EM-Briefing am Montag Bale setzt auf Crêpe-Nutella-Vorbereitung

England gegen die Slowakei, Russland trifft die Waliser: Heute fallen in Gruppe B die Entscheidungen. Wales-Star Gareth Bale bereitet sich mit einem handfesten Speiseplan darauf vor. Das EM-Briefing.


Das passiert heute:

Auch am Montag wird erst am Abend angestoßen. Vor dem letzten Spieltag ist in der Gruppe B alles offen. Beide Spiele beginnen um 21 Uhr: Die Slowakei spielt in Saint-Étienne gegen England, Russland trifft in Toulouse auf Wales (alle Spiele im High-Liveticker bei SPIEGEL ONLINE; im TV bei der ARD und bei Sat.1).

Daniel Sturridge schießt das 2:1 gegen Wales
AP

Daniel Sturridge schießt das 2:1 gegen Wales

England (4 Punkte): Ein Punkt reicht für das Achtelfinale, drei sichern den Gruppensieg. Selbst bei einer Niederlage kommt England weiter, wenn Wales und Russland unentschieden spielen. Im zweiten Gruppenspiel gegen Wales zeigten die Engländer Moral: Sie drehten den Halbzeit-Rückstand und gewannen am Ende mit 2:1. Wenn das Team spielt, kann gerade in den Schlussminuten alles passieren. Gegen Russland kassierten die "Three Lions" den Ausgleich, gegen Wales schossen sie das Siegtor - jeweils in der 92. Minute. Warum unser Kollege Thorsten Dörting den Engländern die Daumen drückt, lesen Sie unten.

Gareth Bale
AP

Gareth Bale

Wales (3 Punkte): Ein Sieg - und der EM-Debütant steht im Achtelfinale. Bei einem Unentschieden muss Wales auf ein Remis oder eine Niederlage der Slowakei gegen England hoffen. Die bittere Pleite in der "Battle of Britain" scheinen die Waliser gut verkraftet zu haben: An ihrem freien Tag ging das ganze Team gemeinsam essen. Auf der Speisekarte? Burger und Pommes. "Das haben wir definitiv gebraucht", sagte Stürmerstar Gareth Bale der englischen Zeitung "The Guardian". "Ich hatte auch einen netten Nachtisch: ein Crêpe mit Nutella."

Marek Hamsik
Getty Images

Marek Hamsik

Slowakei (3 Punkte): Ein Sieg gegen England reicht für den sicheren Sprung in die nächste Runde. Bei einem Unentschieden muss die Slowakei auf einen Sieg Russlands gegen Wales hoffen. Bei den Slowaken dreht sich alles um Marek Hamsik. Der Mittelfeldspieler vom SSC Neapel war im zweiten Gruppenspiel gegen Russland mit einem Tor und einer Vorlage der entscheidende Mann. Vor dem Spiel gegen die Engländer gibt sich Hamsik dennoch bescheiden: England sei "überwältigender Favorit".

Russland (1 Punkt): Russland muss gegen Wales gewinnen - und dann auf das Spiel England-Slowakei schielen: Bei eigenem Sieg kommt die "Sbornaja" sicher weiter, wenn im Parallelspiel England gegen die Slowakei gewinnt. Gleiches gilt, wenn England verliert und danach die Zahl der von Russland erzielten Tore höher ist als die der englischen. Russland stand zuletzt vor allem wegen des Verhaltens seiner Anhänger in den Schlagzeilen. Fußballerisch hat die Mannschaft noch nicht viel gezeigt. Für den englischen TV-Experten Harry Redknapp ist Russland "bislang die größte Enttäuschung des Turniers."

Spielpläne, News und Analysen finden Sie hier auf der EM-Seite von SPIEGEL ONLINE.

Das EM-Briefing - hier in einem Schritt bestellen:

So lief es gestern:

Kingsley Coman (Frankreich, r.) gegen Granit Xhaka (Schweiz)
AP

Kingsley Coman (Frankreich, r.) gegen Granit Xhaka (Schweiz)

Ein Remis hat beiden Teams gereicht: Im Endspiel der Gruppe A trennten sich Frankreich und die Schweiz 0:0. Die Mannschaften ziehen damit ein ins Achtelfinale dieser EM - für die Schweizer eine Premiere bei einer Europameisterschaft. Nach Überzeugung mancher Twitter-Nutzer war der eigentliche Gewinner ein amerikanischer Sportartikelhersteller. Warum lesen Sie unten in den "Material-Fehlern des Tages". Hier geht es zum Spielbericht.

Team Albanien feiert
REUTERS

Team Albanien feiert

Es war die erste große Überraschung dieses Turniers - fragt sich nur, ob Albanien nach dem 1:0-Sieg gegen Rumänien davon etwas hat. Zwar stehen die EM-Neulinge in der Gruppe A nun auf Platz drei und haben somit eine theoretische Chance auf das Achtelfinale. Doch angesichts eines vergleichsweise schlechten Torverhältnisses dürfte es für die Albaner eng werden (so funktioniert der EM-Modus). Die Rumänen dagegen können ihre Koffer packen. Lesen Sie hier den Spielbericht.

…Die Material-Fehler des Tages…...

Granit Xhaka (l.) mit zerfetztem Trikot
REUTERS

Granit Xhaka (l.) mit zerfetztem Trikot

…waren im Spiel Schweiz gegen Frankreich zu besichtigen. Kurz nach Anpfiff von Halbzeit zwei platzte der Ball bei einem Gerangel zwischen Antoine Griezmann und der eidgenössischen Defensive. Zuvor musste man sich bereits ernsthafte Sorgen um die Schweizer Trikots machen. Nicht weniger als drei Leibchen (von Granit Xhaka, Admir Mehmedi und Breel Embolo) gingen bei Zweikämpfen mit den Franzosen während der ersten Hälfte kaputt. In den zweiten 45 Minuten musste Xhaka ein zweites Mal zum Umziehen an die Bank. Da der Ball von Adidas stammt und die Trikots von Puma, stand der eigentliche Sieger der Partie bei Twitter schnell fest: Nike.

Hier tippt die Redaktion:

Jeannette Corbeau

Thorsten Dörting, Leiter Strategie und Entwicklung: "Ja, die Engländer haben in der "Battle of Britain" gegen ihre walisischen Brüder nur mühsam einen Last-Minute-Sieg herausgestolpert. Sicher, gegen die enttäuschenden Russen hat es gerade einmal zu einem Unentschieden gereicht. Die Zeichen stehen also nicht sonderlich günstig für einen England-Sieg gegen die widerborstigen Slowaken. Dennoch wunschdenke ich inständig, England möge am Montagabend die Slowakei schlagen: 2:1. Der Grund? Schiere Niedertracht. Denn zu den bittersüßesten Momenten meiner fußballerischen Sozialisation gehört es, die 'Three Lions' in den K.-o.-Runden internationaler Turniere im Elfmeterschießen ausscheiden zu sehen. Und ein bisschen Boshaftigkeit sollte in EM-Zeiten ja erlaubt sein. Also, lieber Wayne: Man sieht sich dann später am Elferpunkt, okay?"

Hier geht es zum EM-Gewinnspiel: Tippen Sie das Duell der DFB-Elf gegen Nordirland.



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.