EM-Teilnehmer Italien: Im Sog des Skandals

Von Julius Müller-Meiningen, Rom

Vor ihrem ersten EM-Spiel gegen Spanien versuchen die Spieler der italienischen Nationalmannschaft Optimismus zu verbreiten - mit mäßigem Erfolg. Zu heftig hat die Azzurri der jüngste Wettskandal erschüttert. Ein Sieg wäre Balsam für die geschundene italienische Seele.

Sorgen bei EM-Mitfavorit Italien: Wettskandal und Wadenzerrung Fotos
AFP

Mimmo Di Stadio steht in einem verrauchten Wettbüro in Rom. Der italienische Fußballfan setzt zehn Euro auf Europameister Spanien. Er wettet beim ersten EM-Spiel seiner Italiener am Sonntag (18 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) auf eine Niederlage mit mindestens zwei Toren Vorsprung für den Titelverteidiger. Sein Misstrauen in die eigene Nationalelf sieht der 29-Jährige nüchtern: "Natürlich will ich, dass Italien den Titel holt, aber wetten würde ich darauf keinen Cent."

Wie Di Stadio geht es vielen Tifosi. Sie fühlen sich der einst glorreichen "Nazionale" verbunden, aber nach den Wettskandalen ist es für die meisten unmöglich, optimistisch zu sein. Zur Stimmung unter den Tifosi passte auch das Wetter bei der Ankunft der italienischen Auswahl im polnischen Trainingslager bei Krakau: Es regnete. Die Spieler selbst versuchten, einen positiven Eindruck zu erwecken, glaubwürdig klingen sie nicht. "Italien lebt", sagte Juventus-Abwehrspieler Giorgio Chiellini. "Wir sind Italien und haben vor niemandem Angst", behauptete Claudio Marchisio, ebenfalls Juve-Profi und eine der Hoffnungen im Team.

Kein Italiener traut den Azzurri mehr über den Weg

"Das schönste Geschenk wäre, wenn die Leute wieder stolz auf die Nationalelf wären", schrieb ausgerechnet Torwart und Kapitän Gianluigi Buffon auf seiner Facebook-Seite. Zusammen mit Andrea Pirlo, Daniele De Rossi und Andrea Barzagli ist Buffon einer der vier übrig gebliebenen Weltmeister von 2006 im Team.

Der Juventus-Keeper ist ein Idol, aber sein Image ist angeknackst. Die italienische Finanzpolizei prüft, ob er über 1,5 Millionen Euro für Sportwetten ausgegeben hat. Denn das ist Profikickern untersagt. Buffon sagt, er habe Uhren, Gemälde und Grundstücke mit dem Geld gekauft.

Die anhaltenden Spekulationen im Dunstkreis der Nationalelf zeigen Wirkung bei den Fans. Ein Barkeeper in Rom erzählt, er möge Fußball, verfolge aber nur den AS Rom. "Die Nationalelf verdient meine Unterstützung nicht", sagt er. Dabei hatte Italien die EM-Qualifikation mit attraktivem Spiel schon zwei Spielrunden vor Schluss erreicht - nur zwei Gegentore fielen.

Ein Sieg gegen Spanien würde die italienische Schwermut lindern

Aber die Vorbereitung auf die EM-Endrunde trug Züge einer Kriminalstory. Die Glaubwürdigkeit, die Nationaltrainer Cesare Prandelli der Mannschaft nach dem blamablen Ausscheiden in der WM-Vorrunde 2010 zurückgegeben hatte, scheint bereits verflogen. Ein Sieg gegen Spanien würde die italienische Schwermut nach den vielen Skandalen etwas lindern.

Bei den Ermittlungen hatte die Polizei im Trainingslager in der Toskana zunächst das Zimmer von Abwehrspieler Domenico Criscito durchsucht. Kurz darauf strich Prandelli Criscito, der immer wieder seine Unschuld beteuert, aus dem Kader. Auch gegen Innenverteidiger Leonardo Bonucci laufen Ermittlungen. Der jetzige Juventus-Profi soll in seiner Zeit bei AS Bari an einer Spielmanipulation beteiligt gewesen sein.

Warum Bonucci, aber nicht mehr Criscito im Kader steht, konnte der Nationaltrainer nicht überzeugend erklären. Immerhin läuft gegen Torwart Buffon kein Verfahren wegen Spielmanipulation.

Bei den täglichen Pressekonferenzen in Krakau wiegeln die Spieler ab. "Es wird alles vergessen sein", behauptet Roma-Mittelfeldspieler Daniele De Rossi."Wer hier dabei ist, der hat nichts mit dem zu tun, was passiert ist", sagt er. Auch wenn es seltsam klingt: Vor dem Spiel gegen Spanien hat das italienische Team wirklich andere Sorgen.

Italien plagen auch sportliche und Verletzungssorgen

Dazu gehört auch Verletzungspech. Abwehrmann Barzagli ist an der Wade verletzt und wird wohl erst im letzten Vorrundenspiel gegen Irland wieder dabei sein können. Chiellini hat seit seiner Verletzung am Saisonende keine Spielpraxis mehr gesammelt. Auch Außenverteidiger Christian Maggio vom SSC Neapel ist angeschlagen.

