DFB-Gegner Dänemark: Ganz gemütlich dem Wunder entgegen

Schon vor der EM hatte niemand Dänemark auf der Rechnung. Auch nach zwei guten Spielen hat sich dies nicht geändert. Deutschlands letztem Gruppengegner gefällt das: Trainer Morten Olsen kann sein Team so in Ruhe vorbereiten - und sich im Understatement üben.

Dänen-Trainer Olsen: "Das Portugal-Spiel hat weh getan" Zur Großansicht
AFP

Dänen-Trainer Olsen: "Das Portugal-Spiel hat weh getan"

Hamburg - Dänen sind meist unkomplizierte Menschen. Nicht selten mit einem feinen Humor ausgestattet, dazu geprägt von einer großen Gemütlichkeit, im dänischen "Hygge" genannt. Morten Olsen ist da keine Ausnahme. Der Nationaltrainer überzeugte in seiner aktiven Zeit, so schrieb es jüngst die "Neue Zürcher Zeitung", damit, dass beim Nickerchen zur Mittagszeit besonders gut einschlafen konnte.

Nicht das jetzt ein falscher Eindruck entsteht: Als Trainer ist Olsen durchaus für seine Akribie bekannt. 1990, als er bei Bröndby Kopenhagen debütierte, legte er das erste Training auf 8 Uhr - damit noch Zeit für zwei weitere Einheiten am Tag ist. Mit Erfolg: Gleich in seinem ersten Jahr holte Olsen mit Kopenhagen den Titel.

Mittlerweile ist der 62-Jährige besonnener geworden, der Erfolg aber ist geblieben. Olsen hat mit den Dänen in der EM-"Todesgruppe" B vor dem letzten Spiel gegen Deutschland am Sonntagabend (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) noch die Chance auf den Einzug ins Viertelfinale. Nach dem 1:0-Sieg gegen die Niederlande und der unglücklichen 2:3-Pleite gegen Portugal könnte den Dänen gegen das DFB-Team schon ein Unentschieden zum Erreichen der K.o.-Runde reichen.

Trotz der bisher guten Auftritte gibt sich Olsen zurückhaltend, ganz Däne eben: "Deutschland ist der klare Favorit und wir dürfen hoffen." Dabei gibt es für ihn durchaus Grund zu Optimismus. Seine persönliche Bilanz mit zwei Siegen und einem Unentschieden aus drei Spielen gegen Deutschland ist positiv. "Da denke ich nicht drüber nach, das ist nicht wichtig", sagte er kurz und knapp.

"Brauchen ein kleines Wunder"

Und auch Olsens Spieler beherrschen die feine Art des Understatements. "Ich habe schon immer gesagt: Deutschland ist die stärkste Mannschaft in dieser Gruppe und vielleicht sogar im ganzen Turnier", sagte William Kvist vom VfB Stuttgart: "Holland zum Beispiel hat sehr, sehr gute Offensivspieler, aber keine gute Struktur. Deutschland dagegen hat wirklich alles."

Ähnlich sieht es Routinier Christian Poulsen. Der ehemalige Schalker sprach von einem "sehr schwierigen" Spiel, für den Einzug ins Viertelfinale "brauchen wir schon ein kleines Wunder." Wichtig für das Spiel der Dänen ist das kompakte Mittelfeld. Im Zentrum räumen Kvist und Niki Zimling ab. Doch der Einsatz des 27-Jährigen ist noch fraglich. Nach der Partie gegen Portugal war Zimling arg gebeutelt, hatte Schmerzen am Zeh, an der Wade und im Oberschenkel. Sein Einsatz entscheidet sich kurzfristig.

Auch wenn sich die Dänen selbst kleinreden, man sollte den Weltranglistenachten nicht unterschätzen. Bundestrainer Joachim Löw weiß das: "Alle, die Dänemark zuvor als Außenseiter gesehen haben, unterlagen einer kompletten Fehleinschätzung." Es sei eine homogene, abgeklärte, reife und dynamische Mannschaft. Es sind mehr als die üblichen höflichen Respektsbekundungen.

