Fifa zu Korruptionsverfahren "Blatter tanzt natürlich nicht"

Bei den WM-Vergaben 2018 und 2022 soll Schmiergeld geflossen sein, die Schweizer Staatsanwaltschaft ermittelt. Außerdem wurden hochrangige Funktionäre festgenommen. In einer ersten Reaktion versucht die Fifa, die Affäre herunterzuspielen.

Getty Images

Es klingt paradox, doch die Fifa begrüßt die Ermittlungen im Zusammenhang mit den WM-Vergaben an Russland 2018 und Katar 2022. Die Schweizer Behörden hatten in der Zentrale des Weltverbandes in Zürich elektronische Daten und Dokumente sichergestellt.

Allerdings räumte Kommunikationschef Walter de Gregorio bei einer Pressekonferenz in Zürich ein: "Das Timing ist nicht das beste: Die Eröffnung des Strafverfahrens gleichzeitig mit dem Fifa-Kongress." Die jährliche Tagung beginnt am Donnerstag und soll am Freitag mit der Wahl des Fifa-Präsidenten fortgesetzt werden.

De Gregorio sagte, die Fifa selbst habe den Generalstaatsanwalt im vergangenen November gebeten, das Verfahren zu eröffnen. "Das ist gut für die Fifa. Es ist nicht gut für das Image, wegen des Rufs. Im Sinne der Transparenz, dass es bereinigt wird, ist es gut", sagte de Gregorio. "In diesem Kontext ist die Fifa die beschädigte Partei."

Fotostrecke

11  Bilder
Fotostrecke: Wahl unter besonderen Vorzeichen
Blatter-Vertrauter Webb festgenommen

Die Ermittlungen wegen der WM-Vergaben sind aber nicht das einzige Problem der Fifa. Am Morgen wurden in Zürich sieben hochrangige Fifa-Funktionäre festgenommen. US-Ermittler werfen ihnen und weiteren Beschuldigten Korruption, organisierte Kriminalität, Überweisungsbetrug und Geldwäsche vor.

Die Verdächtigen sind in Haft, ihnen droht die Auslieferung an die USA. Laut Schweizer Behörden geht es um Bestechungszahlungen von über hundert Millionen Dollar seit den Neunzigerjahren.

Unter den Beschuldigten ist Fifa-Vizepräsident Jeffrey Webb, er gilt als Vertrauter von Fifa-Präsident Joseph Blatter. Blatter und Generalsekretär Jérôme Valcke zählen laut de Gregorio nicht zu den Beschuldigten. Er wies Forderungen nach einem Rücktritt von Blatter zurück.

Zu Blatters Gemütszustand sagte der Sprecher: "Er tanzt natürlich nicht in seinem Büro." Und weiter: "Er ist recht entspannt. Er weiß, dass er nicht involviert ist."

cte/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 117 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Freidenker10 27.05.2015
1.
Blatter ist ganz sicher nicht entspannt! Saudi Arabien bietet doch jedem Diktator Asyl, also Blatter auf zu deinen arabischen "Freunden"!
GlobalerOptimist 27.05.2015
2. Die Schweiz räumt
auf, auch ohne SPON. Es beruhigt mich sehr.
petra.blick 27.05.2015
3. ... Na, ich denk die NSA hat alle Infos schon,
dann soll sie sich mal nützlich machen.
meijoh 27.05.2015
4. herrlich
einfach nur noch herrlich: "nicht involviert"; arroganter geht nimmer! aber wie unser Beckenbauer sagen wird: ich habe in der SChweiz keine Korruperionsgelder gesehen, also gibt es sie auch nicht! ich kann kaum noch entscheiden, was unterhaltsamer ist: dieses Schmierentheater oder die Spiele selbst. Die Krönung wäre natürlich ein tanzender Blatter, aber man soll ja nicht unverschämt werden in seinen Anforderungen an die Unterhaltungsindustrie und deren Macher!
volkerrachow 27.05.2015
5. Der Sepp
ist wahrscheinlich korrupt, aber nicht annähernd so doof. Das Sepp seine Bestechungsgelder nicht selbst verwaltet, dürfte jedem klar sein. Schön wäre es, den Vertrauensmann zu packen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.