2:0 gegen die Ukraine: Frankreich gewinnt Regenpartie von Donezk

Von Nils Lehnebach

Es ist das Ende einer Durststrecke. Erstmals seit der WM 2006 hat Frankreich ein Turnierspiel gewonnen. Gegen Co-Gastgeber Ukraine siegten "Les Bleus" ungefährdet. Dabei war die Partie nach heftigen Regenfällen gut eine Stunde unterbrochen worden.

Duell in Donezk: Erst der Regen, dann die Tränen Fotos
Getty Images

Hamburg - So ganz wusste die ukrainische Nationalmannschaft vor der Partie gegen Frankreich nicht, was sie erwarten würde. Im Spielort Donezk hatte sie noch nie gewonnen, wurde zuletzt gar ausgepfiffen. Doch es waren nicht die Zuschauer, die der Ukraine Probleme bereiteten - es war das Wetter. Nach bisher extrem hohen Temperaturen entlud sich vor der Partie ein Gewitter.

Zwar wurde das Spiel angepfiffen, nach kurzer Zeit aber wieder wegen eines Unwetters unterbrochen. Erst nach einer einstündigen Pause ging es weiter. Für die Ukraine aber gab es noch eine weitere unangenehme Überraschung: Nach einer mauen ersten Hälfte zeigte sich Frankreich extrem verbessert im Vergleich zum Auftakt-Remis gegen England und siegte verdient 2:0 (0:0). Die Tore erzielten Jérémy Menez (53. Minute) und Yohan Cabaye (56.).

"Das war ein klasse Spiel meiner Mannschaft", so der französische Nationaltrainer Laurent Blanc. Ukraines Verteidiger Taras Michalik sagte: "Wir sollten es nicht auf den Regen schieben. Beide Mannschaften waren betroffen. In der zweiten Halbzeit haben wir unsere Linie verloren. Wir wollten auf Konter spielen, das hat nicht geklappt."

4:17 Minuten waren in Donezk gespielt, da sah Schiedsrichter Björn Kuipers die Voraussetzungen für ein reguläres Spiel nicht mehr gegeben. Nach heftigen Regengüssen war an einigen Stellen so viel Wasser auf dem Platz, dass der Ball nicht mehr rollte. Da es auch mehrfach geblitzt hatte, unterbrach der Unparteiische die Partie. 57 Minuten später, mittlerweile hatte es aufgehört zu regnen und Ordner hatten die gröbsten Pfützen mit Walzen beseitigt, pfiff Kuipers die Partie wieder an.

Fotostrecke

13  Bilder
Abbruch in Donezk: Unwetter bremst Ukraine und Frankreich aus
Während der Pause hatten einige Zuschauer im Regen ausgeharrt, gefeiert und eine Polonaise gestartet. Einen derart hohen Unterhaltungswert konnten die Spieler anschließend nicht bieten. Das Spiel war zunächst ziemlich schwach, mehr als zwei Distanzschüsse von Andrej Yarmolenko (22.) und Menez (25.) gab es zu Beginn nicht.

Auch in der Folgezeit ergaben sich Möglichkeiten meist nur nach klaren Fehlern des Gegners. So war Franck Ribéry nach einem Fehlpass von Anatoli Timoschtschuk auf der linken Seite frei durch, seine Hereingabe vergab Menez (29.) aber freistehend. Anschließend ließen die Franzosen Andrej Schewtschenko (34.) einfach laufen, der Doppel-Torschütze vom 2:1-Sieg gegen Schweden vergab aber ebenfalls.

Frankreich kam vor der Pause noch zu einer weiteren Großchance, Innenverteidiger Philippe Mexès (39.) köpfte nach einem Freistoß von Samir Nasri aber nicht genau genug.

Doppelschlag bringt Frankreich ersten Turniersieg seit 2006

Nach der zweiten Pause wurde die Partie deutlich temporeicher. Menez (47.) für Frankreich und auf der Gegenseite Schewtschenko (49.) vergaben die ersten Chancen. Kurze Zeit später hatte Menez (53.) die nächste Chance, diesmal traf er. Der Stürmer von Paris St. Germain zog nach einem Pass von Karim Benzema im Strafraum Richtung Zentrum und schoss dann ins kurze Eck.

Frankreich sorgte schon drei Minuten später für die Vorentscheidung. Erneut leitete Benzema die Aktion ein, diesmal schloss Debuchy im Zentrum zum 2:0 ab. Und "Les Bleus" spielten weiter offensiv, Torschütze Debuchy verpasste wenig später mit einem Pfostenschuss das dritte Tor nur knapp.

In der Schlussphase kontrollierte Frankreich die Partie, der Sieg war nicht mehr gefährdet. Der Ukraine fehlte im Spielaufbau deutlich die Qualität, der EM-Co-Gastgeber war nicht in der Lage, sich gute Chancen zu erspielen. So durfte Frankreich über den ersten Erfolg bei einem Turnier seit der WM 2006 jubeln.

Die Franzosen sind mit nun vier Punkten Zweiter in der Gruppe D übernommen. Nach dem 3:2 gegen Schweden führt England (4 Punkte) die Gruppe an, die Ukraine (3) ist auf Rang drei. Am Dienstag spielt zum Vorrunden-Abschluss England gegen die Ukraine, Schweden (0) trifft auf Frankreich (jeweils 20.45 Uhr).

Ukraine - Frankreich 0:2 (0:0)
0:1 Menez (53.)
0:2 Cabaye (56.)
Ukraine: Pjatow - Gussew, Michalik, Chatscheridi, Selin - Tymoschtschuk, Woronin (46. Dewic) - Jarmolenko (68. Alijew), Nasarenko (60. Milewski), Konopljanka - Schewtschenko
Frankreich: Lloris - Debuchy, Rami, Mexes, Clichy - Diarra - Nasri, Cabaye (68. M'Vila) - Menez (73. Martin), Ribery - Benzema (76. Giroud)
Schiedsrichter: Björn Kuipers (Niederlande)
Zuschauer: 48.000
Gelbe Karten: Selin, Tymoschtschuk - Debuchy, Mexes, Menez

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Donezk oder Danzig, Hauptsache im Osten
der kater, der märchen e 15.06.2012
In der Photostrecke heißt es durchgehend, das Spiel hätte in Danzig stattgefunden. Ich dachte, solche geographische Ignoranz fände man nur bei CNN.
2.
spon-facebook-10000221161 15.06.2012
das 2:0 sowie der folgende Pfostenschuss stammen von Yohan Cabaye und nicht von Debuchy, wie es hier steht
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußball-EM 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare
Fußball-EM 2012

Fotostrecke
Fußball-Nationalmannschaft: Diese Spieler fahren zur EM
Fotostrecke
EM 2012: Die Stars der deutschen Gruppengegner