Fußballtrainer Ernst Happel Grantler, Lebemann, Genie

Ernst Happel liebte den Fußball und das Leben. Ein Hasardeur, der mit einem revolutionären Offensivstil viele Titel gewann. Das Magazin "11FREUNDE" erinnert an die Trainerikone, deren Spielphilosophie so aktuell wie nie zuvor ist.

imago

Es sind die kleinen Schwächen, die Legenden in der Rückschau erst überlebensgroß erscheinen lassen. Ernst Happel war bei Spielern nie bekannt dafür, dass er mehr als das Nötigste vor dem Spiel zu ihnen sprach. An diesem Tag jedoch hatte er offenkundig einen Hänger.

"Jakobs, du passt auf den, na, auf den, na den, na, wie heißt er?" Im Raum hielten alle den Atem an. Jedem war klar, dass der Coach niemand anderen als Klaus Allofs meinen konnte, den aktuell Führenden in der Torschützenliste, auf den Ditmar Jakobs im Spiel gegen den 1. FC Köln sein Augenmerk legen sollte. Doch kein Profi des Hamburger SV traute sich den Mund aufzumachen, bis Co-Trainer Aleksandar Ristic seinen Chef erlöste: "... na, deeen Aaaaloffs".

Die Spieler atmeten auf und Happel endete mit dem obligatorischen "Gehen's raus und spielen's seriös", das der HSV-Kader damals noch als Befehl verstand. Die Partie in Müngersdorf entschieden die Hanseaten 4:1 für sich.

Nun wäre es leicht, Happels Aussetzer auf das schlechte Namensgedächtnis des damals 58-Jährigen zurückzuführen. Doch die Anekdote aus der Kabine illustriert anschaulich, wie bedingungslos der Österreicher auf seine ureigene Idee von Fußball vertraute. Happel interessierte einfach nicht, wie gegnerische Spieler hießen. Wie am Pokertisch blickte er auch beim Fußball nur ins eigene Blatt und entwickelte eine Vorstellung, wie er das Spiel für sich entscheiden konnte. Und hatte er sich auf einen Weg festgelegt, ging er diesen mit aller Konsequenz zu Ende.

"Ich will von niemandem abhängig sein"

"Ob ich gewinne, liegt ja an mir", sagte Happel einst über seine Leidenschaft fürs Kartenspiel, "und mache ich einen Fehler, ärgert's mich." Diese Mentalität übertrug sich auf seine Teams, die fortan bemüht waren, jeden Fehler zu vermeiden. Nicht zuletzt, um den schweigenden Kettenraucher auf der Bank nicht zu enttäuschen.

Happel, der in diesem Monat seinen 90. Geburtstag gefeiert hätte, war ein Freigeist. Wenn Weggefährten über die besonderen Eigenschaften der Trainerikone sprechen, fällt wiederholt der Begriff "Unabhängigkeit". Klaus Dermutz, Autor der Biografie "Genie und Grantler", sagte Happel 1986: "Ich will von niemandem abhängig sein, ich will mein eigener Herr sein, mein eigener Mensch, das ist für mich ein Grundprinzip. Wenn ich abhängig wär', hab ich kein Leben mehr."

Ernst Happel: Stationen und Erfolge als Trainer
  • Getty Images
    1962-1968: ADO Den Haag
    Niederländischer Pokalsieger 1968
    1968-1973: Feyenoord Rotterdam
    Europapokal der Landesmeister 1970 Weltpokalsieger 1970
    Niederländischer Meister 1969, 1971 Niederländischer Pokalsieger 1969
    1973-1975: FC Sevilla
    Aufstieg in die erste Liga 1974
    1975-1978: Club Brügge
    Belgischer Meister 1976, 1977, 1978 Belgischer Pokalsieger 1977
    1978: Nationaltrainer Niederlande
    Vizeweltmeister
    1979: KRC Harelbeke
    1979-1981: Standard Lüttich
    Belgischer Pokalsieger 1981
    1981-1987: Hamburger SV
    Europapokal der Landesmeister 1983 Deutscher Meister 1982, 1983
    Deutscher Pokalsieger 1987
    1987-1991: FC Swarovski Tirol
    Österreichischer Meister 1989, 1990 Österreichischer Pokalsieger 1989
    1991-1992: Nationaltrainer Österreich
Happel hat immer getan, was er für richtig hielt. Einer, der ein Lied davon singen kann, ist Alfred Körner, einer der beiden noch lebenden WM-Teilnehmer Österreichs von 1954. Schon in den Dreißigern kickte der heute 89-Jährige mit Happel in der Jugend von Rapid Wien. "Der Ernstl war ein Ich-Mensch", sagt Körner, "der hat Dinge gemacht, die keiner erwartete."

