Niederlande vor EM-Aus: Die Diven sollen Oranje retten

Von und , Krakau

Null Punkte, Gruppenletzter: Die niederländische Nationalmannschaft steht vor dem EM-Aus. Gegen Portugal hilft nur ein hoher Sieg, doch das Team von Bert van Marwijk ist zerstritten. Alle wollen spielen, keiner auf die Bank. Nun könnte es tatsächlich zur geballten Offensiv-Power kommen.

Niederlande vs. Portugal: Ein Trauerspiel Fotos
AP

Eigentlich müsste es ein Genuss sein, die niederländische Nationalmannschaft zu trainieren. Man arbeitet mit Offensivkräften wie Klaas-Jan Huntelaar zusammen, der für Schalke in der vergangenen Spielzeit 48 Tore schoss, und mit Robin van Persie, der für den FC Arsenal 35-mal erfolgreich war. Dazu kommen Arjen Robben, Rafael van der Vaart, Wesley Sneijder und Ibrahim Afellay. Der Kader ist ein Traum für jeden Trainer.

Für Bondscoach Bert van Marwijk ist er ein Alptraum.

Dem Trainer stehen einfach zu viele Top-Offensivspieler zur Verfügung. In ihren Clubs sind sie fast alle Leistungsträger, unangefochtene Stars. In der Nationalmannschaft ist aufgrund von Marwijks Außenstürmer-Taktik nicht genügend Platz für alle. Dadurch sitzen Akteure auf der Bank, die nach ihrem Selbstverständnis Stammspieler sind. Da ist Ärger natürlich programmiert.

Die Spieler fordern: Lasst uns offensiver spielen!

Nach zwei Niederlagen aus zwei EM-Spielen ist es wieder so weit: Die seit Wochen schwelende Diskussion um Aufstellung und Ausrichtung der Mannschaft ist vollends ausgebrochen. Längst haben die Spieler alle Zurückhaltung aufgegeben. Sie fordern: volle Offensive gegen Portugal. "Huntelaar und van der Vaart sind Superspieler. Sie haben bewiesen, dass sie in die Startelf gehören", sagt Sneijder. Und der gelobte van der Vaart bekräftigt: "Ich habe schon immer gesagt, dass wir offensiver spielen müssen."

Der "Elftal" droht vor dem letzten Gruppenspiel gegen Portugal am Sonntag (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) das EM-Aus. Derzeit steht das Team auf dem letzten Platz in der Gruppe B. Holland muss nun ausgerechnet auf den Erzrivalen vertrauen. "Wir sind abhängig von Deutschland - und das fühlt sich nicht gut an", sagt Bayern-Profi Robben. Die Niederlande brauchen einen deutschen Sieg gegen Dänemark und müssen selbst mit mindestens zwei Toren Unterschied gegen Portugal gewinnen, um doch noch das Viertelfinale zu erreichen.

Van Bommel bleibt wohl nur die Ersatzbank

Angesichts der Ausgangslage wird Marwijk wohl oder übel umdenken müssen. Vieles deutet darauf hin, dass der 60-Jährige massive Veränderungen im Vergleich zu den ersten beiden EM-Spielen vornehmen wird. "Wir müssen uns gegen die Portugiesen schon etwas überlegen, um unsere Chance noch zu nutzen", sagt Marwijk. "Natürlich werde ich etwas verändern."

Das wird wohl vor allem im Mittelfeld und im Angriff geschehen: Marwijk hatte Huntelaar und van der Vaart nach dem Deutschlandspiel gelobt, Afellay und Robben hingegen namentlich kritisiert: "Einige Jungs sind nicht in Form." Vor allem Bommel wurde von seinem Schwiegervater abgestraft: Schon zur Pause war für ihn Schluss. "Ich war nicht gut genug, und wenn der Trainer mich auswechselt, dann muss ich das akzeptieren."

Der mittlerweile 35-jährige Bommel gilt als zu langsam - dabei ist er die Schaltzentrale des niederländischen Spiels. Doch gegen Deutschland spielte er viele Fehlpässe und ließ selbst Abwehrspieler Mats Hummels durchs Mittelfeld spazieren. Bastian Schweinsteiger resümierte danach: "Ich hatte heute endlich mal Platz."

