Neuerung im englischen Fußball Gelbe und Rote Karten auch für Trainer

Der englische Fußballverband wird in der kommenden Saison testweise Gelbe und Rote Karten auch für Trainer einführen. Das Ziel: "mehr Klarheit, nicht mehr Drama".

Rote Karte von Andris Treimanis (Symbolbild)
Getty Images

Rote Karte von Andris Treimanis (Symbolbild)


In England müssen unbeherrschte Fußballtrainer in der kommenden Saison mit Gelben und Roten Karten rechnen.

Gründe für die Bestrafung der Trainer mit Gelb oder Rot können laut englischem Fußballverband FA unangemessene Sprache oder Gesten sein, das Kicken oder Werfen von Wasserflaschen, sarkastischer Beifall oder hämische Gesten in Richtung Schiedsrichter, das Betreten von dem Gegner vorbehaltenen technischen Zonen oder das Winken mit imaginären Gelben oder Roten Karten.

Sperre ab vier Gelben Karten

Nach vier Gelben Karten würde ein Trainer für ein Spiel gesperrt, nach acht für zwei. Drei Spiele Sperre würden auf zwölf Gelbe Karten folgen, und sollte es ein Coach tatsächlich schaffen, 16 Karten anzuhäufen, würde ihm ein Verfahren vor dem Disziplinarausschuss des Verbandes drohen.

"Es geht nicht darum, mehr Drama zu kreieren, sondern mehr Klarheit", so Shaun Harvey, der Vorsitzende der English Football League. "Immer wieder wird ein Trainer auf die Tribüne geschickt. Durch das Zeigen der Roten Karte wird dies im Stadion sichtbarer", so Harvey.

Allerdings läuft die Testphase 2018/19 nur im FA Cup und im Liga-Cup. Das teilte der nationale Verband FA mit. Das Pilotprojekt betrifft nicht die Spiele der Premier League - in der Eliteliga werden die Trainer durch die Schiedsrichter bei Fehlverhalten weiterhin verbal ermahnt beziehungsweise verwarnt.

mfu/dpa



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ahnungslosundspassdabei 01.08.2018
1. Ein überfälliger Schritt
Wäre auch in Deutschland wünschenswert. Hoffen wir dass es sich durchsetzt und auch bei uns kommt... nach der gelben Karte wäre in den meisten Fällen Schluß, wie bei den Spielern auch.
fccopper 01.08.2018
2. Das
wird so manchem Rumpelstilzchen-Trainer wohl gar nicht schmecken. Guter Ansatz, den man sich auch für die deutschen Ligen wünscht ...
cave-canem 01.08.2018
3. Was für ein Quatsch
den so einige schreiben .. Was wollt ihr? Einen von Emotionen befreiten Fußball, in welchen Trainer, Betreuer und Spieler roboterhaft immer dieser blödsinnigen "political correctnes" angepasst daherlaufen, keine Emotionen mehr zeigen und bei jedem Pfiff des Schiris sofort wie angewurzelt stehen bleiben? Wollt ihr Roboterfußball? Für euch gibt es aber eine Lösung: Es gibt wirklich Roboterfußball, sogar eine jährliche WM, da gibt es aber keine roten oder gelben Karten, könnt ihr euch bei Bedarf ja selber schnitzen. Was wäre DAS für ein BvB geworden, wenn Kloppo nicht seine Intelligenz UND seine Emotionen hätte nutzen dürfen ...
tomkey 01.08.2018
4. Trainerbank
Das sollte aber auch unbedingt auf die gesamte Trainerbank geachtet werden. Ein Trainer kann von mir aus mal ein wenig wild gestikulieren, was nicht geht sind Betreuer und Ersatzspieler.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.