DFB-Team gegen Niederlande: Oranje offensiv, Deutschland dominant

Von Jan Reschke und

Im zweiten EM-Spiel trifft Deutschland auf die Niederlande. Gegen die Elftal gilt es, die Edel-Offensive um Sneijder, van Persie und Robben zu bändigen. Doch Mats Hummels und Holger Badstuber gehören zu den besten Verteidigern Europas. Wer ist stärker? Der Mann-gegen-Mann-Vergleich.

Mann gegen Mann: Kampfkraft und Kreativität Fotos
Getty Images/ AFP

Hamburg - Eigentlich ist Bert van Marwijk zu beneiden. Dem niederländischen Nationaltrainer stehen in der Offensive so viele Spieler der Extraklasse zur Verfügung, dass er gleich zwei Teams nahezu gleichwertig besetzen könnte. Das Problem: Van Marwijk hat nur eine Mannschaft, dafür in seiner Heimat etliche Experten und Möchtegern-Experten, die öffentlich kundtun, was der Coach mit seiner Aufstellung alles falsch mache.

Konnte er die Kritik vor dem Turnier nach überzeugenden Leistungen seiner Mannschaft noch recht mühelos beiseite wischen, so steht der 60-Jährige angesichts der Pleite im Auftaktspiel gegen Dänemark mächtig unter Druck. Und nun wartet am Mittwoch auch noch Erzrivale Deutschland im zweiten Spiel der Gruppe B (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE). Ein Klassiker, der schon in der Vergangenheit stets zu den heißesten Duellen der EM-Turniere zählte.

Entsprechend reserviert waren am 2. Dezember nach der Gruppenauslosung zur Europameisterschaft 2012 auch die ersten Reaktionen ausgefallen. "Ich habe alle Trainer unserer Gruppe gesehen, ich habe dabei keinen fröhlichen gesehen. Alle sind sich einig, dass das die schwerste Gruppe ist", hatte van Marwijk angesichts des Aufeinandertreffens mit Deutschland damals gesagt.

Die Elftal galt vor dem Turnier als einer der Top-Favoriten

Und auch Bundestrainer Joachim Löw hatte man schon begeisterter erlebt. "Ich glaube, dass dies die schwerste, stärkste und ausgeglichenste Gruppe des Turniers ist", so Löw.

An das letzte Aufeinandertreffen wird Löw allerdings ungleich bessere Erinnerungen haben als van Marwijk. Rund zwei Wochen vor der Auslosung fertigte die DFB-Elf die Niederlande 3:0 ab. So leicht wird es diesmal nicht werden. Die Elftal galt vor dem Turnier als einer der Top-Favoriten, enttäuschte spielerisch auch gegen Dänemark nicht. Allenfalls die Effektivität ließ zu wünschen übrig.

Prunkstück des Teams ist die Offensive um Wesley Sneijder, Robin van Persie und Arjen Robben. Sie zählen zu den besten Spielern Europas. Entsprechend viel Arbeit steht der deutschen Verteidigung um Holger Badstuber und Mats Hummels, die beim 1:0-Erfolg gegen Portugal schon recht gut harmonierten, bevor.

Große Schwachstelle ist die Abwehr

Das deutsche Spiel hat sich seit der WM 2010, als das DFB-Team Dritter wurde und die Niederlande im Finale gegen Spanien unterlagen, gewandelt. Löw hat seiner Mannschaft wesentlich größere Dominanz verordnet. Gegner sollen beherrscht und nicht nur durch starkes Umschalten nach einem Ballverlust besiegt werden.

Gegen die Niederlande wird das nicht leicht werden. Auch die Mannschaft von Trainer van Marwijk weiß das Spielgeschehen zu kontrollieren. Die Elftal muss aber bei aller Offensivkraft aufpassen, den Deutschen nicht zu viele Räume zu ermöglichen. Denn die große Schwachstelle ist die Abwehr.

Der genesene Joris Mathijsen soll die Deckung stabilisieren, doch hat er in der Bundesliga beim Hamburger SV schon nachgewiesen, dass er nicht zu den Top-Verteidigern Europas gehört, wenn es um das Verhindern von Toren geht.

