DFB-Stürmer Gomez: Torheld von Kloses Gnaden

Aus Lemberg (Lwiw) berichten Rafael Buschmann und Peter Ahrens

Vom Ersatzspieler zum Kopfballhelden: Für Mario Gomez war es ein EM-Start nach Maß. Mit seinem Tor bestätigte er seine Nominierung für die Startelf in der deutschen Nationalmannschaft. Eine Garantie, den Stammplatz zu behalten, hat er aber nicht. Miroslav Klose drängt zurück ins Team.

Gomez' Treffer gegen Portugal: Vertrauen bestätigt, Perspektive offen Fotos
AFP

Immer wieder fuhr sich Mario Gomez durch die Haare. In der ersten Halbzeit raufte er sich seinen Schopf häufiger, als dass er einen Fuß am Ball hatte. Und der Frust war verständlich. Bis auf einen Kopfball in der dritten Minute war von dem Bayern-Stürmer nichts zu sehen. Er hatte weder Bindung zum Spiel, noch wurde er von seinen Mitspielern gesucht. Er stand irgendwo in der portugiesischen Deckung und wirkte, als hätte man ihn vergessen.

Es war das gleiche Bild wie bei der EM 2008 oder der WM 2010: Der hünenhafte Angreifer agierte ohne Selbstvertrauen, ohne Esprit, ohne echten Willen. Das ist die phlegmatische, glanzlose Seite des Vizetorschützenkönigs der abgelaufen Bundesliga- und Champions-League-Saison. Die Seite, für die er regelmäßig kritisiert wird.

Doch da gibt es auch noch diesen anderen Mario Gomez. Den bulligen Angreifer, der keinen Zweikampf scheut, keinem Verteidiger aus dem Weg geht. Doch dieser Gomez blitzt eigentlich immer nur dann auf, wenn er vor Selbstvertrauen strotzt, wenn er die Rückendeckung seines Trainers und seiner Mannschaft spürt.

Umso erstaunlicher war, was gegen die Portugiesen in der 72. Minute passierte. Als Gomez sich in eine scharfe Flanke von Sami Khedira hineinbugsierte, in seiner unnachahmlichen Art, und aus einer tiefen Rückenlage hinaus das Siegtor erzielte. Eine Aktion, die für den selbstbewussten Gomez steht. Und sie passierte zu einem Zeitpunkt, in dem der 26-Jährige bereits wusste, dass er ausgewechselt werden sollte.

Klose wartete schon auf seine Chance

Sein Konkurrent im Nationalteam, Miroslav Klose, stand während des Treffers bereits seit knapp zwei Minuten an der Außenlinie und wartete auf seine Chance. "Eigentlich wollten wir schon nach 70 Minuten wechseln, weil Mario müde wurde", sagte Löw. Gomez sagte nach dem Spiel, er habe von Anfang an ein gutes Gefühl gehabt. "Ich habe gedacht: Eine Chance bekommst du noch." Sein goldenes Tor ermöglichte dem Stürmer aber jemand, der eigentlich gar nicht aktiv in das Spiel eingreifen darf: "Der vierte Schiedsrichter war Schuld, dass wir nicht früher gewechselt haben. Er hat zu lange gebraucht", sagte Löw.

Nach dem Tor jedoch machte der Bundestrainer etwas, wofür ihn die meisten Mittelstürmer-Typen wohl gehasst hätten: Er schickte Klose, den zweitbesten deutschen Torjäger aller Zeiten, wieder zurück auf die Bank - und ließ Gomez weitere sieben Minuten im Spiel.

Wer daraus einen Paradigmenwechsel in der deutschen Angriffshierarchie ableiten möchte, denkt zu vorschnell. Gomez ist zwar mittlerweile reifer, gelassener, abgeklärter geworden. Er verzweifelt nicht mehr gleich an sich, wenn er mal eine schlechte Halbzeit oder zwei Spiele ohne Torerfolg hat.

Aber er ist trotzdem weiter abhängig von Kloses Gnaden.

Fühlt Klose sich fit, erhält er den Vorzug

"Miro kam vor zwei oder drei Tagen zu mir und sagte, dass ihm noch ein paar Prozent fehlen. Dann war klar, dass Mario aufläuft. Er hat in den vergangenen Monaten ja immer bei uns gespielt", sagte der Bundestrainer. Letztlich ist es in der Nationalmannschaft aber immer noch so: Wenn Klose sich selbst für fit hält, dann bekommt er auch den Vorzug. Gomez spielt dann, wenn Klose sich dazu nicht in der Lage sieht. Wie gegen Portugal.

Warum der Bundestrainer nach wie vor so verfährt, deutete sich in den zwölf Minuten an, in denen Klose am Ende des Spiels doch noch seinen jüngeren Konkurrenten ersetzen durfte. Der am Spieltag 34 Jahre alt gewordene Stürmer zeigte sofort eine Qualität, die Gomez schwerlich erreichen wird, weil er dafür völlig andere körperliche und technische Voraussetzungen mitbringt: Klose spielt mit.

Der Lazio-Angreifer lauert nicht ausschließlich im Sechzehnmeterraum, er ist wesentlich flexibler, kann größere Lücken reißen, die er teilweise sogar selbst befüllt. Alleine in der kurzen Spielzeit gegen Portugal behauptete Klose dreimal den Ball auf Höhe der Mittellinie und setzte dann mit seinen Pässen die Außenangreifer Lukas Podolski und Thomas Müller in Szene. Gegen Portugal hatte genau das zuvor gefehlt: Weder Mesut Özil, noch Bastian Schweinsteiger und schon gar nicht Gomez konnten diese Qualität leisten.

