EM-Auslosung Deutschland trifft auf Ukraine, Polen und Nordirland

Spannende, aber lösbare Aufgaben für die deutsche Nationalmannschaft: Die Weltmeister spielen bei der EM in Frankreich zunächst gegen Polen, die Ukraine und Nordirland. Das ergab die Auslosung in Paris.

Nationalspieler: Wiedersehen mit Polen um Bayern-Stürmer Lewandowski
DPA

Nationalspieler: Wiedersehen mit Polen um Bayern-Stürmer Lewandowski


Die deutsche Fußballnationalmannschaft bekommt es bei der EM in Frankreich zunächst mit Polen, der Ukraine und Nordirland zu tun. Das ergab die Auslosung der EM-Gruppen in Paris in Paris 181 Tage vor dem Eröffnungsspiel am 10. Juni. Das EM-Finale wird am 10. Juli ebenfalls in Paris gespielt.

Das Turnier beginnt für die deutsche Mannschaft am 12. Juni in Lille mit dem Spiel gegen die Ukraine, am 16. Juni folgt das Duell mit Polen im Nationalstadion St. Denis. Der Gruppenabschluss ist am 21. Juni in Paris gegen Nordirland.

Das Team von Bundestrainer Joachim Löw landete in der Gruppe C. Zum ersten Mal findet die Europameisterschaft mit 24 Mannschaften statt. Das Turnier wurde von der Uefa mächtig aufgebläht: 51 statt 31 Spiele, 30 statt 24 Tage, sechs statt bisher vier Gruppen und erstmals wird ein Achtelfinale ausgetragen.

Im schwer bewachten Palais des Congrès in Paris fehlten Uefa-Boss Michel Platini und Fifa-Chef Joseph Blatter wegen ihrer 90-tägigen Suspendierung im Zuge des Korruptionsskandals. Der Internationale Sportgerichtshof Cas hatte am Freitag den Einspruch des Franzosen Platini abgelehnt.

"Man hat die ganzen Sicherheitsvorkehrungen mitbekommen, aber das hat mich auf der anderen Seite wieder beruhigt", sagte Bierhoff kurz vor der feierlichen Zeremonie. Anstelle von Platini leiteten UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino und dessen Assistenten Ruud Gullit und Bixente Lizarazu die Show

Im Eröffnungsspiel am 10. Juni im Stade de France treffen Gastgeber Frankreich und Rumänien aufeinander. Albanien und die Schweiz komplettieren die Gruppe A. In Gruppe B treffen England, Russland, Wales und die Slowakei aufeinander. Titelverteidiger Spanien bekommt es in Gruppe D mit Tschechien, der Türkei und Kroatien zu tun. In Gruppe E spielen der Weltranglistenerste Belgien, Italien, Irland und Schweden. Portugal, Island, Österreich und Ungarn bilden die Gruppe G.

Für die K.o.-Runde qualifizieren sich die Ersten und Zweiten der Vorrunde, auch die vier besten Dritten der sechs Gruppen kommen weiter.

Fotostrecke

24  Bilder
EM 2016: Diese 24 Teams sind in Frankreich dabei

cte



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
auf_dem_Holzweg? 12.12.2015
1. eine Glückslos-Vorrunde
wie es auch immer für Deutschland ausgeht: die EM wird dieses Team nicht gewinnen. Vielleicht noch einmal mit voiel Glück die nächste WM, aber diese EM gibt es auf die Mütze!
gerifro 12.12.2015
2. 14.06 gegen Ungarn in Bordeaux
18.06. gegen Portugal im Prinzenparkstadion 22.06. gegen Island in st. Denise
irobot 12.12.2015
3.
Zitat von auf_dem_Holzweg?wie es auch immer für Deutschland ausgeht: die EM wird dieses Team nicht gewinnen. Vielleicht noch einmal mit voiel Glück die nächste WM, aber diese EM gibt es auf die Mütze!
Komisch, so etwa Ähnliches habe ich vor der WM 2014 auch schon gehört.
111ich111 12.12.2015
4. Ist Weihnachten ....
Zitat von irobotKomisch, so etwa Ähnliches habe ich vor der WM 2014 auch schon gehört.
... also alle (2) Jahre wieder. Jetzt kommen all die Glaskugel-Vorauswisser-Bundestrainer, die uns gleich erklären, warum garantiert genau das und warum passiert, was später eh nicht eintrifft. Ich halte es da mit der Weisheit: Wer die EM gewinnen will, muss jede Vorrunde überstehen und dann jeden Gegner schlagen. Kann man das nicht, wird man´s nicht. So einfach. Und "einfache" Gegner gibt es bei einer EM eh nicht mehr.
widower+2 12.12.2015
5. Prost!
Zitat von irobotKomisch, so etwa Ähnliches habe ich vor der WM 2014 auch schon gehört.
Ich auch. Und zwar von demselben User. Gutes Omen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.