Turnier in ganz Europa Fifa kritisiert mögliche EM-Revolution

Der Generalsekretär des Weltverbands Fifa, Jérôme Valcke, hält nichts von der angedachten EM-Revolution. Die Idee von Michel Platini würde "den Geist des Wettbewerbs zerstören". Für Weltmeisterschaften käme ein solcher Modus nicht in Frage.

Fifa-Generalsekretär Valcke: "Verstehen die Uefa nicht"
AFP

Fifa-Generalsekretär Valcke: "Verstehen die Uefa nicht"


Hamburg - Fifa-Generalsekretär Jérôme Valcke kann den Plänen von Uefa-Boss Michel Platini bezüglich einer europaweiten Austragung der Europameisterschaft nichts abgewinnen. "Ich verstehe die Uefa ehrlich gesagt nicht. Durch eine solche Vorgehensweise wird der Geist des Wettbewerbs zerstört", sagte Valcke: "Das Besondere ist doch, dass man in einem oder zwei Austragungsländern vor Ort ist und sich dort die WM-Spiele anschaut."

Valcke glaubt, dass Platinis Vorstellungen auch den derzeitigen wirtschaftlichen Problemen in Europa geschuldet seien und "einen ganz pragmatischen Ansatz haben". Platini hatte für die EM 2020 einen pan-europäischen Wettbewerb über den ganzen Kontinent vorgeschlagen.

Einen ähnlichen Modus bei Weltmeisterschaften hält Valcke für unmöglich. "Technisch wäre das ein Alptraum", sagte der Franzose angesichts der zahlreichen möglichen Austragungsländer des Turniers für 32 Mannschaften. "Es bedarf eines bestimmten Geistes, Brasilien will bei der WM 2014 ja auch seine Kultur in den Vordergrund rücken, zeigen, was das Besondere Brasiliens ausmacht", sagte Valcke, der betonte: "Die WM wird ihren bisherigen Weg nicht verlassen."

Auch die Durchführung einer WM-Endrunde auf einem Kontinent sieht der Fifa-Funktionär nicht als praktikabel an. "Wir sehen das bisherige System als das beste für den Wettbewerb an. Russland ist doch das größte Land der Erde, warum sollten noch Nachbarländer mit eingebunden werden? Dafür gibt es keinen Grund", sagte Valcke.

bka/sid

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Stelzi 30.11.2012
1. Natürlich nicht!
Natürlich kommt so ein Modus für die "grosse Fifa Familie" nicht in Frage - wie sollte man da noch ordentlich schmieren und geschmiert werden, wenn irgendwie alle an einem Turnier als Ausrichter teilhaben?
Nonvaio01 30.11.2012
2. haha
Zitat von StelziNatürlich kommt so ein Modus für die "grosse Fifa Familie" nicht in Frage - wie sollte man da noch ordentlich schmieren und geschmiert werden, wenn irgendwie alle an einem Turnier als Ausrichter teilhaben?
genau daran musste ich auch denken.
poppinho 30.11.2012
3.
Als ob es bei der UEFA anders zugehen würde... Platini hat noch nicht viel Gescheites in die Wege geleitet, diese europäische Modell eines grossen Tuniers ist genauso idiotisch wie die CL mit 64 Mannschaften. Wir Zeit dass dem Franzosen endlich mal einer die Meinung sagt
Nonvaio01 01.12.2012
4. ????
Zitat von poppinhoAls ob es bei der UEFA anders zugehen würde... Platini hat noch nicht viel Gescheites in die Wege geleitet, diese europäische Modell eines grossen Tuniers ist genauso idiotisch wie die CL mit 64 Mannschaften. Wir Zeit dass dem Franzosen endlich mal einer die Meinung sagt
also die Financial Fairplay regel ist doch schon einmal etwas gutes. Es bleibt zu hoffen das es auch konsequent umgesetzt wird. Und das Grosse EM Turnier ist eine Einmalige Geschichte zum Jubiliaeum, was ich eine gute Idee finde. man kann an jeder fuehrungs persohn etwas schlechtes finde, aber in grossem und ganzen hat er es bisher gut gemacht.
noti 01.12.2012
5.
Korruptionstechnisch wäre das ein Alptraum
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.