Erfolg gegen Düsseldorf: Augsburg siegt dank Slapstick-Toren

Fußball-Bundesliga: Fortunas Aufholjagd wird nicht belohnt Fotos
Getty Images

Der FC Augsburg hat sich eindrucksvoll aus der Winterpause zurückgemeldet: Bei Fortuna Düsseldorf gewann der Tabellen-17. dank zweier kurioser Tore von Sascha Mölders und eines Treffers von Cheol Koo. Für den FCA war es erst der zweite Sieg in der laufenden Bundesligasaison.

Hamburg - Hoffnung im Abstiegskampf für den FC Augsburg: Zum Auftakt der Rückrunde feierte der Tabellen-17. einen 3:2 (2:0)-Auswärtserfolg bei Fortuna Düsseldorf. Die Tore der Gäste erzielten Sascha Mölders (40./71. Minute) und Ja-Cheol Koo (45.), Stefan Reisinger traf für Düsseldorf (73./90.). Für den FCA war es erst der zweite Sieg in der laufenden Bundesligasaison.

Fortuna-Trainer Norbert Meier hatte seine Mannschaft eindringlich davor gewarnt, einen fast schon abgeschlagenen Rivalen im Abstiegskampf unnötig aufzubauen - gebracht hat es wenig. Das Düsseldorfer Abwehrverhalten glich phasenweise einer Slapstick-Einlage. Sowohl das erste Gegentor, als auch der Treffer zum 0:3 waren äußerst kurios.

In der Tabelle bleibt Augsburg trotz des dreifachen Punktgewinns auf dem vorletzten Rang, der Rückstand auf Hoffenheim und Relegationsplatz 16 beträgt nun aber nur noch einen Punkt. Düsseldorf rutschte durch die Niederlage auf Platz 14 ab.

Von Beginn an waren die Gäste das aktivere Team. Der FCA eroberte den Ball in der gegnerischen Hälfte und spielte zügig nach vorne, ohne allerdings zu zwingenden Torchancen zu kommen. Düsseldorf ließ die Gäste gewähren und sorgte nur durch gelegentliche Konter für Entlastung. Defensiv fehlte der Fortuna die Ordnung, was Augsburgs Stürmer Mölders (18./27.) fast ausgenutzt hätte. Danach zwang Ji Düsseldorfs Torwart Fabian Giefer mit einem Distanzschuss zu einer Parade (38.), ehe das erste kuriose Tor des Abends fiel.

Mölders trifft doppelt

Bei einem langen Ball waren sich Düsseldorfs Innenverteidiger Juanan und Fortuna-Torhüter Giefer uneins, wer klären soll - der Spanier köpfte zurück zu seinem Keeper, der den Ball durch die Beine gleiten ließ - Mölders brauchte nur noch ins leere Tor einzuschieben. Auch beim 2:0 durch Koo, der aus spitzem Winkel traf, machte Fortunas Defensive keinen sicheren Eindruck.

Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild: Augsburg spielte, Düsseldorf patzte. Beim Versuch den Ball nach einer Ecke zu klären, schoss Giefer Mölders an, von dessen Hinterteil der Ball zum 0:3 ins Tor prallte (71.). Im direkten Gegenzug konnte Düsseldorf durch Reisinger verkürzen (73.). Fortuna war nun besser im Spiel. Der Anschlusstreffer erneut durch Reisinger kam aber zu spät (90.). Zwar traf Fortunas Mittelfeldspieler auch noch ein drittes Mal (90+3.), doch das Tor zählte nicht, weil Schahin zuvor ein Foul begangen haben soll - eine strittige Entscheidung des Schiedsrichters.

