tore in einer Halbzeit geschossen, gegen den Erzrivalen Holland, und nachdem er zuvor von allen drauf bekommen hatte. Allerdings hat er auf eine fotogene Triumphpose verzichtet, obwohl sein Oberkörper den Zuschauerinnen um mich herum zufolge noch sehenswerter sein muss! Und er hat die Haare nicht ganz so schön. Und soviel wie Balotelli, nämlich absolut gar nichts, hätte er im Finale mindestens auch gerissen :-)
Dette 02.07.2012
5. optional
Ausser gegen deutschland hat Balotelli nichts gerissen. Und auch das nur, weil man ihn gewähren liess.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.