Deutsch-italienische Duelle: Tore, Titel, Dramen

Von

Sie lieferten sich das "Jahrhundertspiel", kämpften um den WM-Titel: Die Duelle zwischen Deutschland und Italien gehören zu den spannendsten der Fußball-Geschichte. Noch nie bei großen Turnieren konnte das DFB-Team die Azzurri bezwingen. Vor sechs Jahren weinte da sogar der Capitano.

Deutschland vs. Italien: "Jahrhundertspiel" und Jubelszenen Fotos
Getty Images

Das Märchen endete mit Tränen. Es war der 4. Juli 2006, als sich Michael Ballack beim Dortmunder Publikum bedankte. Der damalige Kapitän der deutschen Nationalmannschaft drehte eine Runde durchs Stadion, klatschte dabei immer wieder in die Hände und weinte. Das Foto ging um die Welt und war fortan das Symbol vom geplatzten deutschen Traum, den Weltmeistertitel im eigenen Land zu gewinnen. Stattdessen jubelten die Italiener. Erst in Dortmund, wo sie im Halbfinale siegten, dann in Berlin, wo sie Weltmeister wurden.

Das Duell vor sechs Jahren war das siebte und bislang letzte zwischen beiden Nationen bei großen Turnieren. Am Abend folgt Nummer acht, das EM-Halbfinale in Warschau (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE). Deutschland gegen Italien: Mehr Klassiker geht kaum. Und mit den Azzurri hat das DFB-Team mehr als nur eine Rechnung offen.

Sieben Spiele, vier Remis, drei Niederlagen: Das ist die deutsche Bilanz gegen die Squadra Azzurra bei großen Turnieren. Mit anderen Worten: Noch nie bei einer WM oder EM hat Deutschland gegen Italien gewonnen. Darauf angesprochen sagte Mesut Özil im Vorfeld des jetzigen Spiels trotzig: "Was in der Vergangenheit war, interessiert uns nicht." Und Andreas Köpke ergänzte: "Alle Statistiken zählen nicht mehr." Der deutsche Torwarttrainer stand selbst bei einem der sieben deutsch-italienischen Duelle zwischen den Pfosten, 1996 war das.

Aber der Reihe nach. Oder besser: Die ganz großen Duelle zuerst. Also zurück ins Jahr 1970.

WM-Halbfinale 1970 in Mexiko - das "Jahrhundertspiel"

"Ausgerechnet Schnellinger": Die beiden Worte von Ernst Huberty sind deutsche Fußball-Geschichte. Er moderierte am 17. Juni 1970 das WM-Halbfinale zwischen Italien und Deutschland in Mexiko-Stadt, besser bekannt als "Jahrhundertspiel". Roberto Boninsegna hatte die Azzurri in der achten Minute vor rund 100.000 Zuschauern in Führung gebracht. Mehr als 82 Minuten versuchten die Italiener anschließend, ihren Vorsprung über die Zeit zu bringen, bis Schnellinger wenige Sekunden vor dem Abpfiff das 1:1 erzielte. Ausgerechnet Schnellinger, der Abwehrspieler, der damals beim AC Mailand unter Vertrag stand, und der vorher und nachher nie wieder ein Tor für Deutschland erzielt hat.

Was folgte, war die bis heute wohl spektakulärste Verlängerung in der Geschichte großer Turniere. Erst brachte Gerd Müller Deutschland in Führung (94.), dann drehten Tarcisio Burgnich (98.) und Luigi Riva (104.) noch vor dem Seitenwechsel die Partie. Müller glich erneut aus (110.), doch nur eine Minute später traf Gianni Rivera für Italien. 4:3, so lautete auch der Endstand. Die Spieler beider Teams waren am Ende wegen der hohen Temperaturen völlig fertig. Auch deshalb war Italien im Endspiel gegen Brasilien vier Tage später chancenlos, verlor 1:4.

Holz-Fußball trifft 1982 auf die Edeltechniker

Zwölf Jahre später waren Deutschland und Italien eine Stufe weiter als noch in Mexiko, standen sich im WM-Endspiel gegenüber. Das Turnier in Spanien war für die Deutschen die WM der negativen Schlagzeilen. Erst die Schande von Gijón, mit dem Nicht-Angriffspakt zwischen der DFB-Elf und Österreich; dann das Halbfinale gegen Frankreich, als Deutschlands Torhüter Toni Schumacher Gegenspieler Patrick Battiston K.o. rammte; und schließlich das Endspiel, als das deutsche Team hoffnungslos unterlegen war.

Paolo Rossi, Marco Tardelli und Alessandro Altobelli bescherten mit ihren Treffern Italien den dritten WM-Titel nach 1934 und 1938. Für Deutschland traf Paul Breitner zum 1:3-Endstand. Das DFB-Team war damals amtierender Europameister und spielte den hölzernen, kampfbetonten Fußball, für den Deutschland in den achtziger Jahren weltweit bekannt war. Italien mit ihren feinen Technikern war hingegen die spielende Schöne, die am Ende gekrönt wurde.

Italien fliegt nach Remis gegen Deutschland bei der EM 1996 raus

Doch so dramatisch, so glanzvoll ging es zwischen Deutschland und Italien bei großen Turnieren nicht immer zu. Bei der WM 1962 in Chile quälten beide Teams die rund 65.000 Zuschauer in der Hauptstadt Santiago mit einem 0:0. So lautete auch das Ergebnis zwischen beiden Teams bei der WM 1978 in Argentinien in der zweiten Finalrunde. Beim Gruppenspiel der EM 1988 in Deutschland fielen wenigstens zwei Tore, auch wenn am Ende wieder ein Unentschieden stand: Die Führung durch Roberto Mancini glich Andreas Brehme aus. Acht Jahre später folgte das vierte Remis, wenngleich eines mit Tragweite: Durch das 0:0 im letzten Gruppenspiel bei der EM 1996 in England qualifizierte sich Deutschland für das Viertelfinale und wurde später Europameister, Italien musste schon nach der Vorrunde nach Hause fahren.