Dänemark - Deutschland 20.45 Uhr (in Lemberg)
(voraussichtliche Aufstellungen)
Deutschland: Neuer - Höwedes, Hummels, Badstuber, Lahm - Khedira, Schweinsteiger - Müller, Özil, Podolski - Gomez
Dänemark: Andersen - Jacobsen, Kjaer, Agger, S. Poulsen - J. Poulsen, Kvist - Mikkelsen, Eriksen, Krohn-Dehli - Bendtner
Schiedsrichter: Carlos Velasco Carballo (Spanien)

leh

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Überraschungen
panzerknacker51 17.06.2012
Zitat von sysopSchon vor der EM hatte niemand Dänemark auf der Rechnung. Auch nach zwei guten Spielen hat sich dies nicht geändert. Deutschlands letztem Gruppengegner gefällt das: Trainer Morten Olsen kann sein Team so in Ruhe vorbereiten - und sich im Understatement üben. EM: Dänemark hofft auf ein Wunder gegen Deutschland - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,839314,00.html)
Nach den Überraschungen in der Gruppe A könnte es heute abends eine böse Überraschung für Deutschland geben. Die Dänen sind immer für eine solche gut (siehe EM 1992) und haben den nordisch anerzogenen Teamgeist, der über die Egoismen anderer Länder nicht selten zum Erfolg führt.
2.
Crom 17.06.2012
Zitat von panzerknacker51Nach den Überraschungen in der Gruppe A könnte es heute abends eine böse Überraschung für Deutschland geben. Die Dänen sind immer für eine solche gut (siehe EM 1992) und haben den nordisch anerzogenen Teamgeist, der über die Egoismen anderer Länder nicht selten zum Erfolg führt.
Denke eher, dass das Ausscheiden von Russland für das deutsche Team noch einmal Wink mit dem Zaunpfahl war, so ein Spiel nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Das zeigt auch schon die Aufstellung.
3. Blödsinn
Stelzi 17.06.2012
Zitat von sysopSchon vor der EM hatte niemand Dänemark auf der Rechnung. Auch nach zwei guten Spielen hat sich dies nicht geändert. Deutschlands letztem Gruppengegner gefällt das: Trainer Morten Olsen kann sein Team so in Ruhe vorbereiten - und sich im Understatement üben. EM: Dänemark hofft auf ein Wunder gegen Deutschland - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,839314,00.html)
Wie kommt man eigentlich auf die absurde Idee von zwei guten Spielen der Dänen zu schreiben? Sie waren gegen die Niederländer nur ein wenig weniger desolat. Und nur dank planloser Portugiesen sind sie im zweiten noch mal rangekommen. Sonst war da nix.
4. aber so sind die
wahrheitsgemäß 17.06.2012
Zitat von StelziWie kommt man eigentlich auf die absurde Idee von zwei guten Spielen der Dänen zu schreiben? Sie waren gegen die Niederländer nur ein wenig weniger desolat. Und nur dank planloser Portugiesen sind sie im zweiten noch mal rangekommen. Sonst war da nix.
bayern 3 mal vize geworden.
5. aber so sind die
wahrheitsgemäß 17.06.2012
Zitat von StelziWie kommt man eigentlich auf die absurde Idee von zwei guten Spielen der Dänen zu schreiben? Sie waren gegen die Niederländer nur ein wenig weniger desolat. Und nur dank planloser Portugiesen sind sie im zweiten noch mal rangekommen. Sonst war da nix.
bayern 3 mal vize geworden.immer gegen die vermeintlich schlechteren verloren wie zum gegen chelsea oder dortmund gladbach usw.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema Fußball-EM 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
Fußball-EM 2012

Vote
Deutschland vs. Dänemark

Wie endet das EM-Duell der Nachbarländer?

Fotostrecke
Fußball-Nationalmannschaft: Diese Spieler fahren zur EM

Fotostrecke
EM 2012: Die Stars der deutschen Gruppengegner