EM 2016 Deutschland und Polen trennen sich unentschieden

Beide Teams hatten genug Chancen, aber ein Tor fiel nicht. Deutschland hat durch das Remis gegen Polen den vorzeitigen Einzug ins Achtelfinale verpasst.

Getty Images

Das EM-Briefing - hier in einem Schritt bestellen:

Deutschland ist in seinem zweiten Spiel bei der Europameisterschaft in Frankreich nicht über ein torloses Unentschieden hinausgekommen. Die DFB-Elf verpasste damit den vorzeitigen Sprung ins Achtelfinale, hat aber vor dem dritten Spiel gegen Nordirland am kommenden Dienstag (18 Uhr, High-Liveticker SPIEGEL ONLINE) weiterhin den Gruppensieg in eigener Hand.

"Wir können froh sein, dass wir 0:0 gespielt haben. Wir haben kein Eins-zu-Eins-Duell in der Offensive gewonnen. Wir haben uns als Mannschaft gut defensiv verhalten, besser als gegen die Ukraine. Aber offensiv hat viel gefehlt", sagte Innenverteidiger Jérôme Boateng nach der Partie.

Bundestrainer Joachim Löw hatte die deutsche Startaufstellung im Vergleich zum ersten EM-Spiel gegen die Ukraine nur auf einer Position verändert: Anstelle des Torschützen Shkodran Mustafi spielte Mats Hummels in der Innenverteidigung. Der zukünftige Münchner hatte seine Verletzung auskuriert und lief neben Boateng auf. Im Sturm vertraute der Bundestrainer erneut auf Mario Götze als einzige Sturmspitze.

Deutschland begann robust: Sami Khedira sah bereits in der dritten Minute die Gelbe Karte, als er Polens Angreifer Arkadiusz Milik von den Beinen holte. Bereits zwei Minuten zuvor hätte er nach einem Luftduell, bei dem er seinen Ellenbogen unfair gegen Krzysztof Maczynski einsetzte, verwarnt werden können. Auch die erste Torchance hatten die Deutschen - Götze köpfte nach einer Flanke von Julian Draxler über das Tor (4. Minute). Ein Schuss von Jonas Hector segelte kurz darauf knapp am Tor vorbei, wurde aber wegen einer Abseitsstellung von Khedira sowieso zurückgepfiffen.

Pfostenschuss von Götze

Polen wirkte in der Anfangsphase unsicher, Deutschland hatte mehr Ballbesitz und gewann deutlich mehr Zweikämpfe, auch wenn Polens Superstar Robert Lewandowski in der 14. Minute Hummels den Ball abnehmen konnte. Sein Pass in den Strafraum landete jedoch bei Boateng. Auf der anderen Seite schoss Toni Kroos nach einer starken Vorbereitung von Thomas Müller ein paar Meter am polnischen Tor vorbei (16.).

Dann war es mit Polens Zurückhaltung vorbei. Erst musste sich DFB-Abwehrspieler Benedikt Höwedes in einen Schuss von Lewandowski werfen (21.), dann blockte Hummels wenige Meter vor dem eigenen Tor einen Versuch von Milik (22.). Auch eine zweite Gelbe Karte kassierten die Deutschen: Mesut Özil hielt Grzegorz Krychowiak leicht am Trikot - und wurde dafür verwarnt (34.). Eine harte Entscheidung.

Auf der anderen Seite hatte Götze einen Pfostenschuss, der jedoch erneut wegen einer Abseitsstellung von Müller abgepfiffen wurde (38.). Khediras Distanzschuss einige Minuten später flog deutlich vorbei (43.). Ohne Tore ging es dann in die Pause.

Fabianski rettet gegen Özil

Die zweite Hälfte begann mit sieben wilden Minuten: Zunächst erwischte Milik eine Hereingabe von Kamil Grosicki wenige Meter vor dem DFB-Tor nicht richtig mit dem Kopf, der Ball strich knapp vorbei (47.). Nur eine Minute später kam Götze, den Kroos mit einem feinen Heber freigespielt hatte, zum Schuss. Polens Keeper Lukasz Fabianski konnte jedoch parieren. Im Gegenzug musste Hummels gegen Milik zur Grätsche ansetzen (52.).

Es ging munter weiter - auf beiden Seiten: Erst hätte ein Freistoß von Milik fast zum Torerfolg geführt, dann landete ein Ball beim Bayern-Angreifer Lewandowski, der durchbrach und in höchster Not von Boateng abgegrätscht wurde (59.). Müller, der nun vor allem in der Defensive gefordert war, köpfte einen Milik-Freistoß aus dem Schusskreis (62.), dann probierte es Kroos aus der Distanz (65.).

Es folgte: ein Déjà-vu auf dem Rasen. Zunächst rutschte Milik zentral am Elfmeterpunkt aus und traf eine Hereingabe von Grosicki nicht richtig, Mesut Özil machte es auf der anderen Seite deutlich besser. Er erwischte den Pass des eingewechselten André Schürrles satt, scheiterte allerdings an den glänzenden Reflexen von Polens Keeper Fabianski.

Der eingewechselte Mario Gomez, Kroos , Müller, Özil und Höwedes für Deutschland, Maczynski und Grosicki für die Polen - der Führungstreffer wollte trotz größter Bemühungen einfach nicht fallen. Und so blieb es beim 0:0.

"Es hat einfach ein bisschen was gefehlt, die Bälle waren zu einfach weg", sagte Toni Kroos: "Wir haben defensiv ordentlich gespielt, die Polen hatten vielleicht eine große Chance. Aber vorn fehlte einfach was. Wir müssen jetzt das letzte Gruppenspiel gewinnen und als Erster durchkommen."

Deutschland - Polen 0:0
Deutschland:
Neuer - Höwedes, Boateng, Hummels, Hector - Khedira, Kroos - Müller, Özil, Draxler (ab der 72. Minute Gomez) - Götze (ab der 66. Minute Schürrle
Polen: Fabianski - Piszczek, Glik, Pazdan, Jedrzejczyk - Krychowiak, Maczynski (ab der 76. Minute Jodlowiec) - Blaszczykowski (ab der 80. Minute Kapustka), Grosicki (ab der 87. Minute Peszko) - Milik, Lewandowski
Schiedsrichter: Björn Kuipers (Niederlande)
Zuschauer: 73.648
Gelbe Karten: Khedira, Özil, Boateng - Maczynski, Grosicki

bka



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.