Ende der Pyro-Debatte "Die Verbände haben uns verarscht"

Der DFB hat ein Machtwort gesprochen: Per Pressemitteilung ließ der Verband ausrichten, die Debatte um Pyrotechnik sei beendet. Das Zündeln im Stadion bleibt verboten. Zahlreiche Ultras können darüber nur noch den Kopf schütteln - und kündigen den weiteren Einsatz von Bengalos an.

Von

Pyro-Einsatz beim Bundesliga-Spiel zwischen Mainz und Bremen: Verbot gilt weiterhin
DPA

Pyro-Einsatz beim Bundesliga-Spiel zwischen Mainz und Bremen: Verbot gilt weiterhin


Hamburg - Das Aus der Debatte kam per Pressemitteilung: Eine Legalisierung von Pyrotechnik komme "nicht in Frage". So der lapidare Schlussstrich des Deutschen Fußball-Bundes unter die Gespräche mit Fangruppierungen über das kontrollierte Abbrennen von Bengalischen Feuern in Stadien. Die Pyro-Befürworter reagieren mit Unverständnis.

"Für uns waren die Gespräche reine Zeitverschwendung, die Verbände haben uns verarscht", sagt Jannis Busse, Sprecher der Initiative "Pyrotechnik Legalisieren". Das Ende der Debatte ändert für ihn nichts am künftigen Verhalten der Hardcore-Fans: "Pyrotechnik ist Bestandteil der Ultra-Kultur. Und wird es auch weiterhin bleiben."

In zahlreichen Fanforen wird mittlerweile darüber spekuliert, wann es erneut zu Ausschreitungen kommen werde. "Repressionen machen das Ganze nur noch schlimmer. Strafen haben bei der Thematik noch nie genützt", sagt Busse.

Tatsächlich sind trotz Stadionverboten und hoher Geldstrafen in den vergangenen Wochen zunehmend mehr Feuerwerkskörper in den Stadien abgefackelt worden. So hatten Dresdner Fans beim Pokalspiel in Dortmund mit Bengalischen Feuern mehrmalige Unterbrechungen der Partie erzwungen. Außerdem kam es zu Ausschreitungen.

"Die Provokationen und Ungerechtigkeiten werden immer größer"

Als Reaktion fährt der DFB eine Null-Toleranz-Politik gegen Pyrotechnik in Stadien. In der Begründung für das Ende der Diskussion verweist der DFB in seiner Presseerklärung nun darauf, dass in einem im September in Auftrag gegebenen Rechtsgutachten zu viel Gefahrenpotential beim Zünden der Feuerwerkskörper festgestellt worden war und dies deshalb auch weiterhin verboten sei. Warum der DFB das Rechtsgutachten nicht bereits zu Beginn der Gespräche erhoben hat, wollte der Verband auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE nicht beantworten.

Karl-Heinz Rummenigge hat zum Verhalten der Verbände eine klare Meinung. Im Interview mit der "Augsburger Allgemeinen Zeitung" sagte der Vorstandschef von Bayern München: "Man muss den schwarzen Peter ein bisschen einigen Leuten beim DFB und bei der DFL zuschieben. Es hat ja einen runden Tisch gegeben mit einigen Fangruppierungen. Und es ist offensichtlich so, dass man in einigen Gesprächen zu verstehen gegeben hat, dass man sich vorstellen kann, Pyrotechnik freizugeben. Was natürlich ein völliger Humbug ist, weil das nach den Statuten der Uefa und Fifa gar nicht möglich ist und auch mit der Polizei nicht abgestimmt war. Da ist wohl ein falscher Eindruck bei den Fans entstanden. Das hat jetzt natürlich dazu geführt, dass es Zirkus gegeben hat. Ich hoffe und bitte alle Beteiligten, schnell an den Tisch zurückzukehren und zu Ende zu diskutieren."

DFB und DFL aber wenden sich von den Ultras ab: Anstatt den Dialog mit den führenden Köpfen der Fanszenezu suchen, setzen sie auf eine noch engere Zusammenarbeit mit der Polizei und damit entsprechend auf noch härtere Bestrafungen. Damit wollen die beiden Verbände einer deutschlandweiten Ultra-Schar von weit über 20.000 Menschen begegnen. "Die Provokationen und Ungerechtigkeiten werden immer größer. Irgendwann werden wir geschlossen dagegen auftreten", sagt ein hochrangiger Münchner Ultra.