Wer wird die EM-Partie gewinnen? Die Oranje-Superstars Robben und van Persie? Oder gelingt der deutschen Elf der zweite Sieg im zweiten Spiel? Hier geht es zum Mann-gegen-Mann-Vergleich für das Duell zwischen Deutschland und den Niederlanden.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. hmmmm
Streitaxt 13.06.2012
Über Fussball reden ist wie über Architektur singen oder über Grammatik tanzen.
2. Müller muss sich ebenfalls steigern
jensen12345 13.06.2012
Zitat von sysopIm zweiten EM-Spiel trifft Deutschland auf die Niederlande. Gegen die Elftal gilt es, die Edel-Offensive um Sneijder, van Persie und Robben zu bändigen. Doch Mats Hummels und Holger Badstuber gehören zu den besten Verteidigern Europas. Wer ist stärker? Der Mann-gegen-Mann-Vergleich. EM: Deutschland und Niederlande im Mann-gegen-Mann-Vergleich - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,838269,00.html)
In der SPON_Analyse heißt es bei Podolski, er müsse sich heute im Vergleich zum Portugal-Spiel steigern. Bei Müller hingegen, der gegen Portugal schwächer war als Podolski, wurde das nicht geschrieben. Gilt jetzt nach den populistischen Reaktionen auf die Kritik von Scholl an Gomez unter Medienleuten der Konsens, dass man deutsche Nationalspieler des FC Bayern nicht mehr kritisieren darf? ;-)
3.
ObackoBarama 13.06.2012
Zitat von jensen12345In der SPON_Analyse heißt es bei Podolski, er müsse sich heute im Vergleich zum Portugal-Spiel steigern. Bei Müller hingegen, der gegen Portugal schwächer war als Podolski, wurde das nicht geschrieben. Gilt jetzt nach den populistischen Reaktionen auf die Kritik von Scholl an Gomez unter Medienleuten der Konsens, dass man deutsche Nationalspieler des FC Bayern nicht mehr kritisieren darf? ;-)
Welcher Populismus? Wenn jemad Populist ist dann aber nur Scholl, der wohl bewusst auf Anti-Gomez-Stimmung gemacht hat. Das hat ihm sein früher Mitspieler Strunz, zurecht vorgeworfen. Doch man darf die Bayern-Spieler kritisieren, nur Scholl hat sich den falschen ausgesucht. Schweinsteiger wäre der richtige gewesen. Der der Alibi-Fußall spielt mit tollen 2-Meter-Päßen rückwärts Zu Müller; war zwar auch schlecht, aber Podolski war noch schlechter.
4. Podolski/Müller plus Causa Gomez
jensen12345 13.06.2012
Da halte ich es z.B. mit einem Fachblatt wie dem "kicker", der - ohne FCB-Brille - welches ebenfalls Müller als schwächer als Podolski beurteiltet hatte und damit genau meine Beurteilung traf ;-) Zu Causa Gomez, es ist einfach auffällig kaum wird mal ein deutscher FCB-National-Spieler kritisiert, gehen in Deutschland viele auf die Barrikaden ^^ Wenn andere in der Form kritisiert werden, bleibt es hingegen meist ruhig ^^ Egal mit wem ich in meinen Freundes- und Bekanntenkreis darüber gesprochen hatte, alle konnten die Kritik von Gomez an Scholl voll teilen, fanden nur seine Wortwahl was daneben ^^
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema Fußball-EM 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
Vote
Deutschland gegen die Niederlande

Wie endet die Partie der Erzrivalen?


Fotostrecke
Grafische Analyse: Motor Hummels, Ronaldo entschärft sich selbst

Fotostrecke
DFB-Einzelkritik: Sensation Boateng, Schwachstelle Schweinsteiger
Fußball-EM 2012

Fotostrecke
EM 2012: Die Stars der deutschen Gruppengegner
Europameister seit 1960
Jahr Nation
2012 Spanien
2008 Spanien
2004 Griechenland
2000 Frankreich
1996 Deutschland
1992 Dänemark
1988 Niederlande
1984 Frankreich
1980 BR Deutschland
1976 Tschechoslowakei
1972 BR Deutschland
1968 Italien
1964 Spanien
1960 Sowjetunion