Erkrankter Barcelona-Profi Abidal hat Spenderleber erhalten

Barcelonas Verteidiger Éric Abidal hat eine neue Leber. In einer langen Operation wurde dem französischen Nationalspieler ein Teil des Spenderorgans seines Cousins eingesetzt. Ob die Transplantation erfolgreich war, ist noch nicht abzusehen.

Fußballprofi Abidal: "Er ist unersetzlich für uns"
DPA

Fußballprofi Abidal: "Er ist unersetzlich für uns"


Hamburg - Der französische Nationalspieler Éric Abidal vom Champions-League-Sieger FC Barcelona lebt seit Dienstag mit einer Spenderleber. Dies teilte Trainer Pep Guardiola am Rande des 4:0 (2:0)-Sieges gegen den FC Getafe am Dienstagabend mit. Der Spender war Abidals Cousin Gerard, der einen Teil seines gesunden Organs zur Verfügung stellte. "Beide erholen sich", sagte Vereinspräsident Sandro Rosell, der 32-jährige Fußballer und der Spender hätten die Operation gut überstanden.

"Eric und sein Cousin Gérard sind in der Tat gestern in Barcelona operiert worden und im Moment ist alles ok", schrieb Abidals Ehefrau Hayet auf der Facebookseite des Profis. "Er möchte allen danken für eure Nachrichten, eure Unterstützung und all die Kraft, die ihr ihm gebt." Laut Informationen spanischer Medien soll die Operation neun Stunden gedauert haben.

"Mir wurde nur gesagt, dass die Operation fast abgeschlossen ist und die nächsten Stunden kritisch werden", hatte Guardiola direkt nach der Begegnung gesagt: "Es war eine sehr lange OP, und wir müssen sehr vorsichtig sein." In Anlehnung an Abidals Rückennummer hatte sich die gesamte Fan-Gemeinde im Camp Nou in der 22. Spielminute erhoben und applaudiert.

Wie lange Abidal den Katalanen noch fehlen wird, ist unklar. Guardiola äußerte sich jedoch zuversichtlich über eine baldige Rückkehr: "Ich bin sicher, dass er zurückkommt. Er ist unersetzlich für uns."

Nach Krebserkrankung Lebertumor entfernt

Die Erkrankung von Abidal hatte Spieler, Trainer, Verantwortliche und Fans in ganz Europa bewegt. Dem Verteidiger Abidal war im März 2011 nach einer Krebserkrankung ein Lebertumor entfernt worden. Das Krebsgeschwür wurde entfernt - und entgegen der medizinischen Prognosen brauchte Abidal nicht einmal zwei Monate, um wieder auf dem Platz zu stehen. Bei Barcelonas Champions-League-Triumph war es Abidal, der den Pokal in die Höhe stemmen durfte. Im Januar dieses Jahres hatten sich beide Seiten auf eine Verlängerung des am Saisonende auslaufenden Vertrags bis mindestens 30. Juni 2013 geeinigt.

Mitte März hatte Barcelona dann bekannt gegeben, dass sich der 32-Jährige einer Leber-Transplantation unterziehen werde. Dass Abidal einen Menschen aus seinem unmittelbaren Umfeld gefunden hat, der bereit war, ihm sein Organ zu spenden, ist für den Franzosen ein Glücksfall. Denn die Zahl der Eintragungen auf den Listen der Spendebedürftigen nimmt zu, die Wartezeiten werden länger: "Es gibt mehr Patienten als Organe. Das ist ein Problem", sagt Nadine Körner von der Deutschen Stiftung Organtransplantation DOS.

Dabei bestimmen spezielle medizinische Kriterien die Zuteilung für eine neue Leber. "Man kann die Wartezeiten für eine neue Leber deshalb nicht voraussagen. Das ist bei Nieren anders, da muss sich ein Patient etwa fünf bis sechs Jahre gedulden."

Ob Abidal während bei der EM in Polen und der Ukraine für die französische Nationalmannschaft auflaufen wird, ist noch nicht abzusehen - aber Mut könnte ihm der Fall des Kroaten Ivan Klasnic machen: Er war 2007 der erste Fußballspieler weltweit, der nach einer Nierentransplantation in eine der höchsten Spielklassen des Profisports zurückgekehrt ist.

psk/jar/sid

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Stelzi 11.04.2012
1. Das Gute
Das Gute an einer Leber Spende ist, es reicht in der Regel ein Leberlappen aus. Der wächst oft im Empfänger dann auf die benötigte Grösse und beim Spender wieder nach - wenn denn alles klappt, keine Komplikationen wie eine Abstossung, aufreten. Für den Spender ist die Operation aber durchaus riskant, da schwere Blutungen auftreten können. Deshalb Hut ab für diesen Akt der Nächstenliebe!
Marcel GX 11.04.2012
2.
Danke für die Erläuterung, die eigentlich in den Artikel gehört hätte. Mir jedenfalls war das so nicht bekannt.
Stäffelesrutscher 11.04.2012
3.
Zitat von Marcel GXDanke für die Erläuterung, die eigentlich in den Artikel gehört hätte. Mir jedenfalls war das so nicht bekannt.
Es soll da mal jemanden namens Prometheus gegeben haben, der das täglich erleben durfte. Auf jeden Fall: alles Gute für die beiden!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.