Körner sitzt an einem Ecktisch im "Café Grün-Weiß". Es riecht nach Zigaretten, Melange und G'spritztem. Seit 48 Jahren organisiert der Fußballrentner den Stammtisch der Alt-Internationalen, der sich jeden Freitag hier im Hinterzimmer der Fankneipe an der Hütteldorfer Straße trifft. Unter vergilbten Wimpeln, Schals und Mannschaftsfotos sitzt ein Dutzend alter Herren und schwelgt in Erinnerungen. Die Gardinenkneipe passt zur Patina, die die große Wiener Fußballtradition in den vergangenen Jahrzehnten angesetzt hat.

Happel und Körner haben dieselbe Initiation durchlaufen. Mitten im Zweiten Weltkrieg werden die Jungtalente, beide gerade 16, für die "Kampfmannschaft" von Rapid rekrutiert. Das Glück ist nur von kurzer Dauer. Mit der Volljährigkeit ruft das Militär. Körner kommt nach England, Happel nach Borissow in Weißrussland, wo die Nazis in dieser Zeit auch Todeslager unterhalten.

Fußballer Happel (l.): Sechsmal Meister mit Rapid Wien
imago

Fußballer Happel (l.): Sechsmal Meister mit Rapid Wien

Nach Kriegsende bringt allein der Fußball die Lebensfreude zurück. Rapid ist ein Spitzenteam in Europa. Fesche Buam, die alles noch vor sich haben und den Horror vergessen wollen. Happel interpretiert die neu gewonnene Freiheit ganz anders als sein Spezi Körner. Die Stelle bei der Niederösterreichischen Landesregierung, die beide parallel zum Fußball antreten, gibt Happel schon kurz darauf wieder auf. Er hat genug davon, sich herumkommandieren zu lassen. Körner, Sohn eines Finanzbeamten, macht den Job im Amt bis zur Pensionierung. "Schauen's mich an, so an krummen Rücken hat der Ernstl nie g'habt", scherzt er, "der hat nie an Diener machen müssen so wie i: Guten Morgen, Herr Ministerialrat!"

Der technisch versierte Happel ist als Ausputzer im Abwehrzentrum von Rapid in der Lage, Spiele ganz allein zu entscheiden. Aber er neigt auch zu Übersprunghandlungen. Wenn ihm danach ist, nimmt er den Ball mit dem Hinterteil an oder schießt Elfmeter mit der Ferse. Immer wieder stellt er seinen besten Freund, Keeper Walter Zeman, auf die Probe, indem er mitten im Spiel aufs eigene Tor ballert. Die Freiheit nimmt er sich einfach. Und wenn Zeman am Abend die Champagnerkorken knallen lässt, sitzt Happel oft daneben. "Ich bin ein schwerer Junge gewesen für einen Trainer", gibt Happel Jahrzehnte später zu, "ein unangenehmer Patron."

Klatsche im WM-Halbfinale gegen Deutschland

Bei der WM 1954 trifft Österreich im Halbfinale auf die DFB-Elf. Für die Buchmacher ist die Austria der klare Favorit. Doch die Deutschen gewinnen sensationell 6:1. Medien kolportieren, Happel und Zeman hätten sich bestechen lassen. Später stellt sich heraus, dass der Torwart ein Alkoholproblem hatte und betrunken ins Spiel gegangen ist. Und auch Happel hat sich am Tag vor dem Semifinale nicht so verhalten, wie es von einem Nationalspieler zu erwarten wäre.

Happel ist ein Lebemann. Er nimmt ein Angebot des Racing Club de Paris an, tritt zwischenzeitlich aus der Nationalelf zurück. Er trägt jetzt einen schmalen Schnauz, sieht aus wie der junge Clark Gable und genießt das Nachtleben in der französischen Metropole. Happel verkehrt in Künstlerkreisen, nach Feierabend sieht man ihn nur noch in Nadelstreifen, Boulevardblätter dichten ihm Tête-à-Têtes an. Selbst Filmdiva Gina Lollobrigida soll seinem Schmäh erlegen sein. Er frönt einem exklusiven Lifestyle, den er - in eingeschränkter Form - bis zu seinem Tod beibehalten wird.

