Konstellation in der Gruppe C: Tödliches Remis

Von

Showdown in Gruppe C: Kroatien und Spanien reicht im direkten Duell ein Remis mit mindestens zwei geschossenen Toren, um ins EM-Viertelfinale einzuziehen. Leidtragender wäre Italien, das dann die Heimreise antreten müsste. Doch von einem Kuhhandel will man bei Europameister Spanien nichts wissen.

Kroatien vs. Spanien: Optimisten gegen Weltmeister Fotos
AP

Hamburg - Es war ein Spiel, über das die Fußballwelt noch 30 Jahre später spricht: Bei der WM 1982 trafen Deutschland und Österreich im letzten Spiel der Vorrunde aufeinander. Die DFB-Auswahl ging 1:0 in Führung, beide Teams stellten daraufhin die Offensivbemühungen ein - und zogen in die nächste Runde ein. Das Nachsehen beim "Nichtangriffspakt von Gijón" hatte Algerien, das aufgrund des Ergebnisses ausschied.

Nun könnte sich die Geschichte in ähnlicher Form wiederholen. Die Ausgangslage in der EM-Gruppe C macht es möglich: Denn Kroatien und Spanien reicht im direkten Duell am Montag (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) ein Unentschieden mit mindestens je zwei geschossenen Toren. Dann wären die Italiener nach den Uefa-Regeln ausgeschieden.

Der "Squadra Azzurra" würde dann nicht einmal mehr ein hoher Sieg gegen die bereits ausgeschiedenen Iren helfen. Dass es dazu kommen wird, geschweige denn, dass sich beide Teams darauf verständigen könnten, hält Italiens Nationaltrainer Cesare Prandelli für unmöglich: "Spanien wird gegen Kroatien auf Sieg spielen. Wir müssen nur an uns denken und dürfen keine Ausreden suchen."

Dabei ist Italien ein gebranntes Kind, was derartige Konstellationen angeht: Bei der EM 2004 scheiterten die "Azzurri" trotz eines Siegs und zweier Unentschieden in der Vorrunde - auch damals war es ein Remis im anderen Spiel, das das Ausscheiden besiegelte. Dänemark und Schweden trennten sich damals 2:2, Italien hatte das Nachsehen.

Von den Spaniern wird ein möglicher Kuhhandel mit Kroatien als Unsinn abgetan. "Es gibt keinen Pakt", sagte Verteidiger Raúl Albiol: "Wir wollen gewinnen und mit sieben Punkten Gruppenerster werden." Und auch Spielmacher Xavi wies derlei Überlegungen zurück: "Wer denkt sich denn so was aus? Das ist kompletter Schwachsinn."

Kroatien gibt sich sehr selbstbewusst

Überhaupt, wer glaube schon daran, dass Spanien mit einem Unentschieden zufrieden sein könnte? "Wir können nur angreifen. Auf ein Remis spielen ist nicht unser Ding", sagte Xavi. Für die Tore soll erneut Mittelstürmer Fernando Torres sorgen, der im ersten Spiel gegen Italien zu Beginn noch auf der Bank gesessen hatte, gegen die überforderten Iren aber mit einem Doppelpack glänzte.

Kroatiens Trainer Slaven Bilic ist sich trotz des hochkarätigen spanischen Kaders mit Torres, Xavi, Andrés Iniesta, Cesc Fàbregas und Co. sicher: "Fußballerisch kann uns niemand etwas vormachen." Der Coach sagt: "Psychisch sind wir sehr stark." Und Kraft habe man sowieso.

Kroatiens größter Star Luka Modric, der nur selten durch starke Worte auffällt, überrascht ebenfalls mit selbstbewussten Ankündigungen: "Wir sind das am besten vorbereitete Team dieser Europameisterschaft", sagt der 26-Jährige: "Ich bin zuversichtlich, dass wir ins Viertelfinale kommen."

