Fußball-EM 2016 Deutschland mit machbaren Qualifikationsgegnern

Deutschland trifft in der Qualifikation zur Fußball-EM 2016 in Frankreich auf Gibraltar, Georgien, Schottland, Polen und Irland. Das ergab die Auslosung der Gruppen im französischen Nizza. Die DFB-Elf geht damit als klarer Favorit der Gruppe D in die Quali.

Bundestrainer Löw: "Der sportliche Wert sinkt"
Getty Images

Bundestrainer Löw: "Der sportliche Wert sinkt"


Hamburg - Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft bekommt es in der Qualifikation für die Europameisterschaft 2016 in Frankreich in Gruppe D mit Gibraltar, Georgien, Schottland, Polen und Irland zu tun. Das ergab die Gruppenauslosung in Nizza, die von den früheren Fußballstars Bixente Lizarazu und Ruud Gullit moderierten.

Der schwerste deutsche Gegner ist Polen. Gegen Irland hatte Deutschland erst jüngst in der WM-Qualifikation gespielt und zweimal gewonnen, gegen Schottland liegt die letzte Niederlage knapp 15 Jahre zurück. Von Polen und Georgien wurde die DFB-Auswahl bislang noch nie bezwungen.

Gruppen-Außenseiter Gibraltar nimmt erstmals an einer EM-Qualifikation teil. Das 30.000 Einwohner zählende britische Überseegebiet war als 54. Mitgliedsverband in die Europäische Fußball-Union (Uefa) aufgenommen worden und hatte am 19. November seine Länderspielpremiere gefeiert. Und zum Auftakt gab es mit dem 0:0 gegen die Slowakei einen Achtungserfolg.

"Sportlich ist das schon eine interessante Gruppe. Vor allem in Irland und Schottland wird es mit Blick auf die Stimmung hoch hergehen. Bei denen Polen kennen wir einige Spieler aus der Bundesliga sehr gut. Und bei Gibraltar lasse ich mich überraschen", lautete das erste Fazit von Bundestrainer Löw. Teammanager Bierhoff ergänzte: "Wir haben ohnehin den Anspruch, Erster in der Gruppe zu werden. Also ändert sich nichts an der Herangehensweise, auch wenn sich der Zweitplatzierte zusätzlich qualifiziert."

Qualifikation beginnt am 7. September

Schon im Vorfeld war klar gewesen, dass der Deutsche Fußball-Bund (DFB) die Auslosung entspannt würde angehen können: Die Elf von Bundestrainer Joachim Löw befand sich in Lostopf eins, gemeinsam mit anderen Top-Nationen wie Welt- und Europameister Spanien und Deutschlands Angstgegner Italien. Jede dieser Nationen war bereits als Grupppenkopf gesetzt.

Erstmals werden bei dem Turnier (10. Juni bis 10. Juli 2016) 24 statt bisher 16 Mannschaften teilnehmen. In den neun Qualifikationsgruppen schaffen es die ersten beiden Teams und sogar noch der beste Gruppendritte direkt zur Endrunde. Die restlichen acht Gruppendritten spielen in Playoffs weitere vier EM-Teilnehmer aus.

Die hohe Anzahl der EM-Teilnehmer stieß beim DFB auf ungewohnt deutliche Kritik. "Der sportliche Wert einzelner Spiele, aber auch des gesamten Wettbewerbs sinkt", sagte Löw. Auch Bierhoff äußerte sich skeptisch: Man dürfe "den Fußball nicht beliebig werden lassen."

Uefa-Chef Michel Platini reagierte mit Unverständnis darauf: "Wem der Modus nicht gefällt, der muss nicht mitspielen. Eine überwältigend große Mehrheit aller Mitgliedsverbände war für diese Änderung. So funktioniert Demokratie", sagte er im Vorfeld der Auslosung.

Die Qualifikation beginnt nach der WM am 7. September 2014. Letzter Gruppenspieltag ist am 13. Oktober 2015.

Die Gruppen der EM-Qualifikation im Überblick:

Gruppe A: Niederlande, Kasachstan, Island, Lettland, Türkei, Tschechien

Gruppe B: Bosnien-Herzegowina, Andorra, Zypern, Wales, Israel, Belgien

Gruppe C: Spanien, Luxemburg, Mazedonien, Weißrussland, Slowakei, Ukraine

Gruppe D: Deutschland, Gibraltar, Georgien, Schottland, Polen, Irland

Gruppe E: England, San Marino, Litauen, Estland, Slowenien, Schweiz

Gruppe F: Griechenland, Färöer, Nordirland, Finnland, Rumänien, Ungarn

Gruppe G: Russland, Liechtenstein, Moldawien, Montenegro, Österreich, Schweden

Gruppe H: Italien, Malta, Aserbaidschan, Bulgarien, Norwegen, Kroatien

Gruppe I: Portugal, Albanien, Armenien, Serbien, Dänemark

psk



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 65 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fopps 23.02.2014
1. Na dann...
... mal sehen was die Gegner mit sich machen lassen.
navysailor 23.02.2014
2. Selbstläufer
Besser hätten wir es nicht treffen können.
Lankoron 23.02.2014
3. Naja...
Gibraltar und Georgien...das sollten wir als Aufbauhilfe sehen und als Festtag für die beiden. Gegen die drei anderen sollte man sehr sehr vorsichtig mit Überheblichkeit sein....alle 3 können sehr unangenehm sein, sind für Überraschungen gut...aber das wichtigste: alle 3 haben Weltklassefans. Ich freu mich auf sie.
hors-ansgar 23.02.2014
4.
Gehört Gibraltar nicht zu GB? Dann haben die mittlerweile schon 5 Nationalmannschaften. Vielleicht kann Deutschland ja demnächst zusätzlich Sylt, Rügen oder Helgoland ins Rennen schicken...
Fangio 23.02.2014
5. Gibraltar?
Zitat von sysopGetty ImagesDeutschland trifft in der Qualifikation zur Fußball-EM 2016 in Frankfreich auf Gibraltar, Georgien, Schottland, Polen und Irland. Das ergab die Auslosung der Gruppen im französischen Nizza. http://www.spiegel.de/sport/fussball/em-qualifikation-deutschland-trifft-auf-gibraltar-georgien-a-955150.html
Ok, Platini wird sich schon was dabei gedacht haben. War auch mal da, netter Flecken Erde, aber verstehen muss ich das trotzdem nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.