Fortuna Düsseldorf - FC Augsburg 2:3 (0:2)
0:1 Mölders (40.)
0:2 Koo (45.)
0:3 Mölders (71.)
1:3 Reisinger (73.)
2:3 Reisinger (90.+1)
Düsseldorf: Giefer - Levels, Bodzek, Juanan, van den Bergh - Lambertz (69. Omae), Oliver Fink - Reisinger, Bellinghausen (46. Tesche) - Robbie Kruse, Ilsö (46. Schahin)
Augsburg: Manninger - Philp, Callsen-Bracker, Klavan, Ostrzolek - Baier - Koo (90.+2 Hahn), Moravek, Ji, Werner (81. De Jong) - Mölders (78. Oehrl
Schiedsrichter: Gräfe (Berlin)
Zuschauer: 40.623
Gelbe Karten: Reisinger (2) - Baier (2), Klavan (3), Mölders, Ostrzolek (3)

mib/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
NeZ 20.01.2013
Und mal wieder hat ein Schiedsrichter ein Spiel entschieden. Leistungsgerecht ist anders. Und die Wettmafiavorwürfe spare ich mir jetzt mal. Ein genervter Bayer(nfan), der ein Unentschieden absolut fair gefunden hätte. Augsburg hat in dieser Verfassung einfach nichts in der BL verloren. Genauso wie die Gurkenvereine Hoffenheim oder Fürth. PS: Warum hat eigentlich noch niemand den Kalauer "Bayern fürth mal wieder" verwendet?
2. Nichts gegen Manuel Gräfe...
peeka 20.01.2013
...zum Glück ist er Mitglied bei Hertha 03 und nicht bei Hertha BSC. Trotzdem wäre es wohl besser, bei Fortuna-Spielen nicht gerade ein Schieri aus Berlin pfeifen zu lassen. Es gibt sonst nur Missverständnisse.
3. @1
xxj3asherxx 20.01.2013
Du als neuer Bundesligatrainer hast wohl rein zufällig verdrängt, dass Callsen-Bracker nach dem Pfiff nicht mehr konsequent eingreift und somit das Tor verhindert. Außerdem hat der FCA die ersten 70 Minuten dominiert und ist meiner Meinung nach der verdiente Sieger!
4. Kalauer
Guy Montag 20.01.2013
Zitat von NeZUnd mal wieder hat ein Schiedsrichter ein Spiel entschieden. Leistungsgerecht ist anders. Und die Wettmafiavorwürfe spare ich mir jetzt mal. Ein genervter Bayer(nfan), der ein Unentschieden absolut fair gefunden hätte. Augsburg hat in dieser Verfassung einfach nichts in der BL verloren. Genauso wie die Gurkenvereine Hoffenheim oder Fürth. PS: Warum hat eigentlich noch niemand den Kalauer "Bayern fürth mal wieder" verwendet?
Weil dieser Kalauer bescheuert ist
5.
#2011-0001 21.01.2013
Zitat von NeZUnd mal wieder hat ein Schiedsrichter ein Spiel entschieden. Leistungsgerecht ist anders. Und die Wettmafiavorwürfe spare ich mir jetzt mal. Ein genervter Bayer(nfan), der ein Unentschieden absolut fair gefunden hätte. Augsburg hat in dieser Verfassung einfach nichts in der BL verloren. Genauso wie die Gurkenvereine Hoffenheim oder Fürth. PS: Warum hat eigentlich noch niemand den Kalauer "Bayern fürth mal wieder" verwendet?
Warum sollen Augsburg und Fürth als Traditionsvereine zweier bayerischer Großstädte nix in der Bundesliga verloren haben. Sie haben halt noch keinen Geldsch..richtigen Großsponsor, aber der kann ja auch erst mit längerer Präsenz kommen. Ich gebe Ihnen Recht, dass es peinlich ist, dass Nürnberg, Fürth und Augsburg Stadt-Bundesliga-Mannschaften haben und die 60er, sprich die Landeshauptstadt München ähnlich wie Berlin lieber in der zweiten Liga herumkrebst. Dass die politische gewollte, inoffizielle und von Aschaffenburg bis Berchtesgaden subventionierte bayerische Nationalmannschaft, der FC Bayern in einer anderen Liga spielt steht außer Frage bei der Unterstützung. Da könnte man auch das Team Oranje mitaufnehmen...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
Fotostrecke
Zwölf des Tages: Torspektakel und Abschiedsgeschenke

Themenseiten Fußball
Tabellen