EM-Test gegen die Schweiz: Löws Streichkandidaten

Aus Tourrettes berichten und

Wer fährt zur EM, wer muss in den Urlaub? Das Test-Länderspiel der Fußball-Nationalmannschaft gegen die Schweiz hat nur einen Zweck: Es legt die endgültigen Streichkandidaten fest. Selbst etablierte Nationalspieler könnte es diesmal hart treffen.

Fußball-Nationalmannschaft: Sorgen bei Schürrle, Cacau und den Benders Fotos
DPA

Joachim Löws blaues, enganliegendes Hemd offenbarte zum Ende der Pressekonferenz tellergroße Schweißflecken. Beim Sprechen über die Streichung einzelner Spieler aus dem EM-Kader wurde dem Nationaltrainer offensichtlich heiß. Es war für ihn ein Vorgeschmack auf den kommenden Dienstag. Dann wird Löw vier Spielern im stickigen Presseraum des DFB sagen müssen, dass es für sie nicht reicht. Sie dürfen oder müssen Urlaub machen. Der Traum von der EM wird dann trotz allen Aufwands knapp eine Woche vor dem Turnier beendet sein.

Wen es am Ende treffen wird, daraus macht Löw weiterhin ein Geheimnis. Er spricht davon, dass seine "Gedankenspiele noch nicht beendet sind" und dass der Test gegen die Schweiz am Samstag (18 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) "ein paar Erkenntnisse liefern wird".

Löw wird das vorletzte Spiel vor dem Turnier deshalb vornehmlich als Testballon nutzen. Insgesamt sechs Wechsel darf der Nationaltrainer tätigen, das Kontingent wird er ausschöpfen. Er kündigte schon einmal an, dass Sami Khedira und Mesut Özil "maximal 60, 70 Minuten spielen werden". Doch für die beiden geht es eher um das Aufrechterhalten ihres Spielrhythmus denn um eine Kadernominierung. Um diese müssen andere Spieler zittern.

Position von Lahm noch nicht entschieden

André Schürrle zum Beispiel. Bislang galt der 21-Jährige als sicherer Kaderkandidat, der Lukas Podolski im Falle einer Verletzung oder Sperre auf der linken Außenbahn ersetzen darf. Seit zwei Wochen hört man Löw aber kaum noch ein Wort über Schürrle verlieren. Stattdessen lobt der Trainer Julian Draxler, Schürrles direkten Konkurrenten, bisweilen überschwänglich. Er sei "leichtfüßig und dynamisch", nehme die Spielweise beim DFB "voll an" und werde gegen die Schweiz sicherlich zu seinem ersten Einsatz kommen. Mittlerweile scheint es keineswegs ausgeschlossen, dass Löw sich für den jungen Schalker entscheidet. Vielleicht zum Leidwesen von Schürrle.

In der Defensive scheint sich hingegen eine Überraschung anzudeuten. Erstmals offerierte Löw, dass Philipp Lahm die EM womöglich nicht auf seiner bisherigen linken Außenverteidigerseite bestreiten wird. "Ich muss noch einmal mit Philipp sprechen", sagte Löw, der derzeit wohl lieber Marcel Schmelzer auf links sieht. Gegen die Schweiz wird der Dortmunder noch einmal auf dieser Position getestet, Benedikt Höwedes auf rechts. Das kündigte Löw bereits an.

Schmelzer, der dadurch in die Stammformation rücken könnte, wird dann vielleicht ein wenig aufbauend mit seinem BVB-Mitspieler Mats Hummels reden müssen. Für den Dortmunder Abwehrchef sieht es derzeit eher so aus, als würde er lediglich der Ersatzmann von Per Mertesacker werden. Holger Badstuber scheint bei Löw auch deshalb gesetzt zu sein, weil er ein Linksfuß ist und der Mannschaft dadurch eine flexiblere Spieleröffnung ermöglicht.

Gündogan mit guten EM-Chancen dank gutem Spielaufbau

Flexibel ist auch der Noch-Gladbacher Marco Reus. "Wir haben mit Mario Götze, Toni Kroos und Mesut Özil drei Spieler, die auf Marcos ursprünglicher Position eingesetzt werden", sagt Löw. Deshalb weicht Reus auf einen Platz im Sturm aus. "Er ist ein schneller, wendiger Querläufer. Das kommt unserem Spielsystem mit den vielen flachen Pässen sehr entgegen", sagt Löw.