Happel 1973 während seiner Zeit in Sevilla: Aufstieg in die Primera División
imago

Happel 1973 während seiner Zeit in Sevilla: Aufstieg in die Primera División

Das ganze Leben ist ein Spiel. Tagsüber rollt das Leder, nach Einbruch der Dunkelheit die Roulettekugel. Happel liebt die Nacht. Er speist mit Leuten aus der Halbwelt. Nicht etwa, weil er mit ihnen Geschäfte macht, sondern weil ihn das Milieu fasziniert. Jahre später, zu seiner Zeit in Rotterdam, wird er schwer alkoholisiert am Steuer von der Polizei aufgegriffen und kommt einige Tage in Haft. Mitinsassen aber sind so entzückt von seinem Schmäh, dass sie seine Arbeiten mit übernehmen, damit Happel sich der Zeitungslektüre widmen kann.

Selbst in seiner Hamburger Zeit hält Manager Günter Netzer den Coach bei Laune, indem er Trainingslagerhotels in unmittelbarer Umgebung von Casinos bucht. Seine Urlaube verbringt Happel nach ein- und demselben Strickmuster: Die erste Hälfte widmet er den alten Wiener Spezln im Café Ritter im 16. Bezirk, wo der Veltliner fließt und ab mittags die Karten auf die Tische knallen. Für die restlichen Tage reist er nach Velden, wo er tagsüber am Wörthersee spaziert und abends frisch geduscht mit Einstecktuch im Casino Platz nimmt. Doch so sehr ihn das Glücksspiel in seinen Bann zieht, so diszipliniert verfährt er bei der Berechnung des Risikos. "Ich kann stoppen. Ob ich jetzt verlier' oder gewinn'. Ich werd' mein Hab und Gut nie verlieren", erklärt er seine Strategie.

Ein Pfiff - und die Abseitsfalle schnappt zu

Mit kalkuliertem Risiko operiert er auch auf dem Rasen. Dass er als Libero über ein herausragendes Stellungsspiel und spektakuläre Technik verfügt, ist unbestritten. Um seine Lauffaulheit zu kompensieren, entwickelt er eine neue Form der Abseitsfalle. Ein Pfiff reicht aus, um die Verteidigung zwei Schritte nach vorne treten zu lassen. Diese Innovation wird den Trainer Happel in der Welt berühmt machen. Als seine Spielerkarriere zu Ende geht, ist längst klar, dass er dem Fußball erhalten bleibt.

Happel wird zunächst Sektionsleiter bei Rapid und treibt die Professionalisierung des Klubs voran. Doch die Funktionsträger der Grün-Weißen sind mit den Plänen des forschen Jungmanagers nicht d'accord. Also sagt Happel nach zwei Jahren erneut Adieu. Er ahnt nicht, dass es der Aufbruch zu einer langjährigen Odyssee ist, die ihn quer durch Europa führt und die größten Erfolge beschert, die ein Klubtrainer erringen kann.

Seinen ersten Trainerposten übernimmt er bei ADO Den Haag. Der Legende nach tritt er dort zur ersten Einheit im blütenweißen Dress und mit Slippern an, stellt eine Dose aufs Kreuzeck des Tores, nimmt am Sechzehner Anlauf, schießt das Blech auf Anhieb herunter und befiehlt: "Nachmachen!"

Happel 1965 in Den Haag: Erste Trainerstation, erster Titel
imago

Happel 1965 in Den Haag: Erste Trainerstation, erster Titel

Inwieweit die Geschichte stimmt, lässt sich nicht mehr prüfen. Sicher aber ist, dass Happel in dem Moment, in dem er zum Übungsleiter aufsteigt, zur absoluten Respektsperson mutiert. Der Wiener verlangt seinen Kickern absolute Disziplin ab. Pünktlichkeit geht ihm über alles. Kommt ein Spieler Sekunden zu spät zur Abfahrt, sieht er nur noch die Staubwolke des Busses. Beim Training gibt er den rauchenden Grandseigneur, dem ein gutes Auge und wenige Worte reichen, um das Team zu Höchstleistungen zu pushen. "Ich bin eine Respektsperson", weiß er, "darum brauche ich keine Peitsche!"

