DFB-Gegner Italien: Pilger Prandelli will mit Kreativität gewinnen

Keine Zeit für Scherze: Italiens Coach Cesare Prandelli bereitet sich mit allen verfügbaren Mitteln auf die deutsche Nationalmannschaft vor. Für zusätzlichen Beistand pilgerte er zu einem Kloster. Sorgenfrei ist Prandelli dennoch nicht: Vor dem Halbfinal-Duell bangen die Italiener um drei Stammkräfte.

Italien-Coach Prandelli: Zwei Pilgermärsche ins Kloster Bielany Zur Großansicht
Getty Images

Italien-Coach Prandelli: Zwei Pilgermärsche ins Kloster Bielany

Hamburg - Die Stimmung bei der italienischen Nationalmannschaft vor dem Halbfinal-Duell mit Deutschland ist glänzend. Auf dem Trainingsplatz in Krakau alberten die Stammspieler auf der Ersatzbank herum, die Ergänzungsspieler passten sich derweil locker den Ball zu. Nur einer wirkte ernst: Trainer Cesare Prandelli. Mit hinter dem Rücken verschränkten Armen schien er über die richtige Taktik gegen die DFB-Elf für die Partie am Donnerstag (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) zu grübeln.

"Deutschland hat eine solide Mannschaft. Wir müssen die Momente nutzen, in denen Deutschland schwächer sein wird. Jede Mannschaft hat solche Phasen", sagte Prandelli, "aber sie sind stark, mit ihrem Regisseur Özil. Wenn wir gewinnen wollen, müssen wir noch kreativer werden."

Bundestrainer Joachim Löw nennt die offensivere Spielweise des Gegners das "neue Italien". Im Gegensatz zu fast allen seinen Vorgängern lässt der 54-jährige Prandelli seine Teams varianten- und risikoreich spielen. "Die junge Generation liebt diesen Fußball", sagt der Coach. Der Verband will ihn deshalb auch nicht gehen lassen: Prandelli werde unabhängig vom Ergebnis gegen Deutschland bis zur WM 2014 im Amt bleiben, sagte FIGC-Präsident Giancarlo Abete.

Trotz der verstärkten Offensivbemühungen vernachlässigt Prandellis Mannschaft die Defensive nicht. Umso mehr bangt der Coach um Daniele De Rossi und Ignazio Abate. Beide waren beim Viertelfinal-Sieg über England am Sonntag verletzt ausgewechselt worden. "De Rossi und Abate haben Muskelprobleme", so Prandelli. Am Dienstag untersucht der Teamarzt beide noch einmal. Ob sie spielen können, wird aber wohl erst am Donnerstag entschieden.

Sollte Abate nicht auflaufen können, droht Italien ein großes Problem auf der rechten Abwehrseite. Denn Ersatzmann Christian Maggio ist gegen Deutschland gelbgesperrt. Immerhin gab es auch gute Nachrichten: Innenverteidiger Giorgio Chillini hatte am Montagabend ein leichtes Training absolvieren können, sein Einsatz ist dennoch fraglich.

Für zusätzliche Unterstützung tut Prandelli alles. Bereits zum zweiten Mal während der EM pilgerte er zusammen mit seinen Assistenten zu Fuß zum 20 Kilometer entfernten Kloster Bielany, das von Mönchen des toskanischen Camaldolesi-Ordens geführt wird. Sollte Italien gegen Deutschland gewinnen, dürfen sich die Mönche wohl auf einen weiteren Besuch von Prandelli freuen.