Der Titel vor 16 Jahren war der bislang letzte, den Deutschland geholt hat. Auch deshalb, weil das DFB-Team 2006 kurz vor dem Ziel von Italien ausgeschaltet wurde. 119 Minuten hatten sich die Deutschen im Halbfinale von Dortmund tapfer gegen die spielerisch klar überlegenen Azzurri gewehrt, dann traf Fabio Grosso nach genialem Zuspiel von Andrea Pirlo. Zwei Minuten später entschied Alessandro del Piero die Partie.

Die Heim-WM gilt trotz dieser Niederlage als Startpunkt der neuen deutschen Nationalmannschaft. Damals wurde vom Trainergespann Jürgen Klinsmann und Joachim Löw die Basis eines Teams gebildet, das in den Folgejahren erfolgreich und begeisternd spielte, das mit modernem und erfrischenden Offensivfußball ins EM-Finale 2008 und WM-Halbfinale 2010 stürmte.

Fünf deutsche Spieler kamen damals im Halbfinale von Dortmund zum Einsatz, die auch zum DFB-Kader 2012 zählen: Bastian Schweinsteiger, Per Mertesacker, Lukas Podolski, Miroslav Klose und Philipp Lahm. Dieser ist mittlerweile Kapitän und sagte vor dem jetzigen Duell: "2006 waren wir noch nicht so weit wie jetzt." Deutschland ist demnach reif für den ersten großen Sieg gegen Italien.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 52 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Warnung
Zenturio.Aerobus 28.06.2012
Hier noch einmal meine Warnung: Auf keinen Fall heute Abend Xavier Naidoo zum Singen in die deutsche Kabine lassen. Dieser Sabotageakt der Italiener hat uns bereits bei der WM 2006 den Einzug ins Finale gekostet :-)
2.
ObackoBarama 28.06.2012
Zitat von Zenturio.AerobusHier noch einmal meine Warnung: Auf keinen Fall heute Abend Xavier Naidoo zum Singen in die deutsche Kabine lassen. Dieser Sabotageakt der Italiener hat uns bereits bei der WM 2006 den Einzug ins Finale gekostet :-)
Roger Cicero ist doch noch schlimmer! Naidoo haben damals einiger deutsche Spieler spontan in der Kabine gerhört, also das Lied war gar nicht dazu vorgesehen.. Das von Cicero aber schon..ist die offizelle EM-Hymne des DFB..
3. Xaver ... JUHUU!
Jacky Thrilla 28.06.2012
Zitat von Zenturio.AerobusHier noch einmal meine Warnung: Auf keinen Fall heute Abend Xavier Naidoo zum Singen in die deutsche Kabine lassen. Dieser Sabotageakt der Italiener hat uns bereits bei der WM 2006 den Einzug ins Finale gekostet :-)
"Dieser Weg, wird kein leichter sein, dieser Weg ist steinig und" .. was weiß ich... "schwer", der Weg ist "steinig und schwer"!! ;o)
4. Nun
warndtbewohner 28.06.2012
die Squadra Azzura wird heute loslegen wie ein Weltmeister und sich zerreißen, ganz klar. Man kann nur hoffen dass bald ein schnelles Tor fällt, das DB Team sollte nicht so hochgejatzt werden. Italien ist gefährlicher wenn es unterschätzt wird und das wird z. Zt. in der Öffentlichkeit getan.
5. was wir alleine nicht schaffen....................
johnsnow 28.06.2012
......... ;-) mach mir heute abend keine so große Gedanken! Italien hat ein weitaus schlechteres Team als 2006 und wir ein wesentlich besseres Team als 2006. Würde auch mal behaupten das unser team international mehr erfahrung hat als das italy-team (Pirlo ausgenommen). Also wenn unsere jungs die nerven nicht verlieren müsste es heute für ein sieg in 90 min klappen! gruß schlaaaaaand......................................!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema Fußball-EM 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 52 Kommentare
  • Zur Startseite
Fußball-EM 2012

Deutschlands Turnierbilanz gegen Italien
Turnier Runde Ergebnis
WM 1962 Vorrunde 0:0
WM 1970 Halbfinale 3:4 n.V.
WM 1978 2. Finalrunde 0:0
WM 1982 Finale 1:3
EM 1988 Vorrunde 1:1
EM 1996 Vorrunde 0:0
WM 2006 Halbfinale 0:2 n.V.
EM 2012 Halbfinale 1:2

Vote
Wer zieht ins EM-Finale ein?

Sieben Mal haben Deutschland und Italien bislang in Pflichtspielen gegeneinander gespielt - noch nie konnte Deutschland gewinnen. Hat Deutschland diesmal eine Chance gegen die Azzurri?

Europameister seit 1960
Jahr Nation
2012 Spanien
2008 Spanien
2004 Griechenland
2000 Frankreich
1996 Deutschland
1992 Dänemark
1988 Niederlande
1984 Frankreich
1980 BR Deutschland
1976 Tschechoslowakei
1972 BR Deutschland
1968 Italien
1964 Spanien
1960 Sowjetunion