Happel will konditionsstarke Athleten, die in der Lage sind, dem Gegner über die gesamte Spielzeit einen Stil aufzuzwingen. Wenn heute davon die Rede ist, dass eine Mannschaft "hoch steht", dass "offensiv verteidigt" wird und Roger Schmidt, Trainer von Bayer Leverkusen, fordert, seine Elf solle "jagen", ist dies das Vermächtnis von Ernst Happel. Bei Feyenoord Rotterdam lässt er ab 1968 einen Fußball spielen, der seiner Zeit um Jahre voraus ist. Das ganze Team ist in Bewegung, alle Akteure sind an Vor- und Rückwärtsbewegung beteiligt, so dass überall die Räume aufgehen. Die Abwehr steht kurz vor der Mittellinie, mancher Gegner kriegt regelrecht Platzangst, so eng wird es in der eigenen Hälfte. Und ständig schnappt die Abseitsfalle zu.

Happel eilt von Erfolg zu Erfolg. Den Haag hat er zum Pokalsieger gemacht. Rotterdam verlässt er 1973 nach zwei Meisterschaften sowie den Erfolgen im Landesmeister-Cup und Weltpokal mit den Worten: "Mit zu viel Siegen geht die Disziplin zurück. Wir werden zu sehr Freunde." Den FC Sevilla führt er aus der zweiten Liga in einem Jahr fast auf einen Uefa-Cup-Rang. Aus dem belgischen Mittelklasseklub FC Brügge macht er ein Spitzenteam, das zweimal in Folge ins Europacupfinale vordringt.

Happel bei der WM 1978 als Trainer der Niederlande: Finalniederlage gegen Argentinien
imago

Happel bei der WM 1978 als Trainer der Niederlande: Finalniederlage gegen Argentinien

Der Wiener ist längst ein Weltbürger, der die landestypischen Einflüsse seiner Stationen absorbiert und mit seiner Spielphilosophie verschmelzen lässt. Kein Wunder, dass sich der niederländische Verband kurz vor der WM 1978 entschließt, ihn zum Bondscoach zu ernennen. Es fehlt nur ein Hauch, damit der "Wödmasta" seinem Spitznamen gerecht wird. Die Elftal unterliegt Gastgeber Argentinien erst in der Verlängerung des Endspiels.

Happel ist über das Ergebnis und die Umgangsformen der Ausrichter so erzürnt, dass er die Pressekonferenz schwänzt und mitteilt, er habe einen Nervenzusammenbruch erlitten. Im Vorgriff auf Nachfragen ergänzt er: "Gerne reiche ich den Veranstaltern ein schriftliches Attest meiner Ärzte ein." Und als die niederländische Königin ihn tags drauf beim Empfang der Mannschaft im Palast warten lässt, nimmt er deren Enkel Prinz Willem Alexander beiseite und flüstert: "Wann kommt denn die Oma? Ich hab' wenig Zeit, ich muss ins Casino."

Ab 1981 beschert er auch dem HSV die größte Ära seiner Geschichte. Der Kader, der von Branko Zebec mit teils ausuferndem Konditionstraining auf Vordermann gebracht worden ist, wundert sich über die kurzen, intensiven Einheiten, die Happel anordnet. Bei jeder Übung ist plötzlich der Ball mit im Spiel. Nach einer Stunde schickt der Alte das Team zum Duschen.

Felix Magath glaubt, dass ein Geheimnis von Happels Erfolg auch in den knappen Ansprachen lag: "Meistens hat er gar nicht gesprochen. Und wenn, dann nur in einem Kauderwelsch, das so schwer zu verstehen war, dass wir uns sehr konzentrieren mussten, um alles mitzukriegen." Nach gut zwanzig Jahren im Ausland hat der Coach sich einen kruden Slang aus wienerischen, niederländischen, flämischen und englischen Elementen angeeignet. Wenn Happel von "Kondizi" spricht, davon, dass man "auf Hin und Her" spielen wolle und Magath für den "Cornerball" zuständig sei, muss sich jeder HSV-Spieler seinen eigenen Reim darauf machen.

Die Abwehrreihe schiebt er einfach mal um 15 Meter nach vorne. Außenstürmer Bernd Wehmeyer, eine Pferdelunge, lobt er über Nacht zum linken Verteidiger aus. Im Spiel wird Horst Hrubesch sein verlängerter Arm, sein "Cowboy", der bei Ballbesitz des Gegners plötzlich wie ein wilder Stier auf die Abwehr zuprescht und damit die Jagd eröffnet, an der sich minutenlang die gesamte Mannschaft beteiligt. Der HSV spielt Forechecking in Perfektion. Pressing.

