Englands Nationalmannschaft Psychologe soll gegen Elfmeter-Trauma helfen

Es ist ein Trauma, das englische Nationalspieler über Generationen weitergeben: Die Angst vor dem Elfmeter. Nationaltrainer Roy Hodgson will eine Fortsetzung bei der WM in Brasilien verhindern - mit Hilfe eines Psychologen.

Schütze Waddle, Torwart Illgner (1990): Scheitern im Elfmeterschießen
Getty Images

Schütze Waddle, Torwart Illgner (1990): Scheitern im Elfmeterschießen


SPIEGEL ONLINE Fußball

Hamburg - Englands Nationalmannschaft hat traditionell zwei große Schwächen: erstens die Torhüter, zweitens die Elfmeterschützen. Beim Torwartproblem scheinen die Engländer eine Lösung gefunden zu haben: Joe Hart spielt bei Manchester City und in der Nationalmannschaft seit Jahren auf Top-Niveau. Englands Ausscheiden gegen Italien nach Elfmeterschießen im EM-Viertelfinale 2012 konnte er trotzdem nicht verhindern.

Das soll sich im Sommer bei der WM in Brasilien nicht wiederholen, Nationaltrainer Roy Hodgson will ein erneutes Elfmeter-Drama unbedingt verhindern. Der 66-Jährige erwägt, Englands Trauma mit Hilfe eines Sportpsychologen zu therapieren.

"Es müsste eine Person sein, die von der Gruppe akzeptiert wird", sagte Hodgson beim englischen Fernsehsender Sky Sports: "Es geht um Charakter, Selbstvertrauen und die Fähigkeit, die Schlagzeilen des nächsten Morgens auszublenden." Sein Team habe nur einen oder vielleicht zwei selbstbewusste Elfmeterschützen, so Hodgson. "Wenn ein Psychologe einen Weg aufzeigen kann, wären wir sehr, sehr glücklich."

Englands Ausscheiden bei der vergangenen EM war die sechste Niederlage der Three Lions bei einer Welt- oder Europameisterschaft nach Elfmeterschießen. Nur einmal waren die Engländer bei einem Elfmeterduell erfolgreich: 1996, bei der EM im eigenen Land, gewannen sie im Viertelfinale das Elfmeterschießen gegen Spanien. Im Halbfinale schied England trotzdem aus - gegen Deutschland, nach Elfmeterschießen.

tim/sid



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
twaddi 25.02.2014
1. Vorschlag
Olli Kahn wäre doch bestens für diese Aufgabe geeignet, oder?
somro 25.02.2014
2.
die engländer konsumieren halt einfach zuviel alkohol. da kriegt man irgendwann dieses nervenzittern und dann wirds auch nichts mehr mit den elfern. also: weniger alkoholmissbrauch gleich bessere nerven gleich bessere elfer. klingt irre, ist aber die wirkliche lösung des problems. vergesst den ganzen psychokram ...
bubaki35 25.02.2014
3. optional
vielleicht sollten Sie ja vor dem Elfmeterschießen n Bier Trinken damit Sie lockerer werden. ;)
CaptainSubtext 25.02.2014
4.
Zitat von bubaki35vielleicht sollten Sie ja vor dem Elfmeterschießen n Bier Trinken damit Sie lockerer werden. ;)
Das wäre effektiv, aber weil es effektiv ist, ist es Doping.
stefansaa 25.02.2014
5.
Wie wärs einfach mit massiven trainieren von 11m. Das häufigste Problem ist doch, dass die Profis das entweder gut können oder gar nicht aber so etwas trainieren kostet ja nur Zeit. Dabei könnte man mit etwas Training in dem Bereich viel bewirken. Ist der gesamte Vorgang ein Automatismus, ist die Nervosität gleich geringer.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.