Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Erfolglosigkeit: Salzburg trennt sich von Stevens und Beiersdorfer

Trainer Huub Stevens und Sportdirektor Dietmar Beiersdorfer arbeiten ab sofort nicht mehr für Red Bull Salzburg. Grund für die einvernehmliche Trennung war offenbar der ausbleibende sportliche Erfolg - der österreichische Meister liegt derzeit fünf Punkte hinter der Spitze.

Trainer Stevens: Abschied aus München Zur Großansicht
DPA

Trainer Stevens: Abschied aus München

Hamburg - Neuer Chefcoach bei Red Bull Salzburg wird der frühere Hamburger Interimstrainer Ricardo Moniz, der im vergangenen Sommer Beiersdorfer vom Hamburger SV nach Salzburg gefolgt war und bei RB zuletzt als Technik-Trainer fungierte. Sein Assistent wird der frühere Bundesliga-Profi und Salzburgs bisheriger Junioren-Trainer Niko Kovac. Moniz und Kovac werden die Mannschaft am Samstag beim Spiel gegen den LASK Linz zum ersten Mal betreuen.

Der Club gab am Freitag die sofortige einvernehmliche Trennung von Trainer Huub Stevens und Sportdirektor Dietmar Beiersdorfer bekannt und zog damit die Konsequenz aus dem enttäuschenden Verlauf der bisherigen Saison.

Salzburg hat neun Spieltage vor dem Ende der Meisterschaft auf dem dritten Rang bei fünf Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Austria Wien nur noch wenig Chancen auf den dritten Titelgewinn nacheinander.

Stevens, in der Bundesliga für Schalke 04, Hertha BSC Berlin, den Hamburger SV und den 1. FC Köln tätig, war im Sommer 2009 als Nachfolger seines niederländischen Landsmannes Co Adriaanse nach Salzburg gekommen und hatte mit der Mannschaft im Vorjahr seinen ersten Meistertitel als Trainer gefeiert.

Wenige Wochen nach Stevens hatte Beiersorfer bei Red Bull angeheuert. Der ehemalige Sportchef des Hamburger SV hatte für den gesamten Fußball-Bereich des Konzerns die Verantwortung übernommen. Zu seinen Aufgaben gehörte auch die Führung des ambitionierten Regionalligisten Red Bull Leipzig als Vorstandsvorsitzender.

ged/sid

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Red Bull Leipzig?
Vuffi Raa 08.04.2011
---Zitat--- Zu seinen Aufgaben gehörte auch die Führung des ambitionierten Regionalligisten Red Bull Leipzig als Vorstandsvorsitzender. ---Zitatende--- Einen Verein diesen Namens gibt es zum Glück in Deutschland nicht, auch wenn die Marketing-Abteilung von Red Bull das gerne so hätte...
2. Vereinsname
mgaul 08.04.2011
Japp, der Verein heißt RasenBallsport Leipzig. Die Initialen "RB" wurden exakt deswegen gewählt, weil sie denen von Red Bull entsprechen, und weil der Konzern hofft, durch die sich aufdrängende Verwechslung die Statuten des DFB zu unterlaufen. Wobei ich eigentlich davon ausgehe, dass ich hier nichts neues erzähle ... SpOn ist offenbar auf den lange bekannten Trick des Getränkekonzerns hereingefallen ... bitte korrigieren.
3. Autsch
Loewenherz 08.04.2011
Österreich hat immer noch die TopLevelDomain .at - nicht .aut, obwohl das besser zu .autsch passen würde... Tja, Erfolgslosigkeit, weil der dritte Titelgewinn hintereinander nicht geklappt hat, stattdessen nur wohl der dritte Platz? Das sind ja Zustände wie in Schalke...
4. www.krone.at
Koltschak 09.04.2011
Wenn schon denn schon:www.krone.at. aut wären Palästinensische Autonomiegebiete/Gazastreifen....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Themenseiten Fußball
Tabellen


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: