Neuer EM-Modus So kommen die Gruppendritten ins Achtelfinale

Der neue Modus der Europameisterschaft bringt nicht nur viele Diskussionen mit sich, sondern sorgt auch für Verwirrung. Wer kommt jetzt weiter? Und wie? Der Überblick.

Zlatan Ibrahimovic: Noch Chancen auf das Achtelfinale
REUTERS

Zlatan Ibrahimovic: Noch Chancen auf das Achtelfinale

Von


Das EM-Briefing - hier in einem Schritt bestellen:

Die EM-Vorrunde in Frankreich geht in die entscheidende Phase, und damit beginnen auch die ersten Rechenspiele - gerade durch den neuen Modus. Erstmals gibt es bei einer Europameisterschaft sechs Gruppen und ein Achtelfinale. Die wichtigsten Fragen zum möglichen Einzug in die K.-o.-Phase:

Wer kommt weiter und wer fliegt raus?

Für das Achtelfinale qualifizieren sich 16 von 24 Teams. Diese setzen sich wie folgt zusammen:

  • alle sechs Gruppenersten
  • alle sechs Gruppenzweiten
  • vier von sechs Gruppendritten

Acht Teams scheiden also insgesamt aus:

  • die sechs Tabellenletzten
  • zwei von sechs Gruppendritten

Welche Gruppendritten kommen weiter?

Die vier besten - und hier entscheidet der Vergleich der sechs Drittplatzierten untereinander. Folgende Faktoren werden dabei in dieser Reihenfolge bewertet:

  • die Punkte
  • die Tordifferenz
  • die geschossenen Tore
  • die Fair-Play-Wertung, die zum Beispiel Gelbe und Rote Karten in einem Punktesystem berücksichtigt
  • der Uefa-Koeffizient

Die zwei Teams, die diesen Kriterien zufolge die schlechteste Vorrunde gespielt haben, scheiden aus.

Wie viele Punkte reichen zum Weiterkommen?

Das ist nicht genau zu beantworten. Es kommt darauf an, wie viele Punkte die einzelnen Drittplatzierten sammeln. Gibt es beispielsweise drei Teams, die jeweils den dritten Platz ihrer Gruppe mit nur zwei Punkten belegen, so reichen einem dieser Teams bereits die zwei Punkte zum Weiterkommen.

Ein praktisches Beispiel: Wenn Rumänien in Gruppe A, Tschechien in Gruppe D und Schweden in Gruppe E mit jeweils zwei Punkten die schlechtesten Gruppendritten sind, dann würde eine dieser Mannschaften ins Achtelfinale einziehen, nämlich das Team mit dem besten Torverhältnis.

Sicher ist seit dem ersten Spieltag: Mit sechs Punkten aus den ersten beiden Partien steht eine Nation garantiert im Achtelfinale. Denn sobald es innerhalb einer Gruppe mindestens ein Unentschieden gibt, ist es ausgeschlossen, dass drei verschiedene Teams sechs Punkte erreichen. In den Gruppen B, E und F gab es an Spieltag eins je ein Remis. Deshalb ist es nicht mehr möglich, dass der Drittplatzierte dort sechs Punkte sammelt. Sechs Punkte reichen also definitiv, um mindestens zu den vier besten Drittplatzierten zu zählen.

Und wer spielt im Achtelfinale jetzt gegen wen?

Hier wird es noch mal kompliziert. Im alten Modus spielten Gruppenerste in jedem Fall gegen einen Gruppenzweiten. Das ist im Achtelfinale jetzt anders. Im Vorhinein kann beispielsweise nicht gesagt werden, auf wen Deutschland trifft, sollten sie sich als Gruppenerster durchsetzen. Denn der Sieger der Gruppe C trifft laut Spielplan auf den Dritten der Gruppe A, B oder F.

Fakt ist: Die Sieger der Gruppen A, B, C und D treffen auf einen Gruppendritten, aber hier gibt es eben, wie im Beispiel der deutschen Mannschaft, in jedem Fall drei verschiedene Optionen. Welcher Dritte gegen welchen Ersten spielt, hängt davon ab, aus welchen sechs Gruppen die Drittplatzierten, die weiterkommen, stammen. Hier gibt es 15 verschiedene Kombinationsmöglichkeiten (zum Beispiel können die Dritten aus den Gruppen A, B, C und D weiterkommen oder die Dritten aus den Gruppen B, C, D und E und so weiter). Aus jeder der Kombinationen ergibt sich schließlich ein spezielles und genau festgelegtes Szenario für das Achtelfinale.

Nur für vier Achtelfinals - und damit für acht Teams - ist die Konstellation für die erste K.-o.-Runde schon jetzt klar, nämlich für die Sieger der Gruppen E und F sowie für alle Gruppenzweiten. Einen Überblick über das Achtelfinale und den gesamten Spielplan finden Sie hier.



insgesamt 64 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
moritzmaxx 19.06.2016
1. na, dann mal
schön multiplizieren - mit dem "Koeffizienten.".. dem großen Unbekannten, Unbenannten
Msc 19.06.2016
2.
Ein unsinniger Modus. In der Vorrunde scheidet kaum noch jemand aus. Kein Wunder, dass die Deutschen so spielen wie bei Freundschaftsspielen.
donicc 19.06.2016
3. schön, dass fast alle weiterkommen
2/3 der Teams kommen weiter. Warum hat man den bisherigen Modus geändert? Geld...!
der sachliche 19.06.2016
4. Die EM geht am kommenden Wochenende los
Wenn man selbst mit zwei Niederlagen aus drei Spielen noch weiterkommen könnte, dann vermute ich mal, es geht nur ums Geld verdienen. Dann aber hätte man gleich auf 32 Mannschaften aufstocken können. 8 Gruppen á 4 Teams, die ersten beiden kommen ins Achtelfinale. Wie das geht, sieht man bei der WM...
Dengar 19.06.2016
5. Na
Mal sehen, wie oft dieser ominöse UEFA-Koeffizient wohl zum Einsatz kommt, wenn weiterhin solche Sparspiele angesagt sind...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.