Erster Tag als Wölfe-Trainer: Littbarski suspendiert Diego

Ab sofort "Herr Littbarski": An seinem ersten Tag als Interimscoach des VfL Wolfsburg hat Pierre Littbarski hart durchgegriffen. Ab sofort sollen die Spieler ihn siezen, sein Spitzname "Litti" ist tabu. Elfmeter-Egoist Diego suspendierte er für ein Spiel.

Wolfsburgs Interimstrainer Littbarski (r.), Diego: "Danach ist alles vergessen" Zur Großansicht
Getty Images

Wolfsburgs Interimstrainer Littbarski (r.), Diego: "Danach ist alles vergessen"

Hamburg - Pierre Littbarski setzt als neuer Trainer des VfL Wolfsburg im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga auf Autorität. In einer seiner ersten Amtshandlungen als Chefcoach verbannte er Mittelfeldstar Diego für das Spiel gegen Hamburg SV am Samstag auf die Tribüne.

"Diego wird nicht spielen", sagte Littbarski am Dienstag. "Ich habe ihn für ein Spiel suspendiert aufgrund der Vorkommnisse aus dem letzten Spiel". Danach sei alles vergessen: "Er kann sich wieder aufdrängen und zeigen, ob er uns helfen kann."

Diego hatte am Samstag beim 0:1 in Hannover entgegen der Anweisung des inzwischen beurlaubten Coaches Steve McClaren einen Elfmeter geschossen und zuvor den eigentlich vorgesehenen Schützen Patrick Helmes beiseite geschoben. Mit seinem Schuss scheiterte der 25-Jährige an der Latte des 96-Tores.

Ob der Brasilianer auch mit einer Geldstrafe belegt wird, ließ Littbarski offen. "Darüber werden wir intern noch einmal diskutieren", sagte der 50-Jährige. Littbarski machte klar, dass er auf die Befindlichkeiten des Mittelfeldspielers keine Rücksicht nehmen werde. "Er ist mir sicher nicht um den Hals gefallen", beschrieb der Coach Diegos Reaktion nach der Suspendierung: "Aber ich habe auch nicht so darauf geachtet, ob er Verständnis dafür hat."

Zudem müssen die Spieler "Litti", wie er seit seiner Zeit als Spieler genannt wird, ab sofort siezen. "Vorher durften wir ihn duzen, jetzt werden wir ihn siezen und Trainer nennen", berichtete Kapitän Marcel Schäfer. "Er hat gesagt: 'Wer jetzt nicht mitzieht, der wird den Weg nicht mehr mitgehen'."

luk/dpa/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Viel Glück Litti
Dino 08.02.2011
Zitat von sysopAb sofort "Herr Littbarski": An seinem ersten Tag als Interimscoach des VfL Wolfsburg hat Pierre Littbarski hart durchgegriffen. Ab sofort sollen die Spieler ihn siezen, sein Spitzname "Litti" ist tabu. Elfmeter-Egoist Diego suspendierte er für ein Spiel. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,744287,00.html
Das aufgezwungene sofortige "Siezen" ist wohl eher ein Zeichen von Schwäche und nicht von Führungsstärke. Ich würde diese Typen so einnorden, dass mich von denen freiwillig keiner mehr duzen möchte. Die Suspendierung Diegos kann ich dagegen sehr gut nachvollziehen.
2. Das Problem
bristolbay 08.02.2011
Zitat von sysopAb sofort "Herr Littbarski": An seinem ersten Tag als Interimscoach des VfL Wolfsburg hat Pierre Littbarski hart durchgegriffen. Ab sofort sollen die Spieler ihn siezen, sein Spitzname "Litti" ist tabu. Elfmeter-Egoist Diego suspendierte er für ein Spiel. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,744287,00.html
ist nicht die Mannschaft und nicht der Trainerstab. Das Problem ist Hoeness. Er will es immer seinem Bruder zeigen und kann es nicht. Als Spieler nicht und auch als Manager nicht. Nach Hertha ist jetzt Wolfsburg dran.
3. Aha
Gani 08.02.2011
Zitat von bristolbayist nicht die Mannschaft und nicht der Trainerstab. Das Problem ist Hoeness. Er will es immer seinem Bruder zeigen und kann es nicht. Als Spieler nicht und auch als Manager nicht. Nach Hertha ist jetzt Wolfsburg dran.
Ahso, weil ers seinem kurzen Bruderzeigen will, spielt die Mannschaft seit dem Gewinn der Meisterschaft auch wie ein Haufen kopfloser Hühner, sogar noch bevor Hoeness zu Wolfsburg kam - jetzt ist mir alles klar! Tatsächlich ist als erstes mal die Mannschaft schuld. Dann Magath substanzlose Arbeit ohne jede Nachhaltigkeit, dann erst Hoeness' Aktionismus als alles schon am zusammenbrechen war.
4. Führungsstärke?
rincewind_ 08.02.2011
Zitat von DinoDas aufgezwungene sofortige "Siezen" ist wohl eher ein Zeichen von Schwäche und nicht von Führungsstärke. Ich würde diese Typen so einnorden, dass mich von denen freiwillig keiner mehr duzen möchte.
Und das ist dann Führungsstärke, oder wie? Au weia!
5. Diego
juanco 08.02.2011
Ein Werder-Fan kann nur staunen, dass in Wolfsburg die Trainer offenbar nicht in der Lage sind, die Potentiale Diegos für das Spiel der Mannschaft zu nutzen, und nur kopfschüttelnd zur Kenntnis nehmen, dass ein so professioneller und pflegeleichter Spieler wie Diego auf die Tribüne verbannt wird.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema VfL Wolfsburg
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 15 Kommentare

Wolfsburger Trainerkarussell
Trainer (Zeitraum)
Steve McClaren (1. Juli 2010 - 23. Dez. 2010)
Lorenz-Günther Köstner (25. Jan. - 30. Juni 2010)
Armin Veh (1. Juli 2009 - 25. Januar 2010)
Felix Magath (15. Juni 2007 - 30. Juni 2009)
Klaus Augenthaler (29. Dez. 2005 - 19. Mai 2007)
Holger Fach (1. Juli 2005 - 19. Dezember 2005)
Erik Gerets (4. April 2004 - 28. Mai 2005)
Jürgen Röber (4. März 2003 - 4. April 2004)
Trainer seit 4. März 2003
Fotostrecke
Wolfsburger Krise: McClarens hartes halbes Jahr

Fotostrecke
VfL Wolfsburg: Meister-Kicker aus der Autostadt