Und Italien hat plötzlich ein neues, beinahe banales Thema: die Dreier-Abwehr. Nach dem 0:3 im einzigen Testspiel gegen Russland wird Nationaltrainer Prandelli nur drei Verteidiger aufbieten, um Spanien mit fünf Spielern im Mittelfeld zu begegnen. De Rossi, beim AS Rom eine Art Regisseur im Mittelfeld, wird ins Zentrum der Abwehr rücken. "Wie Beckenbauer", kommentierte die Sporttageszeitung "Gazzetta dello Sport". Die "Baustelle Italien", diagnostizierte die Tageszeitung "La Repubblica".

Die italienischen Fans trösten sich mit historischen Parallelen: Schon 1982 erschütterte ein Wettskandal die Serie A, Italien wurde Weltmeister. 2006 platzte die Manipulationsaffäre "Calciopoli" in die WM-Vorbereitung - wieder holte Italien den Titel.

"Es ist, als ob wir uns nach zwei Jahren auf eine Prüfung vorbereiten", so Kapitän Buffon, "ich habe ein bisschen Angst und neugierig bin ich auch." Vorsorglich wendet sich der 34-Jährige direkt an die Fans: "Eure Unterstützung und eure Zuneigung werden entscheidend sein." Erfolge könnten das ganze Ungemach ein bisschen erträglicher machen.

Spanien - Italien So. 18 Uhr (in Danzig)
(Voraussichtliche Aufstellungen)
Spanien: Casillas - Arbeloa, Piqué, Sergio Ramos, Jordi Alba - Busquets, Xabi Alonso - Silva, Xavi, Iniesta - Negredo
Italien: Buffon - Bonucci, de Rossi, Chiellini - Maggio, Marchisio, Giaccherini, Pirlo, Motta - Balotelli, Cassano

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
w.d. 10.06.2012
Pagina Successiva Azzuri, oggi, soltanto una vittoria
2. Gegen Korruption hilft auch kein Sieg der Nationalmannschaft
ecce homo 10.06.2012
Zitat von sysopVor ihrem ersten EM-Spiel gegen Spanien versuchen die Spieler der italienischen Nationalmannschaft Optimismus zu verbreiten - mit mäßigem Erfolg. Zu heftig hat die Azzurri der jüngste Wettskandal erschüttert. Ein Sieg wäre Balsam für die geschundene italienische Seele. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,837908,00.html
Das Land ist zu tiefst in Korruption versunken, da hilft auch kein Sieg der Nationalmanschaft, dieser würde nur über die Probleme hinwegtäuschen. Dieses Schicksal blüht ganz Europa. Weder Volk noch Medien können dies verhindern, die Politiker sowieso nicht, die profitieren ja davon, wenn sie in einer Schublade Geld finden und nicht wissen, woher es stammt.
3. Fühle mich an 2006 erinnert:
degraa 10.06.2012
Gab es da nicht auch Schieberein und Verwicklung in Wettskandale (http://de.wikipedia.org/wiki/Fu%C3%9Fball_in_Italien#Skandale) im Umkreis der italienischen Nationalmannschaft? Offensichtlich sechs Jahre vertan, ohne das eigene Haus in Ordnung gebracht zu haben. Welche Parallelen zu was lassen sich hier wohl ablesen? Hoffentlich bekommen die Azzurri diesesmal die Quittung und spielen mal ein richtig desolates Turnier. Das das heilsam sein kann, führt im Moment Frankreich vor. Ich habe es so satt, immer wieder von den transalpinen Durchstechereien hören/lesen zu müssen.
4. Itatlien ist durch alle Geselschaftsschichten kriminell
peat53 10.06.2012
da ist Politik und gerade der Sport nicht ausgeschlossen.
5. Die Welt ist eben schlecht....
donadoni 10.06.2012
....auch in Deutschland. Wer jetzt überrascht ist, der hat noch nie in Italien getankt. Solange Italiener, Spanier, Griechen usw. sich untereinander betrügen, berührt einen das als Deutscher nicht. Das dickere Ende wird kommen, wenn auch Italien unter den Schirm kommt und auch deutsche Steuergelder erhält.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußball-EM 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare
Vote
Spanien vs. Italien

Spanien geht als Titelverteidiger in die EM - schafft Italien dennoch die Sensation?


  • Julius Müller Meiningen, 1977 in München geboren, hat die Berliner Journalistenschule absolviert und war von 2006 bis 2008 Volontär bei der "Süddeutschen Zeitung". Anschließend ging er als freier Reporter nach Rom, wo er schon einmal zu einem Studienaufenthalt gewesen war. Mit Frau und Kind lebt er nun in der italienischen Hauptstadt. Müller-Meiningen schreibt für deutsche Tageszeitungen, Websites und Magazine über alles, was Italien betrifft.
Fußball-EM 2012

Fotostrecke
Fußball-Nationalmannschaft: Diese Spieler fahren zur EM
Fotostrecke
EM 2012: Die Stars der deutschen Gruppengegner