Wie SPIEGEL ONLINE aus Spielerkreisen erfuhr, ist auch das von Marwijk bislang bevorzugte System mit zwei Außenstürmern unbeliebt. Gerade Robben wird vorgeworfen, den Ball zu lange zu halten und das Spiel so unnötig zu verzögern. In Überzahlsituationen sucht er erfolglos den Abschluss, anstatt die besser postierten Mitspieler in Szene zu setzen - zum Ärger seiner Teamkameraden.

Verliert Holland nun auch gegen Portugal, wird wohl auch der mühsam errichtete Burgfrieden im Team nicht mehr halten. Ob Marwijk dann noch lange Trainer sein wird, darf bezweifelt werden. Denn wie sollte innerhalb der Mannschaft ein Umbruch gelingen? Bis auf Bommel sind die wichtigsten Spieler erst Ende 20, im besten Fußballer-Alter also.

Wie es auch weitergeht, eines ist sicher: Bei einem EM-Aus werden sich die zahlreichen Individualisten, man könnte auch Egomanen sagen, wieder in gegenseitigen Vorwürfen verlieren. Eigentlich ein Jammer bei so vielen herausragenden Fußballern. Aber das kennen sie ja schon in Holland.

Portugal - Niederlande 20.45 Uhr (in Charkiw)
(voraussichtliche Aufstellungen)
Portugal: Rui Patricio - Joao Pereira, Pepe, Bruno Alves, Fabio Coentrao - Miguel Veloso - Raul Meireles, Joao Moutinho - Nani, Cristiano Ronaldo - Hélder Postiga
Niederlande: Stekelenburg - van der Wiel, Heitinga, Mathijsen, Willems - van der Vaart, N. de Jong - Robben, Persie, Sneijder - Huntelaar
Schiedsrichter: Rizzoli (Italien)

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
obi wan 17.06.2012
3 € ins Phrasenschwein: Im Fußball gewinnen nicht die besten 11, sondern die beste Elf. Trotzdem glaube ich nicht das Portugal gegen Holland gewinnen wird.
2. Diven im Abseits
Grafsteiner 17.06.2012
"Gegen Portugal hilft nur ein hoher Sieg" Dann braucht Portugal nur zu mauern. Und schon würden die Niederländer mit ihrer geballten Offensiv-Kraft diese Mauer verstärken. Weil sie sich gegenseitig im Wege stehen. 2, 3 Konter reichen dann für Portugal, um den einen Treffer, den man nicht vermeiden kann, auszugleichen.
3. ...Niederlande SIND ausgeschieden...
_karlsson_ 17.06.2012
So ein Unfug, ich lese es hier, auf kicker.de, auf Sport1.de, aber wie wir gestern gelernt haben zählt ja NICHT die Tordifferenz sondern der direkte Vergleich und den hat Holland gegen Dänemark und uns verloren....also Dänemark 3 Punkte, Holland 3 Punkte = Holland raus, Dänen drin! Genauso kann Deutschland nicht mehr Ausscheiden, hat sich denn keine der Fachzeitschriften/Websites mit dem Reglement auseinandergesetzt? Ich war gestern auch rechtschaffen überrascht aber heute weiss ich es.
4. Wunschdenken
Zenturio.Aerobus 17.06.2012
Ich hoffe, meine Tipps (Wunschdenken) werden zur Wirklichkeit: Dänemark - Deutschland 0:1 Portugal - Niederlande 0:3 Neben dem Weiterkommen Deutschlands und der Niederlande bliebe mir dann für den Rest der EM Cristiano Ronaldos Anblick erspart.
5. Gegen Portugal hilft nur ein hoher Sieg
sailor_84 17.06.2012
dann stellt Euch mal vor, das unfassbare gelingt und die Oranje spielen tatsächlich ggf. 7:2...... hätten dann aber nix von, wenn gleichzeitig Dänemark die Deutschen schlägt.... Gekämpft um am Ende doch nix zu haben......gröööööööööööhl Aber dafür darf dann auch der "Möchte-Gerne-EM-Meister 2012" gleich mit nach Hause fliegen.....noch mehr grööööööhl
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußball-EM 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 39 Kommentare
Vote
Drohendes EM-Aus

Schafft die Niederlande noch das Wunder?


Fußball-EM 2012
Fotostrecke
EM 2012: Die Stars der deutschen Gruppengegner