Italien-Angreifer Balotelli: Ball rein, Brust raus

Von

Seine zwei Treffer beendeten die deutschen Titelträume: Mario Balotelli war der Mann des EM-Halbfinales. Der italienische Skandalprofi zeigte sich erstmals im Turnier in Topform - und sorgte für ein Bild, das sich ins kollektive Fußball-Gedächtnis brennen wird.

DFB-Aus im Halbfinale: Italiens Super-Mario Fotos
AFP

Hamburg - Er stand da wie ein Gladiator. Gerade hatte Mario Balotelli sein zweites Tor gegen Deutschland erzielt, ein Hammer in den Winkel vom Strafraumrand. Direkt danach riss er sich sein Trikot vom Leib, präsentierte seinen muskelbepackten Körper und schaute grimmig und voller Genugtuung zu seinen Mannschaftskameraden. Ein Traum für Freunde der Bildsprache. Und ein Alptraum für Spieler und Fans der deutschen Nationalmannschaft.

Der italienische Angreifer hat mit seinen beiden Toren in der 20. und 36. Minute für das Aus der deutschen Nationalmannschaft gesorgt. 1:2 (0:2) hieß es am Ende, das DFB-Team muss nun die Heimreise antreten. Auf Italien wartet das EM-Finale gegen Spanien am Sonntag (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE).

Balotelli war der Mann des Spiels - und von den DFB-Verteidigern nicht zu stoppen. Beim ersten Tor, einem Kopfball nach Flanke von Antonio Cassano, hatte Holger Badstuber den Stürmer ziehen lassen. Den zweiten Treffer begünstigte dann Lahm, der sich verschätzte und Balotelli so den unbedrängten Weg Richtung Tor ermöglichte.

"Der schönste Abend meines Lebens"

"Das ist sehr, sehr bitter. Wenn man gegen Italien solche Fehler macht und in Rückstand gerät, dann wird es sehr schwierig", sagte Lahm nach dem Spiel. Und Schweinsteiger ergänzte: "Die Gegentore hätten nicht passieren dürfen, weil wir wussten, dass gerade Balotelli ein Spieler ist, der ständig lauert."

Balotelli hatte sich meist in der Schnittstelle zwischen Mats Hummels und Badstuber bewegt und die Innenverteidiger so einige Male in Bedrängnis gebracht. Selbst wenn er nicht an den Ball kam, konnte er sie doch oft zu hektischen Aktionen verleiten.

"Das war der schönste Abend meines Lebens", sagte der umjubelte Balotelli nach dem Spiel. Auch sein Trainer Cesare Prandelli war begeistert von seinem Angreifer: "Er ist ein einzigartiger, untypischer Spieler. Er ist physisch sehr stark und immer anspielbar."

Dabei hatte Balotelli in diesem Turnier sein Talent bisher nur angedeutet. Unvergessen: Gegen Spanien hatte er an der Seitenlinie einen Zweikampf gegen Sergio Ramos gewonnen, der Weg zum Tor war frei. Doch statt den Turbo- warf Balotelli den Schleichgang an, die Augen stur auf Keeper Iker Casillas gerichtet. Ramos konnte klären - und Prandelli wechselte seinen Stürmer zwei Minuten später aus.

Zerlegte Sportwagen, Feuer im Badezimmer

Durch solch kuriosen Szenen sorgt Balotelli immer wieder für Aufsehen und erkämpfte sich den Ruf eines Skandalprofis. Legendär das YouTube-Video, in dem zu sehen ist, wie Balotelli minutenlang vergeblich versucht, ein Leibchen anzuziehen. Oder die für seinen Club Manchester City vergebene Torchance, als er den Ball mit der Hacke ins Tor bringen wollte. Auch damals quittierte Clubtrainer Roberto Mancini die Aktion mit der Auswechslung.

Noch ein paar Balotelli-Geschichten gefällig? Er zerlegte Sportwagen, warf Dartpfeile auf Jugendspieler, verpasste seinem Gegenspieler im Ligaspiel gegen Tottenham einen Stollenabdruck im Gesicht, prügelte sich mit einem Mitspieler um einen Freistoß, fackelte sein eigenes Badezimmer ab und drohte Rassisten, sie zu töten, falls sie ihn während der EM beleidigen sollten.

Es ist fast tragikomisch, dass ausgerechnet ein solch anarchischer Spieler, der in der durch und durch auf professionelles Verhalten getrimmten deutschen Mannschaft niemals spielen würde, die Träume der DFB-Elf zerstörte. Trainer Prandelli sagt: "Er hat heute geholfen, unsere Strategie umzusetzen. Er hat das gemacht, was ich ihm gesagt habe."

