Krise bei Schalke: Heldt verteidigt Trennung von Stevens

Eine Schalke-Legende geht: Der Club habe keine andere Lösung gesehen, als Coach Huub Stevens als Trainer zu beurlauben, sagte Manager Horst Heldt. Nach der Niederlage gegen Freiburg sei man sich sicher gewesen, dass man in dieser Konstellation nicht in das Pokalspiel am Dienstag gehen könne.

Stevens-Entlassung: Abschied des Jahrhunderttrainers Fotos
DPA

Hamburg - Schalke-Manager Horst Heldt hat die Trennung von Trainer Huub Stevens noch vor dem DFB-Pokal-Achtelfinale am Dienstag gegen Mainz (19 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) verteidigt. Die Führung des Bundesligisten habe "nicht mehr daran geglaubt, dass wir dieses wichtige Spiel gegen Mainz in der jetzigen Konstellation bewerkstelligen können", sagte Heldt auf einer Pressekonferenz in Gelsenkirchen. Die Mannschaft sei unter Stevens in der Bundesliga-Hinrunde "komplett hinter den Erwartungen" geblieben.

Auch wenn es in der Champions-League-Qualifikation gut gelaufen sei: "Die Bundesliga ist unser tägliches Brot", sagte Heldt. "Nach einem sehr gutem Anfang haben wir einen schleichenden Prozess des Abstiegs erlebt. Die Ergebnisse der vergangenen Wochen haben uns in diesem Schritt bekräftigt." Man habe deshalb keine andere Lösung gesehen, als Stevens zu beurlauben. Nach zuletzt sechs sieglosen Ligaspielen in Serie geht Schalke als Tabellensiebter in die Winterpause.

Als Nachfolger des Niederländers wurde, wie angekündigt, der bisherige U-17-Trainer Jens Keller präsentiert. "Wir haben großes Vertrauen, dass Jens das hinbekommt", sagte Heldt. Keller werde bis zum Ende der Saison die Verantwortung tragen, über die Zeit danach wolle der Verein später entscheiden.

Ursprünglich habe der Verein mit Stevens im Winter-Trainingslager über die Zukunft beraten wollen, bestätigte Schalkes Manager. Stevens Vertrag lief eigentlich noch bis zum Saisonende. Nach dem 1:3 gegen den SC Freiburg ließ sich laut Heldt eine Entscheidung aber nicht mehr herauszögern. "Ich habe mir nach dem Spiel meine Gedanken gemacht und sie dem Vorstand mitgeteilt. Die waren mit meinen Ideen einverstanden, und so habe ich noch spät am Abend Jens Keller angerufen", sagte Heldt. Keller habe ihm sofort seine Bereitschaft signalisiert.

Keller will sein Konzept erst später vorstellen

Bei einem intensiven Gespräch am Sonntagmorgen habe man Huub Stevens über den Schritt informiert. "Er trägt die Entscheidung mit", sagte Heldt, der Stevens und seinem ebenfalls beurlaubten Assistenztrainer Markus Gisdol für ihre Arbeit dankte. Stevens habe sich in der Nacht bereits selbst Gedanken über das weitere Vorgehen gemacht, für ihn habe das Wohl der Mannschaft Priorität, betonte Heldt. "Wir sind im Guten auseinandergegangen."

Keller, der zuvor unter anderem kurze Zeit Chefcoach beim VfB Stuttgart gewesen war, leitete bereits das erste Training auf Schalke. "Die Jungs haben die Neuigkeiten sehr gut aufgenommen. Sie sind absolut fokussiert auf das Spiel gegen Mainz", sagte der neue Trainer. Er werde sich nun Videos anschauen und seine Gedanken machen, wie er die Mannschaft für das letzte Spiel des Jahres einstellen wolle. Ein Konzept wolle er der Öffentlichkeit aber erst später präsentieren.

