Griechenland-Trainer Santos: Rauchen, beten, siegen

Aus Warschau berichtet

Er ist das Gegenteil seines Vorgängers Otto Rehagel: Griechenlands Coach Fernando Santos verzichtet auf Phrasendrescherei und setzt auf Sachlichkeit. Der Zigaretten-Fan und Kirchgänger soll sein Team nun zum Sieg gegen Deutschland führen - es wäre der größter Erfolg des Portugiesen.

DFB-Gegner Griechenland: Ein Portugiese und der Geist von Portugal Fotos
AFP

Otto Rehhagel wäre nie auf die Idee zu kommen, sich nach dem Halbzeitpfiff eine ruhige Ecke in Kabinennähe zu suchen, um eine Zigarette zu rauchen. Griechenlands derzeitiger Nationaltrainer Fernando Santos raucht vor, während und nach den Spielen - doch die Liebe zum Nikotin ist nicht der einzige Unterschied zu dem Deutschen, der 2004 mit Griechenland Europameister wurde.

Santos ist zwar wie Rehhagel aus hellenischer Sicht Ausländer. Doch in Griechenland wird er als Grieche gesehen. "Ich bin Grieche", sagt Santos selbst, obwohl er aus Portugal stammt und dort Clubs wie Benfica Lissabon und den FC Porto trainierte.

Während Rehhagel damals auf dem Podium referierte und seine typischen Phrasen drosch, plaudert Santos lieber über Grundsätzliches. Eher gehen den griechischen Journalisten die Fragen aus, bevor dem Trainer keine Antwort mehr einfällt. Statt Theatralik vermittelt Santos Sachlichkeit. Er ist der Anti-Rehhagel.

"König Otto" legte seinerzeit Wert auf Distanz zum griechischen Umfeld, Santos hingegen sucht die Nähe. Sein Lebensmittelpunkt ist Athen, wohingegen sein deutscher Vorgänger im Hotel nächtigte und nach den Spielen Richtung Deutschland entschwand.

Santos kennt die griechische Fußballseele

Doch die Probleme des griechischen Fußballs konnte Santos bislang nicht lösen. Mauscheleien zwischen Clubs, interne Machtkämpfe im griechischen Verband und die Gewalt vor und nach Ligaspielen sind in seiner Amtszeit seit 2009 immer noch vorhanden. Aber Santos versucht gar nicht, den Weltverbesserer zu spielen. Er ist ein Pragmatiker, der aus den Gegebenheiten die bestmögliche Lösung zu konstruieren versucht.

Der regelmäßige Kirchgänger - selbst in Warschau suchte er ein Gotteshaus auf - trainierte die griechischen Vereine Panatinaikos Athen, PAOK Thessaloniki und zweimal AEK Athen. Bei vielen Ligaspielen sitzt er als Nationalcoach auf der Tribüne. Er weiß um die Eigenheiten der griechischen Fußballseele. Viermal war Santos griechischer "Trainer des Jahres". Inzwischen hat er ein feines Gespür entwickelt und kennt die Augenblicke, in denen man in Griechenland ein kämpferisches Wort von ihm erwartet. Wie jetzt vor dem Viertelfinale gegen Deutschland am Freitagabend (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE). "Wir sind nicht die Besten der Welt, aber um uns zu bezwingen, muss man Blut spucken."

Sonst liefert Santos kaum Stoff für Schlagzeilen. Als sein Vertrag vor der EM bis 2014 verlängert und eine Gehaltserhöhung von 450.000 auf 650.000 Euro vereinbart wurde, gab es im Verband das einzige Mal Streit um ihn. Das Salär des Nationaltrainers sei in Krisenzeiten nicht angebracht, hieß es. Verbandspräsident Pilavios Sofoklis sprach ein Machtwort: Santos habe sich mit der EM-Qualifikation quasi selbst bezahlt.

Santos legt großen Wert auf Disziplin

Auch wenn Santos nicht die Titelfülle von Rehhagel bieten kann: Der Mann ist nicht zu unterschätzen. Disziplin geht ihm über alles. Vor den Partien legt er Dossiers über den Gegner vor, in denen kein Detail fehlt. "Die Spieler sind immer informiert", sagt er.