Bei den Kroaten steht neben Modric vor allem der Wolfsburger Mario Mandzukic im Mittelpunkt. Nach einer enttäuschenden Saison unter Felix Magath beim VfL hat sich der 26-Jährige zum Top-Scorer seiner Nationalmannschaft aufgeschwungen. Bereits drei Treffer hat Mandzukic bei der EM erzielt - und kokettiert mittlerweile offen mit einem Vereins-Wechsel.

Mit zwei Treffern gegen Spanien würde er seinen Marktwert sicher in die Höhe treiben. Dann könnte Coach Bilic sogar über zwei Tore der Spanier hinwegsehen. Italien allerdings bliebe dann nur noch die Heimreise.

Kroatien - Spanien 20.45 Uhr (in Danzig)
(voraussichtliche Aufstellungen)
Kroatien: Pletikosa - Srna, Corluka, Schildenfeld, Strinic - Vukojevic - Rakitic, Modric, Perisic - Mandzukic, Jelavic
Spanien: Casillas - Arbeloa, Piqué, Sergio Ramos, Jordi Alba - Busquets, Xabi Alonso - Silva, Xavi, Iniesta - Fernando Torres
Schiedsrichter: Stark (Deutschland)

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ???
axelkli 18.06.2012
"Letzter Auftritt für Kroatien-Trainer Bilic?" Was meinen Sie damit? Der letzte Auftritt bei der EM oder als Trainer der Kroaten? Im Artikel wird zu der Überschrift nichts gesagt.....
2. Ich bin gespannt...
trompetenmann 18.06.2012
...wie stark die Kroaten gegen die Spanier sind. Das zweite Spiel gegen Italien war jetzt nicht so wahnsinnig beeindruckend. Allerdings schätze ich die Kroaten viel torgefählicher ein als die harmlosen Iren. Deshalb aufgepasst Spanien: nich ist nichts entschieden!
3.
Jausepriester 18.06.2012
Das hätte gestern auch passieren können. Wenn Dänemark 3:2 gegen Deutschland gewonnen hätte, hätte Portugal sich gegen die Niederlande auf den Kopf stellen können, sie wären auf jeden Fall ausgeschieden.... Schade dass es anders kam. Schuld daran ist das System der UEFA, dass bei drei punktgleichen Mannschaften den direkten Vergleich (der drei Mannschaften) höher gewichtet als das Torverhältnis.
4. Angenehm
Zenturio.Aerobus 18.06.2012
Zitat von sysopAPShowdown in Gruppe C: Kroatien und Spanien reicht im direkten Duell ein Remis mit mindestens zwei geschossenen Toren, um ins EM-Viertelfinale einzuziehen. Leidtragender wäre Italien, das dann die Heimreise antreten müsste. Doch von einem Kuhhandel will man bei Europameister Spanien nichts wissen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,839347,00.html
Ein angenehmer Gedanke.
5.
mr.ious 18.06.2012
Zitat von JausepriesterDas hätte gestern auch passieren können. Wenn Dänemark 3:2 gegen Deutschland gewonnen hätte, hätte Portugal sich gegen die Niederlande auf den Kopf stellen können, sie wären auf jeden Fall ausgeschieden.... Schade dass es anders kam. Schuld daran ist das System der UEFA, dass bei drei punktgleichen Mannschaften den direkten Vergleich (der drei Mannschaften) höher gewichtet als das Torverhältnis.
Der FIFA Modus wertet aber auch nur einer anderen Reihenfolge mehr Gewicht bei. Das schleißt sowas ja nicht aus. Statt der mehr erzielten Tore wären auch die Anzahl der weniger erhaltenen Treffer besser. Was ich irgendwo so mitbekommen habe, obwohl ich auch die mehr erzielten für maßgeblich hielt. Ich weiß jetzt aber nicht genau wo das so ist. Ändert aber alles nichts an möglichen Konstellationen, die sich so ergeben können. Man müßte schon die Entscheidung in den Vorrunden erzwingen. Also gleich Elfmeterschießen bei Unentschieden, um Kraft für die nächsten Spiele zu haben die andere direkt erreichen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußball-EM 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 18 Kommentare

Fußball-EM 2012