Polen holt Punkt in der Nations League DFB-Team im zweiten Lostopf der EM-Qualifikation

Die deutsche Nationalmannschaft weiter im Pech: Nach dem Abstieg aus der Nations League droht in der Qualifikation zur EM 2020 eine schwierige Gruppe. Portugal verpasste die nötige Schützenhilfe.

Arkadiusz Milik (M.)
REUTERS

Arkadiusz Milik (M.)


Polen hat im letzten Nations-League-Spiel des Jahres eine Niederlage vermieden und der deutschen Nationalmannschaft das nächste Problem bereitet. Durch das 1:1 (0:1)-Remis in Portugal verdrängt Polen das DFB-Team vom zehnten Platz der Nations League und wird bei der Auslosung zur EM-Qualifikation am 2. Dezember in Dublin im ersten Lostopf sein.

Die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw, nach dem schwachen Jahr 2018 mit frühem WM-Aus und Abstieg aus der Nations League kein europäisches Spitzenteam mehr, bekommt somit auf dem Weg zur EM 2020 einen starken Gegner wie England, Frankreich, Spanien, Belgien, Italien oder Portugal. Die ersten beiden Mannschaften jeder Gruppe bekommen einen Startplatz für die EM.

Nach Vorarbeit von Bayern-Profi Renato Sanches ging Portugal in der ersten Hälfte durch André Silve in Führung (33.), nach der Pause traf Arkadiusz Milik mit einem umstrittenen Elfmeter zum Ausgleich (66.).

krä



insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
klogschieter 21.11.2018
1. Pech?
Ist es nicht so, dass "Pech" als etwas definiert ist, das einem widerfährt, ohne dass man etwas dafür kann? Polen hat einen Punkt aus Portugal mitgenommen. Das ist erstmal weder Glück noch Pech noch sonstwas, sondern einfach nur das Resultat eines Fußballspiels, in dem Polen sich als gleichwertiger Gegner für die Portugiesen herausgestellt hat. Dass dieses Unentschieden darüber hinaus den Deutschen zum Nachteil gereicht, hat allerdings ebenfalls nichts mit Pech zu tun, sondern damit, dass die deutsche Nationalmannschaft 2018 in jeder Menge Fußballspiele sich eben keineswegs als gleichwertiger Gegner erwiesen hat, weder für Holland noch für Mexiko und noch nicht einmal für Südkorea. Auch dass der Bundestrainer im für das Ranking für die EM-Qualifikation letztlich entscheidenden Fußballspiel innerhalb weniger Minuten den kompletten Sturm auswechselt und unter anderen einen Spieler einwechselt, der für seine anhaltende Formschwäche allseits bekannt ist, der aber auf diese Weise zu seinem Länderspieljubiläum kommt, und dass derselbe Bundestrainer bei sämtlichen Wechseln offensichtlich keinen Pfifferling gibt auf die Notwendigkeit, den bestehenden Vorsprung zu halten, das hat ebenfalls nix mit Pech zu tun. Sondern mit "Sowas kommt von sowas." .
kepplerd 21.11.2018
2. Bitter, aber kein Weltuntergang
aber was macht bitte Italien im 1. Lostopf? Deren Fußball stand doch gerade noch komplett am Abgrund oder hab ich etwas verpasst?
uhrentoaster 21.11.2018
3. schwierige Gruppe
Ich hoffe, dass nicht nur eine schwierige Gruppe droht, sondern sie am Ende auch tatsächlich schwierig wird. Beispielsweise mit Frankreich, Serbien, Rumänien, Kosovo und Lettland :-)
spon1899 21.11.2018
4.
Na und? Die nächste ist mit 24 Teilnehnern eh ein Witz Viel zu aufgebläht. Lostopf 1, 2 oder 3? Mit der Meldung soll nur wieder ein Skandal konstruiert werden, damit Fussball-Wutbürger viele Kommentare abgeben.
elwoodblues1969 21.11.2018
5. Auch wenn wir nun endlich
eine Junge Mannschaft haben. Eine EM Qualifikation ist ein Muss, unabhängig vom Lostopf. Sonst hat Löw endgültig fertig.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.