max/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. nee
dadanchali 26.06.2012
Zitat von sysopGetty ImagesKeine Zeit für Scherze: Italiens Coach Cesare Prandelli bereitet sich mit allen verfügbaren Mitteln auf die deutsche Nationalmannschaft vor. Für zusätzlichen Beistand pilgerte er zu einem Kloster. Sorgenfrei ist Prandelli dennoch nicht: Vor dem Halbfinal-Duell bangen die Italiener um drei Stammkräfte. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,841063,00.html
Leute es geht um Sport, Fussball, kann man nicht wenigstens da von religiösem Quatsch verschont bleiben? Ob irgendein Abergläubiger, egal in welcher Position , blöd genug ist so was zu machen ist sein Privatvergügen aber ansonsten höchstens eine Meldung unter Absonderlichkeiten. Es ist schon genug dieses dämliche bekreuzigen 1000mal in jedem Spiel anschauen zu müssen.
2. da gibt es deutlich unansehnlicheres
1895olé 27.06.2012
Zitat von dadanchaliLeute es geht um Sport, Fussball, kann man nicht wenigstens da von religiösem Quatsch verschont bleiben? Ob irgendein Abergläubiger, egal in welcher Position , blöd genug ist so was zu machen ist sein Privatvergügen aber ansonsten höchstens eine Meldung unter Absonderlichkeiten. Es ist schon genug dieses dämliche bekreuzigen 1000mal in jedem Spiel anschauen zu müssen.
Schon 'mal was von Toleranz gegenüber Andersgläubigen gehört? Und wenn ich entscheiden könnte, was ich lieber sehen würde - ständiges Bekreuzigen auf dem Platz oder ununterbrochenes Gespucke auf den Platz - da wüsste ich schon, was ich ästhetischer fände.
3. nee
dadanchali 27.06.2012
Zitat von 1895oléSchon 'mal was von Toleranz gegenüber Andersgläubigen gehört? Und wenn ich entscheiden könnte, was ich lieber sehen würde - ständiges Bekreuzigen auf dem Platz oder ununterbrochenes Gespucke auf den Platz - da wüsste ich schon, was ich ästhetischer fände.
Das Bekreuzigen ist nichts anderes als Arroganz. Das Spucken ist nicht gerade ästhetisch, wird abllerdings auch nicht in Großaufnahme gezeigt. Zur Toleranz: Bayern verstößt gegen das Verbot Kruzifixe z.B. in Schulen aufzuhängen. Religiöse bestimmen mit ihren z.T. abstrusen Moralvorstellungen große Teile des öffentlichen Lebens, bis hin zu Öffnungszeiten von Geschäften. Toleranz? Nicht auf dem Gebiet.
4. Fußball und Öffnungszeiten
1895olé 27.06.2012
Zitat von dadanchaliDas Bekreuzigen ist nichts anderes als Arroganz. Das Spucken ist nicht gerade ästhetisch, wird abllerdings auch nicht in Großaufnahme gezeigt. Zur Toleranz: Bayern verstößt gegen das Verbot Kruzifixe z.B. in Schulen aufzuhängen. Religiöse bestimmen mit ihren z.T. abstrusen Moralvorstellungen große Teile des öffentlichen Lebens, bis hin zu Öffnungszeiten von Geschäften. Toleranz? Nicht auf dem Gebiet.
Naja. Fragen Sie 'mal die Beschäftigten im Einzelhandel, ob jene Sonntags nur zuhause bleiben, weil die Kirche es so will, oder weil sie auch ganz gerne einen festen (!) freien Tag haben? Und von mir aus können die Bayern in jedem Klassenzimmer 32 Kreuze aufhängen. Es wird ja wohl selbst im Freistaat keiner verlangen, dass man sich davor zu verneigen habe, hoffe ich. Bleiben Sie intolerant. Aber ich befürchte, Sie werden den Italienern nicht das Bekreuzigen austreiben. Genauso wenig wie ich den versammelten Fußballern dieses Rumgespucke ...
5. Pirlo: Deutschland hat Angst...
hkrause 27.06.2012
...eigentlich doch entlarvend: wenn pirlo so was sagt, ist das ungefaehr so, als ob jemand, der grade gefurzt hat, fragt: wer war das?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußball-EM 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
Fußball-EM 2012