EM 2016 Frankreich schlägt Albanien - und zieht ins Achtelfinale ein

Frankreich zieht mit einem 2:0 gegen Albanien ins Achtelfinale ein. Antoine Griezmann traf in der 90. Minute, Dimitri Payet in der Nachspielzeit.

REUTERS

Das EM-Briefing - hier in einem Schritt bestellen:

Die französische Nationalmannschaft hat auch ihr zweites Vorrundenspiel gewonnen. Dadurch ist der Einzug ins Achtelfinale schon nach dem zweiten Spieltag perfekt. Wie schon gegen Rumänien tat sich der EM-Gastgeber gegen Albanien schwer, aber am Ende setzte sich das Team von Trainer Didier Deschamps 2:0 (0:0) durch.

Der eingewechselte Antoine Griezmann erzielte erst in der 90. Minute die Führung, Dimitri Payet sorgte in der Nachspielzeit für den Endstand. Mit nun sechs Punkten ist Frankreich als erste Nation schon jetzt sicher für die K.o.-Phase qualifiziert. Albanien steht ohne Punkte vor dem Aus, nur der dritte Platz ist noch möglich.

Vor dem Spiel gab es zwei Überraschungen: Deschamps ließ sowohl Paul Pogba (Juventus Turin) als auch Antoine Griezmann (Atlético Madrid) zunächst auf der Bank. Für sie begannen Kingsley Coman vom FC Bayern und Anthony Martial von Manchester United. Aus einer 4-3-3-Formation wurde dadurch ein 4-2-3-1. Dimitri Payet, Siegtorschütze aus dem Eröffnungsspiel, ging vom Flügel ins zentrale, offensive Mittelfeld.

Kaum Torchancen für Frankreich in der ersten Hälfte

Frankreich übernahm von Beginn an die Kontrolle, entwickelte aber kaum gefährliche Szenen. Die einzigen wirklichen Torannäherungen hatte Olivier Giroud, aber der Angreifer vom FC Arsenal köpfte zweimal über das Tor - jeweils nach einem Freistoß von halbrechts durch Payet (4./36.). Albanien zog sich nicht zurück, attackierte die Franzosen immer wieder früh und spielte mutig nach vorn. Armando Sadiku kam bei einer abgefälschten Hereingabe von der rechten Seite nur knapp zu spät (25.). Nach einer flachen Ecke wurde der Abschluss des Albaners Ermir Lenjani geblockt (39.). Ein Freistoß von Ledian Memushaj ging knapp über das Tor (45.).

Frankreich fiel in der ersten Hälfte nichts ein, um die gut organisierte albanische Defensive zu überwinden. Auch deshalb kam Pogba nach dem Seitenwechsel ins Spiel. Er ersetzte Martial, Payet wich auf die linke Angriffsseite aus. Die zweite Hälfte startete turbulent: In der ersten Minute nach Wiederanpfiff wurde Comans Kopfball knapp zur Ecke geklärt (46.). Wenig später flog die Direktabnahme des eingewechselten Pogba nach einer Außenrist-Flanke von Payet knapp über das Tor (54.).

Frankreich erst im Glück und dann mit viel Druck

Auf der anderen Seite hatten die Franzosen großes Glück: Bacary Sagna lenkte den Ball an den Pfosten des eigenen Tors (52.). Aber danach drängte Frankreich auf die Führung. Giroud scheiterte wieder zweimal per Kopf: Nach einer Flanke von Coman verfehlte er das Tor knapp (67.), eine Hereingabe von Patrice Evra setzte er an den Pfosten (69.). Für die Schlussphase verließen Coman und Giroud den Platz, Deschamps brachte Griezmann (68.) und André-Pierre Gignac (74.). Die nächste gute Gelegenheit hatte allerdings Laurent Kosielny: Aber der Innenverteidiger traf bei einer weiten Freistoßflanke von Payet den Ball nicht und so landete dieser Zentimeter neben dem Pfosten.