"Er ließ die Mannschaft so offensiv agieren, dass es den Spielern manchmal fast zu viel wurde", erklärt Günter Netzer, "die waren es schlichtweg nicht gewohnt, so viele Torchancen zuzulassen." Happel bedeutet ein 6:5-Sieg mehr als ein schnödes 1:0. Er sagt: "Ich lebe mit dem Risiko, ich liebe Risiko. Das ist mein Naturell!"

Video: Günter Netzer über seine Zeit mit Happel (ab Minute 3:58)

Als nach dem Sieg im Europacup 1983 Dieter Schatzschneider und Wolfram Wuttke, die damals begehrtesten Offensivspieler Deutschlands, zum HSV wechseln, offenbart der Coach jedoch ein Defizit in seiner Teamführung. Seine Art zu kommunizieren dringt zu den allürenhaften Jungstars nicht durch. "Er wollte mündige Spieler, keine, denen er nachlaufen musste, um sie zu motivieren", sagt Netzer, "das war ihm offenbar zu dumm."

Wuttke ist ein Begnadeter, aber ständig schlägt er über die Stränge. Schatzschneider fehlt es schlichtweg an Ehrgeiz. Der Stürmer ist als Nachfolger von Hrubesch vorgesehen, das Talent hat er allemal, doch die Persönlichkeit, als verlängerter Arm des Trainers zu fungieren, besitzt er nicht. Mit Wuttke unterhält Happel zunächst noch eine Karten-Runde, ein bisschen erkennt er sich wieder in dem Schlitzohr, das sich nicht einfangen lässt. Erst schimpft er ihn noch fröhlich "Zauberer", bald abschätzig "Wurschtl", irgendwann nur noch "Oarsch".

Hieronymus im Hawaiihemd, Hrubesch mit Discogürtel

Im Büro von Dietmar Beiersdorfer im Volksparkstadion hängt ein riesiges Foto, auf dem die Europacupsieger von 1983 in Zivil über den Rasen schlendern. Hieronymus trägt ein Hawaiihemd, Hrubesch eine Stoffhose mit Discogürtel, Felix Magath linst schelmisch durch die Gläser einer Hornbrille. Ein Bild, das das Selbstbewusstsein dieser Elf, das Glück dieser Zeit, auf magische Weise einfängt.

Beiersdorfer schaut auf ein Foto von Happel, auf dem der Alte ein T-Shirt mit der Aufschrift "No Problem!" trägt. Der Vorstandschef des HSV kam 1986 zum Probetraining nach Hamburg. Beim Betrachten des Bildes erwacht in ihm das schwärmerische Jungtalent: "Er hatte ein unglaubliches Charisma. Er strahlte diese totale Unabhängigkeit aus, die uns Spielern signalisierte: Es kann kommen, was will. Euch kann nix passieren."

Trainer Happel, Co-Trainer Ristic: Duo auf der HSV-Bank
imago

Trainer Happel, Co-Trainer Ristic: Duo auf der HSV-Bank

Beiersdorfer bezieht 1986 ein Apartment im Dachgeschoss eines Hauses in Norderstedt, wo Happel im Erdgeschoss wohnt. Obwohl sie Nachbarn sind, gibt es kaum privaten Kontakt. Erst als Beiersdorfer einen neuen Vertrag unterschreiben soll und mit den Konditionen unzufrieden ist, klingelt er beim Trainer und fragt um Rat. Der Fernseher läuft, der Grantler liegt auf dem Sofa, auf dem Tisch Zettel mit taktischen Aufzeichnungen. Als Beiersdorfer sein Anliegen geschildert hat, schweigt Happel lange, dann sagt er: "Ich kann dir nicht sagen, was du machen sollst. Ich kann dir nur raten: Wenn du von etwas überzeugt bist, musst du deinen Weg gehen!" Beiersdorfer nimmt es sich zu Herzen - und bekommt die geforderte Gehaltsanpassung.

Ist Ernst Happel der größte Trainer in der Geschichte des HSV? "Ich sehe keinen, der an ihn heranreichen könnte", sagt Beiersdorfer.

Damals ist Happel bereits an Krebs erkrankt. Die Krankheit, die er lange als Virus abgetan hat, zehrt an ihm. Vom Rauchen kann er dennoch nicht lassen. Unter 30 Belga-Zigaretten am Tag macht er es nicht. "Der Arzt kann mir das nicht verbieten. Mein Glück ist, dass ich immer unter jungen Leuten bin", beschwichtigt er, "und in der frischen Luft. Würde ich sitzen in einem Kontor - wie der Netzer - und würde so viel rauchen, ginge ich kaputt." Doch er geht kaputt. Das Eingeständnis erfolgt wie so oft bei ihm: lautlos.