Das unrühmliche Ende einer "Geisterdebatte"

Seit Oktober des vergangenen Jahres haben sich 160 Ultra-Gruppierungen der Initiative "Pyrotechnik legalisieren - Emotionen respektieren" angeschlossen. Über Monate haben sie - unterstützt von Anwälten, Sachverständigen und im Dialog mit Ordnungsdiensten und der Polizei - Modelle entwickelt, wie man aus ihrer Sicht Pyrotechnik sicher und ohne Gefahr für die Mitmenschen einsetzen kann.

Die Initiative schaffte es sogar, in einen Dialog mit dem DFB und der DFL zu treten. Monatelang debattierten die Verbände mit den Fans über mögliche Pilotprojekte, über Wege, den Wünschen der Ultra-Szene mit Respekt zu begegnen.

Erst vor wenigen Wochen zeigten die Verbände jedoch, dass diese Debatte niemals einen wirklich ernsthaften Hintergrund hatte: "Es gibt da eine Geisterdebatte, dass DFB und Liga die Pyros doch 'legalisieren' könnten. Schon die Gesetzeslage verhindert das", sagt Liga-Präsident Reinhard Rauball vergangene Woche in einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung". Warum die DFL in Person des Fanbeauftragten Thomas Schneider dann trotzdem an den Gesprächen mit den Ultras teilgenommen hat, bleibt schleierhaft.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 94 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Bee1976 02.11.2011
1. Am besten
schreiend auf den boden werfen und mit den Fäusten auf den Teppich trommeln, dann darf man bestimmt auch mit Streichhölzern spielen. Bengalos sind verboten, wer wissentlich damit in Stadien herumspielt gehört bestraft. Die aussage das Strafen hiern ichth elfen ist nackt angst und angriff nach vorne. Das Pack hat keinesfalls die Ressourcen um das lange durchzustehen, also Strafen noch höher, Kontrollen noch schärfer und die Vereine derart hoch bestrafen das sie keine andere Wahl mehr haben als sich das Geld über zivile Schadensersatztklagen zurückzuholen. Die Freunde ultras benehmen sich wie kleine bockige kinder, also wirdes Zeit das ihnen klare und deutliche Grenzen aufgezeigt werden. Noch ist das Stadion kein rechtsfreier Raum.
ToertjeX 02.11.2011
2. Ultra-Fans?
Vorgehen um die Ultra-Spacken in Zaum zu bekommen? Einfach mal für ein Jahr Fan-Bekleidung verbieten und ausschliessen. Geht zu Lasten der Vereine, des Merchandisings und Werbepartner, aber hier müssen alle ihren Beitrag leisten um die Deppen aus den Stadien herauszubekommen um für die Mehrheit den Stadionbesuch wieder erträglich zu machen
PrettyHateMachine 02.11.2011
3. .
"Zahlreiche Ultras können darüber nur noch den Kopf schütteln - und kündigen den weiteren Einsatz von Bengalos an." O-Ton Ultra: "...aber ich will, ich will, ich WILL aber!" *mit dem Fuß aufstampf* Mit jedem Fünfjährigen kann man vernünftiger reden als mit diesen Leuten. Man hätte sich auf diese Debatte gar nicht erst einlassen sollen, dann würde jetzt auch das Argument der Ultras entfallen, man habe sie "verarscht".
JBond 02.11.2011
4. Fans?
Zitat von ToertjeXVorgehen um die Ultra-Spacken in Zaum zu bekommen? Einfach mal für ein Jahr Fan-Bekleidung verbieten und ausschliessen. Geht zu Lasten der Vereine, des Merchandisings und Werbepartner, aber hier müssen alle ihren Beitrag leisten um die Deppen aus den Stadien herauszubekommen um für die Mehrheit den Stadionbesuch wieder erträglich zu machen
schonmal geschaut, was die Leute mit den Bengalos meistens anhaben? Einheitlich schwarz! Und wenn man dann die ordentlichen Fans durch solche Verfahren ausschließt, bleiben halt nur noch die Chaoten, die sich dann andere Wege suchen. Wieso sollten den Ultras die Ressourcen ausgehen? Schärfere Kontrollen wäre ein Anfang, würde aber jedes 2. Spiel verzögern, und die großen Sachen gehen eh nicht am Spieltag durch den Gästeeingang. Und die Zivilprozesse hat es auch schon gegeben - nur wie erfolgreich werden die sein und wie viele der Ultras können dann 10 T€+ auch wirklich bezahlen?
blurps11 02.11.2011
5. Alle sind gegen uns, mimimi.
Die Ultras müssen sich endlich aus ihrem Selbstverständnis als Opfer einer grossangelegten Verschwörung durch Polizei, Eventfans und DFB lösen, sonst werden auch zukünftige Verhandlungsrunden nichts bringen. Leider habe ich da wenig Hoffnung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.