Der Leidtragende könnte hier Cacau werden. Vier Stürmer wird Löw wohl eher nicht zur EM mitnehmen, Cacau machte in Tourrettes bislang kaum auf sich aufmerksam. In den meisten Trainingsspielchen wirkte er ein bisschen wie ein Relikt früherer Zeit. Manchmal kam er dem Tempofußball dieser neuen Generation kaum hinterher. Für ihn spricht derzeit wohl eher, dass er mit seiner Erfahrung und guter Laune ein ausgleichender Pol im Team ist.

Weitere Wackelkandidaten sind die beiden Bender-Zwillinge, von denen Sven wohl die schlechteren Karten hat, da Lars auch auf der rechten Außenbahn einsetzbar ist. Gut möglich, dass sich der junge Leverkusener gegen die Schweiz genau dort je eine Halbzeit mit Höwedes teilt.

Der Gewinner der Bender-Demission könnte hingegen Ilkay Gündogan werden. Löw nennt den Dortmunder bereits einen "jungen Schweini". Und tatsächlich gleicht Gündogans Spielweise der des Vizekapitäns aus München. Im Team fehlt zudem jemand, der einen Schweinsteiger-Ausfall adäquat auffangen könnte. Die restlichen defensiven Mittelfeldspieler sind eher für ihre Laufleistungen berühmt denn für ein intelligentes Aufbauspiel. Und Kroos interpretiert die Rolle in der defensiven Zentrale weitaus offensiver als Schweinsteiger.

Schürrle, Cacau und Sven Bender - dies könnten die Streichkandidaten werden. Vielleicht aber auch Draxler und beide Benders. Gehen muss in jedem Fall zudem einer der drei Keeper (Marc-André ter Stegen, Tim Wiese, Ron-Robert Zieler) neben dem gesetzten Manuel Neuer. Löw wird beim Schweiz-Spiel seine Kandidaten ganz genau unter die Lupe nehmen. Und hoffen, dass der Presseraum am Dienstag gut gekühlt ist.

Schweiz - Deutschland Samstag 18 Uhr (in Basel)
(voraussichtliche Aufstellungen)
Schweiz: Benaglio - Lichtsteiner, Senderos, Djourou, Ziegler - Inler, Dzemaili - Shaqiri, Xhaka, Mehmedi - Derdiyok
Deutschland: Wiese - Höwedes, Mertesacker, Hummels, Schmelzer - Khedira, Gündogan - Reus, Özil, Podolski - Klose