"Die Spieler sind jetzt in der Pflicht am Dienstag", sagte Heldt, "auch wenn wir wissen, dass die Zeit für den Trainer und die Mannschaft kurz ist." Gisdols Beurlaubung kurz vor dem Pokalspiel begründete der Manager damit, dass man von Anfang an klare Hierarchien haben wollte - "das wäre mit Markus nicht möglich gewesen".

Stevens hatte seine zweite Schalker Amtszeit als Nachfolger des an einem Burnout erkrankten Ralf Rangnick am 27. September 2011 begonnen und die "Königsblauen" als Tabellendritte in die Champions League geführt. Stevens hatte den Verein aus Gelsenkirchen bereits von 1996 bis 2002 trainiert, sein größter Erfolg war der Gewinn des Uefa-Pokals 1997. Zudem holte er mit dem Team zweimal den DFB-Pokal. Wegen dieser Triumphe wählten ihn die Fans des Clubs 2004 zum "Jahrhunderttrainer".

Die Trennung von Stevens ist der dritte vorzeitige Trainerwechsel in der laufenden Bundesliga-Saison. Zuvor mussten Felix Magath beim VfL Wolfsburg und Markus Babbel bei 1899 Hoffenheim vorzeitig gehen.

psk/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ich bin mir sicher
harald0078 16.12.2012
Obwohl Horst Held sehr klein ist hat er offensichtlich viel zu viele Kopfbälle in seiner aktiven zeit erwischt. Stuttgart an den Abgrund getrieben, Schalke ist jetzt dran. Ich hoff die Schalker erkennen das irgendwann. Gruß von einem Clubberer
2. Nichts Stevens muß weg...
AusVersehen 16.12.2012
Zitat von sysopEine Schalke-Legende geht: Der Klub habe keine andere Lösung gesehen, als Coach Huub Stevens als Trainer zu beurlauben, sagte Manager Horst Heldt. Nach der Niederlage gegen Freiburg sei man sich sicher gewesen, dass man in dieser Konstellation nicht in das Pokalspiel am Dienstag gehen könne. Als neuer Coach wurde Jens Keller vorgestellt. Entlassung von Huub Stevens bei Schalke - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/entlassung-von-huub-stevens-bei-schalke-a-873202.html)
Nicht Stevens muß weg, sondern dieser Nichtsnutz Heldt!
3. Schwachsinn
Talan068 16.12.2012
Huub ist und war der optimale Trainer für Schalke. Man hätte im einfach Vertrauen schenken sollen. So ist das mal wieder der Anfang vom Ende,
4. würde schalke auf einem abstiegsplatz stehen..
spargel_tarzan 16.12.2012
Zitat von sysopEine Schalke-Legende geht: Der Klub habe keine andere Lösung gesehen, als Coach Huub Stevens als Trainer zu beurlauben, sagte Manager Horst Heldt. Nach der Niederlage gegen Freiburg sei man sich sicher gewesen, dass man in dieser Konstellation nicht in das Pokalspiel am Dienstag gehen könne. Als neuer Coach wurde Jens Keller vorgestellt. Entlassung von Huub Stevens bei Schalke - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/entlassung-von-huub-stevens-bei-schalke-a-873202.html)
könnte man diese entscheidung noch verstehen, so ist es nur albern weil ein manager meint sich profilieren zu müssen. wie wäre es denn mal einen oder 2 mangelhafte spieler fristlos zu kündigen, das wäre doch mal was und die spieler wüßten, daß sie sich auch nicht alles erlauben können.
5. Es blieb wohl kein anderer Ausweg
halfbrain 16.12.2012
Um Huub Stevens tut es mir sehr leid aber irgendetwas muss in den letzten Monaten passiert sein. Stevens machte zunehmend einen eher teilnahmslosen Eindruck. Wenn es nicht private Gründe sind, dann muß es im Vertrauensverhältnis zwischen Stevens und der Mannschaft einen Knacks gegeben haben. Vielleicht werden die Gründe ja in den nächsten Tagen klarer.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema Huub Stevens
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 29 Kommentare
Themenseiten Fußball
Tabellen