EM-Finale Spanien vs. Italien Duell der Mittelfeld-Magier

Im EM-Endspiel treffen mit Spanien und Italien die taktisch besten Teams des Turniers aufeinander. Entscheidend wird das Mittelfeld sein. Können Andrea Pirlo, Daniele de Rossi und Co. über das Kurzpassspiel von Andrés Iniesta, Xavi und Xabi Alonso triumphieren? Der Mann-gegen-Mann-Vergleich.

Von Jan Reschke und

DPA

Hamburg - Es steht viel auf dem Spiel: Wenn am Abend (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) in Kiew das EM-Finale zwischen Spanien und Italien angepfiffen wird, dann geht es nicht nur um den Titel und große Emotionen. Es geht auch um die Hoffnungen von Millionen Fans, die zum Abschluss des Turniers in Polen und der Ukraine ein großes Fußballspiel sehen wollen.

Die Vorzeichen stehen gut, immerhin treffen jene Mannschaften aufeinander, die am 10. Juni die wohl bisher beste EM-Partie spielten. Das 1:1 zum Auftakt der Gruppe C bot alles, was die meisten anderen Begegnungen davor und danach so häufig vermissen ließen: hohes Tempo und viele Torchancen. Spannung also.

Es war das Spiel zweier hochklassiger Mannschaften auf (taktischer) Augenhöhe. Der gegenseitige Respekt ist entsprechend groß: "Ein Team war in diesem Turnier besser als alle anderen: Spanien", sagt Italiens Torwart Gianluigi Buffon. "Das Gruppenspiel gegen sie war sehr hart", sagt Spaneins Cesc Fàbregas: "Auch diesmal wird es verdammt schwer, aber der Sieger wird ein verdienter Champion sein."

Die Iberer, die als erste Mannschaft der Welt drei große Turniere nacheinander gewinnen könnten, müssen sich wieder auf eine bestens organisierte italienische Elf einstellen. Im Gruppenspiel hatte Italiens Nationalcoach Cesare Prandelli das spanische Mittelfeld um den Chefstrategen Xavi, das Zentrum des "Tika-Taka", durch ein 3-5-2-System aus dem Konzept gebracht.

Fotostrecke

10  Bilder
Spanisch-italienische Duelle: Kämpfer, Helden, Nackte
Diese Zone wird auch im Finale entscheidend sein. Denn nicht nur Spanien, auch Italien hat im Zentrum in Andrea Pirlo und Daniele de Rossi seine wichtigsten Akteure für die Schnittstelle zwischen Angriff und Verteidigung. Davon durfte sich zuletzt die deutsche Nationalmannschaft überzeugen, die im Halbfinale (1:2) mit dem Versuch, Spielmacher Pirlo durch Toni Kroos in eine Art Manndeckung zu nehmen, gescheitert war.

Solch ein Fehler wird Spanien kaum passieren. Trainer Vicente del Bosque kündigte bereits an, weiter "mit unseren Waffen" kämpfen zu wollen. Ein besonderer Bewacher nur für einen Gegenspieler ist in dieser Denke nicht vorhanden. Wichtiger sei es die "bestmögliche Leistung" abzurufen, um das Endspiel zu gewinnen. Nur so wäre ein historischer spanischer Triumph möglich.

Iniesta, Xavi und Fàbregas gegen Pirlo, de Rossi und Balotelli: Wer entscheidet das EM-Finale? Hier geht es zum Mann-gegen-Mann-Vergleich für das Endspiel zwischen Spanien und Italien.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
santani 01.07.2012
1. Mann-gegen-Mann-vergleich?
Nein, Fußball ist ein Mannschaftssport. Die Niederlage Deutschlands war ein Geschenk an Italien. Es sind spielerisch weitaus besserer Mannschaften als Italien bereits ausgeschieden. Spanien wird keine Geschenke (wie Deutschland) an Italien machen und nach meiner Einschätzung gewinnen. Spielerisch ist Spanien den Italienern hoch überlegen und Elfmeterentscheidungen sind reines Glück! Italien hat nur eine Chance, im Elfmeterschießen mit viel Glück zu gewinnen.
HaioForler 01.07.2012
2.
Zitat von sysopDPAIm EM-Endspiel treffen mit Spanien und Italien die taktisch besten Teams des Turniers aufeinander. Entscheidend wird das Mittelfeld sein. Können Andrea Pirlo, Daniele de Rossi und Co. über das Kurzpassspiel von Andrés Iniesta, Xavi und Xabi Alonso triumphieren? Der Mann-gegen-Mann-Vergleich. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,841897,00.html
Was ein geniales 1:0. Perfektes Spiel, perfekt an der LInie geholt und perfekt abgeschlossen. Wer sagt ds was von langweilig?
HaioForler 01.07.2012
3.
Herrlicher Pass zum 2:0. Aber auch das Langpaßspiel der Soanier funktioniert. Sehr schöner 35-Meter-Paß von Xavi 5 Min. zuvor. Wer sagt, das wäre langweilig anzuschauen? Mehr davon, bitte.
Stelzi 01.07.2012
4. Chancenlos
Chancenlos geht Italien unter: 3:0
Stelzi 01.07.2012
5. Klatsche
Und jetzt wird es eine Klatsche: 4:0
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.