Balotellis Abgang von der großen Halbfinalbühne in der 70. Minute war einem Krampf geschuldet. Der Angreifer hatte sich durch seine aggressive Spielweise verausgabt: "Ich habe heute ein bisschen gelitten." Prandelli reagierte sofort und wechselte seinen Doppeltorschützen aus. "Er musste schwer kämpfen, und ich wollte mit Blick auf das Finale kein Risiko eingehen", sagte der Coach. Nach dem Schlusspfiff sprangen die Spieler der italienischen Nationalmannschaft jubelnd über den Rasen, Balotelli jedoch lehnte scheinbar ohne jede Emotion an der Banküberdachung.

Nun wartet das Finale auf den Angreifer und die italienische Nationalmannschaft. Gegen Spanien kann die "Squadra Azzurra" ihren ersten EM-Titel seit 1968 gewinnen. Und Balotelli ist sich sicher: "Die zwei Tore gegen Deutschland waren für meine Mutter. Zum Finale wird auch mein Vater da sein - da mache ich vier."

Deutschland - Italien 1:2 (0:2)
0:1 Balotelli (20.)
0:2 Balotelli (36.)
1:2 Özil (90.+2/Handelfmeter)
Deutschland: Neuer - J. Boateng (71. T. Müller), M. Hummels, Badstuber, Lahm - B. Schweinsteiger, S. Khedira - T. Kroos, Özil, Podolski (46. Reus) - Gomez (46. Klose Italien: Buffon - Balzaretti, Barzagli, Bonucci, Chiellini - Pirlo - Marchisio, Montolivo (64. T. Motta), De Rossi - Balotelli (70. Di Natale), Cassano (58. Diamanti) Schiedsrichter: Lannoy (Frankreich)
Zuschauer: 55.540
Gelbe Karten: M. Hummels - Bonucci, De Rossi, Balotelli, T. Motta

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 98 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
franneck 29.06.2012
Zitat von sysopAFPSeine zwei Treffer beendeten die deutschen Titel-Träume: Mario Balotelli war der Mann des EM-Halbfinales. Der italienische Skandalprofi zeigte sich erstmals im Turnier in Top-Form - und sorgte für ein Bild, dass sich ins kollektive Fußball-Gedächtnis brennen wird. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,841649,00.html
Ein Spieler mit Ecken und Kanten. Genau so einer fehlt uns seit Jahren... Sicherlich nicht einfach der Typ, aber Prandelli hat ihn erfolgreich gezähmt und zumindest einigermaßen ins Spiel integriert. Das hat er prompt mit Toren belohnt.
2. muskelbepackt?
bär-lusconi 29.06.2012
Regelmäßig lacht man in Kraftsportkreisen darüber, dass anscheinend jeder, der über kaum Körperfett verfügt, als "muskelbepackt" bezeichnet wird. Der Mann hat einen Körperfettgehalt
3. Killertypen....
Jondo 29.06.2012
...fehlen uns eben auf dem Platz. Wie sagte Scholl gestern: Die laufen wie Strassenköter durch den Strafraum, unterliegen keinen Regeln und Weisungen, können machen was sie wollen. Und das hats gebracht. Wir dürfen gespannt sein, was Spanien dem entgegen zu setzen hat. Ich vermute...nichts.
4. Ohne Trikot
spiegel_135 29.06.2012
Zitat von sysopAFPSeine zwei Treffer beendeten die deutschen Titel-Träume: Mario Balotelli war der Mann des EM-Halbfinales. Der italienische Skandalprofi zeigte sich erstmals im Turnier in Top-Form - und sorgte für ein Bild, dass sich ins kollektive Fußball-Gedächtnis brennen wird. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,841649,00.html
Was für ein schöner Mann.
5. Ausgleichssport
dick_&_durstig 29.06.2012
Zitat von bär-lusconiRegelmäßig lacht man in Kraftsportkreisen darüber, dass anscheinend jeder, der über kaum Körperfett verfügt, als "muskelbepackt" bezeichnet wird. Der Mann hat einen Körperfettgehalt
Sieht für mich nach einem Ausgleichssport in einer Kampfsportart aus, nicht nach Muckibude.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußball-EM 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 98 Kommentare

Fotostrecke
Niederlage gegen Italien: Balotelli zerstört Deutschlands Träume

Fotostrecke
Italien vs. Deutschland: Eine Hassliebe

Deutschlands Turnierbilanz gegen Italien
Turnier Runde Ergebnis
WM 1962 Vorrunde 0:0
WM 1970 Halbfinale 3:4 n.V.
WM 1978 2. Finalrunde 0:0
WM 1982 Finale 1:3
EM 1988 Vorrunde 1:1
EM 1996 Vorrunde 0:0
WM 2006 Halbfinale 0:2 n.V.
EM 2012 Halbfinale 1:2
Fußball-EM 2012