Erst in der letzten Minute sorgte Griezmann für die Erlösung. Nach einer Flanke von der rechten Seite durch den aufgerückten Innenverteidiger Adil Rami köpfte er unhaltbar ins linke Eck. Payet erzielte anschließend mit einer schönen Einzelleistung noch sein zweites Turniertor (90.+6.). Zusammen mit Rumäniens Bogdan Stancu führt er nun die Torschützenliste an.

Frankreich - Albanien 2:0 (0:0)
1:0 Griezmann (90.)
2:0 Payet (90.+6)
Frankreich: Lloris - Evra, Rami, Koscielny, Sagna - Matuidi, Kanté - Martial (46. Pogba), Payet, Coman (68. Griezmann) - Giroud (77. Gignac)
Albanien: Berisha - Agolli, Mavraj, Ar. Ajeti (85. Veseli), Hysaj - Kukeli (74. Xhaka), Lenjani, Memushaj, Abrashi, Lila (71. Roshi) - Sadiku
Zuschauer: 67.354 (ausverkauft)
Schiedsrichter: William Collum (Schottland)
Gelbe Karten: Kanté - Abrashi, Kukeli

aev



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Gaztelupe 15.06.2016
1. Das ist der Beweis
Das Leben ist nicht gerecht. Nach dieser Leistung hätte sich Albanien ein Unentschieden verdient. Wer so viele Chancen vergibt wie die Franzosen, muss auch nicht gewinnen. Die beiden Tore wirkten geradezu überflüssig ...
wo_ist_all_das_material? 15.06.2016
2. Zu schade!
Zu schade, daß die wackeren Albaner erneut nicht mehr als einen Achtungserfolg erzielen konnten. Zwar hat Fenkreich sich einigermaßen bemüht, seiner Favoritenrolle gerecht zu werden, doch wäre ein Punkt für die Skipetaren verdient gewesen. Auch über eine knappe Niederlage hätten sich unsere Nachbarn nach Auslassen zahlreicher Gelegenheiten nicht beschweren dürfen. Es war der Sieg natürlich nicht unverdient. Daß Albanien nach all dem Aufwand und auch spielerisch überraschender Leistung ohne Punkte darsteht, ist dennoch zu bedauern. Möge den anderen Außenseitern, allen voran den grandiosen Walisern und Isländern, mehr zählbarer Erfolg beschieden sein!
gibmichdiekirsche 15.06.2016
3.
Sehr schade für Albanien nach toller Leistung. Was könnten die für eine goldene Generation haben, wenn sich u.a die Shaqiris und Granit Xhakas dieser Welt nicht für die Schweizer Nati sondern für Albanien entschieden hätten. Ich erinnere mich noch an Zeiten, in den ein 0:0 der BR Deutschland gegen Albanien als "Schmach von Tirana" in die Fußballgeschichte einging. Heute können die Franzosen froh sein, dass sie das noch auf den allerletzten Drücker gewonnen haben. https://de.wikipedia.org/wiki/Schmach_von_Tirana
WeyrichderErste 16.06.2016
4. Gar nicht schade, nur verdient!
Nach dieser 2. Hz konnte es nur einen Sieger geben. Ein Sieg ist nicht unverdient, nur weil due Tore spät fallen. Trotz großem Engagement war Albanien jetzt 2x die schlechtere Mannschaft und hat in 4 Halbzeiten noch kein Tor geschossen.
Reziprozität 16.06.2016
5.
Zitat von GaztelupeDas Leben ist nicht gerecht. Nach dieser Leistung hätte sich Albanien ein Unentschieden verdient. Wer so viele Chancen vergibt wie die Franzosen, muss auch nicht gewinnen. Die beiden Tore wirkten geradezu überflüssig ...
Weisst Du was 92-90-96 ist? Nein, nein, nicht irgendwelche Modelmaße sondern die jeweilige Spielminute in denen die Franzosen ihre letzten drei Tore erzielten. Ich hoffe mal, die haben für dieses Turnier damit ihren Glücksvorrat aufgebraucht ... ;)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.