In einem Punkt aber ähnelt Santos seinem deutschen Vorgänger: Zu Beginn seiner Amtszeit probierte der Portugiese aus, mit einem klassischen 4-3-3-System zu spielen. Das Experiment ging gründlich schief. Nach drei Versuchen kehrt er zum griechischen Ein-Stürmer-System zurück. "Die Taktik kommt immer zuerst", sagt er, "die Fähigkeiten der Spieler als zweites. Wir haben eine Mannschaft mit genau den Spielern für unser System, deshalb passt das."

Deutschland - Griechenland 20.45 Uhr (in Danzig)
(voraussichtliche Aufstellungen)
Deutschland: Neuer - Boateng, Hummels, Badstuber, Lahm - Khedira, Schweinsteiger - Reus, Özil, Schürrle - Klose
Griechenland: Sifakis - Torosidis, Sokratis, Kyriakos Papadopoulos, Tzavellas - Katsouranis, Maniatis - Salpingidis, Makos, Samaras - Gekas

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Rauchen
Zenturio.Aerobus 22.06.2012
Rauchen und beten - na, von mir aus - Siegen kannst du aber vergessen, Kollege. Jedenfalls heute :-)
2. 4-4-3
htg-12 22.06.2012
Natürlich geht 4-4-3 schief. Bevor ich ohne Torwart auflaufe lieber ein 4-4-2 oder 4-3-3
3. Keine Überraschungen...
grumpy-berlin 22.06.2012
Ich werde mir das Spiel heute Abend sparen..Deutschland kann gut, wird wohl aber eher mäßig spielen und irgendwann in der zweiten Halbzeit, eher versehentlich, ein Tor schießen...Darauf aber knapp 90 Minuten zu warten ist es mir nicht wert...Achso, Griechenland, Chancenlos.
4. Die Spannung steigt und steigert sich vor dem Anpfiff
Roßtäuscher 22.06.2012
Zitat von sysopAFPEr ist das Gegenteil seines Vorgängers Otto Rehagel: Griechenlands Coach Fernando Santos verzichtet auf Phrasendrescherei und setzt auf Sachlichkeit. Der Zigaretten-Fan und Kirchgänger soll sein Team nun zum Sieg gegen Deutschland führen - es wäre der größter Erfolg des Portugiesen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,840411,00.html
Haben die Griechen heute etwa den Lucky-Punch und schicken unsere Elf ab durch die Mitte nach Hause? Oder ist die Löw-Truppe in einem gesteigerten Spielrausch und haut die Peleponnes-Stolperer um Kettenraucher Santos zu Null mit 4 schönen Toren aus ihren Träumen von einer neuen E-Meisterschaft? Wir werden es sehen; hoffentlich wird nicht zu oft eine Merkel eingeblendet.
5. Glück hat auf die Dauer nur der Tüchtige ! ?
kleinzack 22.06.2012
es gibt aber keine 10 Spiele, sondern nur eines und der Ball ist rund. Auch hat Fußballspielen nicht immer mit Gerechtigkeit zu tun, will sagen, daß auch die schlechtere AMnnschaft gewinnen kann. Man kann nur Spekulieren. Die Wetten stehen 1.75 zu 10.0. Wettet jemand auf den Sieger Deutschland bekommt er € 1,75, liegt er mit Griechenland richtig, bekommt er € 10.- Der Reiz des Spiels und einer Europameisterschaft besteht nun mal darin, daß es immer Überraschungen geben kann. Würde heißen, daß Deutschland bei einer Wettquote von 1: 6 zwar 6 x gewinnt und Griechenland 1x. Aber dieses eine Mal kann auch am 22.6.2012 stattfinden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußball-EM 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
Vote
EM-Viertelfinale

Deutschland oder Griechenland: Wer erreicht das EM-Halbfinale?


Fußball-EM 2012

Fotostrecke
Fußball-Nationalmannschaft: Diese Spieler fahren zur EM
Fotostrecke
EM 2012: Die Stars der deutschen Gruppengegner