Löw wird sich auch weiterhin jeden Tag mit einem seiner wichtigsten Spieler unterhalten. Er wird Klose täglich fragen, wie sich dessen Körper anfühlt. Und wenn der Körper "ja" sagt, wird Klose spielen. Möglicherweise schon am Mittwoch gegen die Niederlande. Und der Torgarant Gomez muss dann wieder warten.

Deutschland - Portugal 1:0 (0:0)
1:0 Gomez (73.)
Deutschland: Neuer - Boateng, Hummels, Badstuber, Lahm - Khedira, Schweinsteiger - T. Müller (90.+4 L. Bender), Özil (87. Kroos), Podolski - Gomez (80. Klose)
Portugal: Rui Patricio - João Pereira, Bruno Alves, Pepe, Fábio Coentrão - Veloso - Raul Meireles (80. Varela), Moutinho - Nani, Cristiano Ronaldo - Hélder Postiga (70. Oliveira)
Schiedsrichter: Lannoy (Frankreich)
Zuschauer (in Lemberg): 34.915 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Boateng, Badstuber - Fábio Coentrão, Hélder Postiga

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 94 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Na dann 1. Halbzeit Gomez
nesmo 10.06.2012
und 2. Klose. Wenn Gomez weiß er hat nur 45 Minuten Zeit, läuft er auch mal mehr nach hinten und Klose hat dann ausreichend Kraft für die 2. HZ. Wichtiger sind für Gomez aber gute Flanken und Pässe in die Spitze. Müller, Schweinsteiger und Lahm bieten da zuwenig.
2. Der Junge
idealist100 10.06.2012
Zitat von sysopVom Ersatzspieler zum Kopfballhelden: Für Mario Gomez war es ein EM-Start nach Maß. Mit seinem Tor bestätigte er seine Nominierung für die Startelf in der deutschen Nationalmannschaft. Eine Garantie, den Stammplatz zu behalten, hat er aber nicht. Miroslav Klose drängt zurück ins Team. EM: Mario Gomez hat Löws Nominierung gerechtfertigt - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,837978,00.html)
Der Junge hat sicher gemeint er müsste 90 min spielen, deshalb hat er sich 89 min ausgeruht.
3. Was ist los mit euch?
spon-facebook-1208440414 10.06.2012
Wie können nach so einem Spiel, in dem Gomez uns den Sieg beschert hat und eindeutig zu den stärkeren Spielern gehört hat, nur seine Schwächen hervorgehoben werden? Ich verstehe das Problem der deutschen Presse mit einem der besten deutschen Stürmer nicht. Er ist zwar kein Allrounder wie Ronaldo oder Messi und vielleicht eher von der alten Schule, aber er erfüllt seine Rolle mit aussergewöhnlicher Zuverlässigkeit und seine "Chancen-Tod" Zeiten sind längst vergangen. Da sieht man einfach wie subjektiv, befangen und ahnungslos viele Reporter sind.
4.
XXYYZZ 10.06.2012
TorGARANT Gomez? Da war wohl der Wunsch Vater des Gedanken. Und man kann von einem Stürmer heutzutage verlangen, daß er mitspielt, denn Gomez ist wesentlich jünger als Klose. Bei letzterem könnte man eher verstehen, wenn er sich nur vorne reinstellte. Wenn Miro das hinkriegt, muß man das erst recht von Gomez verlangen. Hoffentlich spielt Klose gegen Holland von Beginn an, so eine schwache Vorstellung wie gegen Portugal können wir uns gegen die Oranjes nicht leisten.
5. Da hamse recht!
AKI CHIBA 10.06.2012
Zitat von spon-facebook-1208440414Wie können nach so einem Spiel, in dem Gomez uns den Sieg beschert hat und eindeutig zu den stärkeren Spielern gehört hat, nur seine Schwächen hervorgehoben werden? Ich verstehe das Problem der deutschen Presse mit einem der besten deutschen Stürmer nicht. Er ist zwar kein Allrounder wie Ronaldo oder Messi und vielleicht eher von der alten Schule, aber er erfüllt seine Rolle mit aussergewöhnlicher Zuverlässigkeit und seine "Chancen-Tod" Zeiten sind längst vergangen. Da sieht man einfach wie subjektiv, befangen und ahnungslos viele Reporter sind.
Die Experten! Was die Experten sahen, verwundert einen doch sehr. Lob für Müller! Dabei hat der den schwächsten Portugiesen gegen sich gehabt. Müller war meist ungedeckt und konnte gefühlte 100 mal unbedrängt flanken. Alles Gurken! (Siehe Robben gegen Chelsea). Und trotzdem hat sich Gomez in sinnlose Bälle gestürzt. Lob für Gomez! Lob für Khedira. Alles andere nach vorne war u.a. Kanone!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema Fußball-EM 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 94 Kommentare
  • Zur Startseite
Vote
Bleibt Gomez Stürmer Nummer eins?

Mario Gomez hat seine Startelf-Nominierung mit dem Tor gegen Portugal gerechtfertigt. Doch Miroslav Klose ist ihm auf den Fersen. Hält Joachim Löw weiter an Gomez fest?


Zur Person
Von der Fußball-EM 2012 in Polen und der Ukraine (8. Juni bis 1. Juli) berichtet unser Reporter Rafael Buschmann.

Zur Person
Von der Fußball-Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine (8. Juni bis 1. Juli) berichtet unser Redakteur Peter Ahrens.
Fußball-EM 2012

Fotostrecke
Fußball-Nationalmannschaft: Diese Spieler fahren zur EM
Fotostrecke
EM 2012: Die Stars der deutschen Gruppengegner