Zum Ende die höchste Niederlage der Karriere

Er kehrt in seine Heimat zurück und übernimmt den FC Tirol. Ganz Österreich feiert die Heimkehr des Trainerfürsten, der sich nach 26 Jahren in der Beletage des Fußballs in die Niederungen der österreichischen Liga zurückzieht, um der darbenden Alpenrepublik Starthilfe zu geben. Er stählt die Spieler wie eh und je, streicht Urlaub, lässt auch im Hochsommer mit langen Hosen trainieren. Als Peter Pacult fragt, warum das nötig sei, grunzt Happel: "Weil's so is!"

Obwohl er mit dem Klub zweimal Meister wird - es sind der 17. und 18. Titel in seiner Trainerlaufbahn - weiß er doch, dass seine Zeit als international erfolgreicher Coach vorbei ist. Im März 1990 unterliegt sein Team bei Real Madrid 1:9 - die höchste Niederlage seiner Karriere. Eine Woche lang schweigt er sich über die Schmach aus. Erst dann kommt es zu einem zweistündigen Donnerwetter. Sechs Spieler werden auf die Tribüne verbannt. Torwart Klaus Lindenberger kann sich einen neuen Verein suchen.

Als er nach einer 0:6-Schlappe der österreichischen Nationalelf 1991 gegen Schweden gefragt wird, ob er dem ÖFB nicht helfen wolle, grantelt er: "Ich bin Patriot, aber kein Idiot." Da weiß er längst, dass ihm nicht mehr viel Zeit bleibt. Als kurz darauf Walter Zeman stirbt, sagt er zu Freunden: "Ich bin der Nächste."

Happel ist schwer krank, Lungenkrebs. Und doch ist er so frei wie eh und je. Wie in einem sentimentalen Film wird der beste Trainer, den Österreich je hervorgebracht hat, im Schlussakt Teamchef. Die Spieler sind stolz, von ihm berufen zu werden. Ein letztes Mal gelingt es dem Zauberer, ein Team neu aufzustellen und angeschlagenes Selbstbewusstsein zu kurieren. Drei Wochen vor seinem Tod im November 1992 erlebt er einen 5:2-Sieg seiner Elf gegen Israel auf der Bank des Wiener Praterstadions, das bald seinen Namen tragen wird. Er kann nicht lassen vom Fußball, der größten Liebe seines so reichhaltigen Lebens.

"Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich eine Woche nicht zum Fußball gehe", hat Ernst Happel gesagt. "Wenn das eine oder andere Spiel abgesagt wird, weiß ich gar nicht, was ich mit dem Tag beginnen soll. Das ist alles in Fleisch und Blut."



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
klogschieter 12.11.2015
1. Der Allerallerallerallerallergrößte
Man muss ganz bestimmt kein HSV-Fan sein, um diesen Typen einfach großartig gefunden zu haben. Aber es hilft natürlich. Ernst Happel. Hach.
33dd 12.11.2015
2. Der
Artikel ist so gut geschrieben ( sprachlich ausgewogen und inhaltlich gut recherchiert ), dass man sofort merkt: der Journalist arbeitet nicht beim Spiegel. Für den Spiegel geht es in der "Sportredaktion" in letzter Zeit nur noch um die Frage: Wie kann ich jemanden in die Pfanne hauen, wie kann ich jemanden anpissen, brauche ich überhaupt Fakten, um andere Menschen an den Pranger zu stellen? Wie kann ich Informanten schützen, die mehr Dreck am Stecken haben, als die von ihnen Beschuldigten? Kann ich noch einen Spitzensportler ohne jeden Beweis in den Dreck zerren?
troy_mcclure 13.11.2015
3. Ein ganz Großer
Wohl unbestrittenermaßen der beste Trainer, den der HSV je hatte. Ein taktisches Genie, der leider nie gleichwertig ersetzt werden konnte.
StanLibuda4ever 13.11.2015
4. Einfach überragend....
.... und treffend geschrieben! Super Artikel, anrührend und - in Passagen - brüllend komisch zugleich!! Danke!!!
Layer_8 13.11.2015
5.
"Ich bin Patriot, aber kein Idiot." Der war gut
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.