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Titellos
UnitedEurope 26.05.2012
Zitat von sysopDPAWer fährt zur EM, wer muss in den Urlaub? Das Test-Länderspiel der Fußballnationalmannschaft gegen die Schweiz hat nur einen Zweck: Es legt die endgültigen Streichkandidaten fest. Selbst etablierte Nationalspieler könnte es diesmal hart treffen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,835329,00.html
Daheim bleiben sollen: Zieler, ein Bender, Cacau. Wer der vierte wird, ist schwer zu beurteilen. Für Draxler dürfte es zu früh sein, Schürrle hat einfach die besseren Karten und etwas mehr Erfahrung. Götze ist zwar noch nicht bei 100%, aber er ist einfach zu gut um ihn daheim zu lassen. Warum Hummels, neben Badstuber, nicht gesetzt ist, verstehe wer will. Schmelzer links und Lahm recht ist interessant, jedoch halte ich Lahm links für wichtiger, da man rechts mit Höwedes und Boateng gute Leute hat, während Schmelzer links micht eher selten überzeugt hat. Schweinsteiger und Khedira sollte der Stamm bleiben. Mit Kroos hat man dazu einen weitern guten 6er und Gündogan könnte, wenn er sich reinhängt, noch in die Rolle eines Ersatzes reinkommen. Vorne hat man hingegen die Qual der Wahl: Özil ist gesetzt, sollte er wegfallen kann man immer noch Kroos, Götze, Reus oder Müller reinstellen.
2. Liest sich soweit alles ganz vernünftig an
anschlha69 26.05.2012
Keine Ahnung allerdings, was Bundes-Jogi an Badstuber findet. Linksfuss hin oder her, bei Lahm spielt ihm das ja auch keine Rolle. HB hat in der Nationalmannschaft nix verloren! Ich bleib dabei.
3. Schmelzer für Deutschland!
sir 26.05.2012
Ich denke, dem absolut gesetzten Linksverteidiger des Deutschen Meisters und Pokalsiegers könnte endlich mehr Vertrauen entgegen gebracht werden. Der Mann hat eine hervorragende Saison gespielt. Man kann Spieler stark reden und stark machen. Der etwas introvertierte Schmelzer benötigt vielleicht etwas mentale Nachhilfe, warum man aber so tut, als habe Deutschland nur einen Außenverteidiger, ist schlichtweg respektlos vor der Leistung dieses Klassespielers (sagt ein Werder-Fan).
4. warum acht Bayernspieler gesetzt ?
katerramus 26.05.2012
Zitat von sysopDPAWer fährt zur EM, wer muss in den Urlaub? Das Test-Länderspiel der Fußballnationalmannschaft gegen die Schweiz hat nur einen Zweck: Es legt die endgültigen Streichkandidaten fest. Selbst etablierte Nationalspieler könnte es diesmal hart treffen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,835329,00.html
Philipp Lahm, Schweinsteiger, Manuel Neuer, Holger Badstuber, Jérome Boateng, Thomas Müller, Toni Kroos und Mario Gomez sind gesetzt, obwohl niemand weiss, wie es um ihre körperliche und mentale Fitness bestellt ist. Von diesen 2 oder 3 nach hause zu schicken, sollte nicht unmöglich sein - es kommt doch darauf an, dass in kurzer Zeit eine "Mannschaft" entsteht und allein unter diesem Aspekt würde für mich schon Mario Gomez rausfallen- Sebastian Schweinsteiger ist ein guter Spieler, der Verantwortung übernimmt, man hat jedoch beim letzten Spiel gesehen, dass er massive muskuläre Probleme hatte und noch nicht wirklich wieder fit ist. Jerome Boateng bringt sehr unterschiedliche Leistungen.... Ich freue mich sehr auf das Spiel nachher und hoffe, dass der Trainer anschließend sehr große Schwierigkeiten haben wird, von diesen Spielern 4 nach hause zu schicken ;);)
5. Du hast ha
Stelzi 26.05.2012
Zitat von anschlha69Keine Ahnung allerdings, was Bundes-Jogi an Badstuber findet. Linksfuss hin oder her, bei Lahm spielt ihm das ja auch keine Rolle. HB hat in der Nationalmannschaft nix verloren! Ich bleib dabei.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußball-EM 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 25 Kommentare
Vote
Schweiz vs. Deutschland

Wie endet das Test-Länderspiel?


Fotostrecke
Fußball-EM: 16 Trainer, ein Titel

Europameister seit 1960
Jahr Nation
2012 Spanien
2008 Spanien
2004 Griechenland
2000 Frankreich
1996 Deutschland
1992 Dänemark
1988 Niederlande
1984 Frankreich
1980 BR Deutschland
1976 Tschechoslowakei
1972 BR Deutschland
1968 Italien
1964 Spanien
1960 Sowjetunion
Fotostrecke
EM 2012: Die Stars der deutschen Gruppengegner

Deutsche EM-Rekordspieler
Name Jahre Spiele
Thomas Häßler 1992-2000 13
Jürgen Klinsmann 1988-1996 13
Andreas Brehme 1984-1992 12
Michael Ballack 2000-2008 11
Lothar Matthäus 1980-2000 11
Jürgen Kohler 1988-1996 10
Matthias Sammer 1992-1996 10
Thomas Helmer 1992-1996 9
Philipp Lahm 2004-2008 9
Guido Buchwald 1984-1992 8
Torsten Frings 2004-2008 8
Miroslav Klose 2004-2008 8
Andreas Möller 1992-1996 8
Stefan Reuter 1992-1996 8
Bastian Schweinsteiger 2004-2008 8
Rudi Völler 1984-1992 8
Christian Ziege 1996-2004 8