Europa-League-Halbfinale Arsenal verschenkt Hinspiel-Sieg gegen Atlético

Früh in Überzahl mühte sich Arsenal erst nach einer Stunde durch den Abwehr-Block von Atlético Madrid. Am Ende stand es unentschieden - weil die Londoner Defensive patzte und Antoine Griezmann eiskalt blieb.

Shkodran Mustafi
REUTERS

Shkodran Mustafi


Der FC Arsenal und Atlético Madrid haben sich im Halbfinal-Hinspiel der Europa League 1:1 (0:0)-Unentschieden getrennt. Nach dem frühen Platzverweis gegen Madrids Sime Vrsaljko zeigten die Londoner eine dominante Leistung, kamen aber gegen tief stehende Gäste nur zu einem einzigen Treffer durch Alexandre Lacazette (61. Minute). Atlético konnte die Niederlage durch einen Treffer von Antoine Griezmann (82.) noch spät abwenden.

Die prägende Szene für den Verlauf der Partie ereignete sich bereits in der 10. Minute, als der schon aus der 2. Minute mit Gelb verwarnte Atlético-Verteidiger Vrsaljko nach einem Foul an Alexandre Lacazette mit Gelb-Rot vom Platz gestellt wurde. Nur drei Minuten später musste auch sein Trainer Diego Simeone auf die Tribüne, nachdem er sich lautstark bei Schiedsrichter Clement Turpin beschwert hatte.

Arsenal hatte bereits in der 5. Minute eine Großchance durch Lacazette, der den Pfosten traf. In Überzahl erspielte sich das Team Vorteile, konnte aber aus fast siebzig Prozent Ballbesitz und fünfzehn Schüssen auf das Madrider Tor kein Kapital schlagen. Die Gäste konnten in den entscheidenden Szenen Schlimmeres verhindern und sich auf Torwart Jan Oblak verlassen.

Erst nach einer Stunde kam Arsenal mit seinem Kombinationsfußball zum Erfolg. Jack Wilshere spielte sich mit einem Doppelpass an der linken Strafraumkante frei und bediente Lacazette (61.). Arsenal mühte sich weiter, fand aber keinen Weg durch die spanischen Reihen. Das bestrafte Griezmann nach einem Patzer von Laurent Koscielny und dem Ausrutscher von Shkodran Mustafi mit dem Ausgleich (82.).

FC Arsenal - Atlético Madrid 1:1 (0:0)
1:0 Lacazette (61.)
1:1 Griezmann (82.)
Arsenal: Ospina - Bellerin, Mustafi, Koscielny, Monreal - Ramsey, Xhaka, Wilshere - Welbeck, Özil - Lacazette
Madrid: Oblak - Vrsaljko, Gimenez, Godin, Lucas - Saul, Thomas - Correa (75. Savic), Koke - Gameiro (65. Gabi), Griezmann (85. Torres)
Schiedsrichter: Turpin (Frankreich)
Gelb-Rot: Vrsaljko
Zuschauer: 53.000

Florian Thauvin
AFP

Florian Thauvin

Im zweiten Spiel des Abends hat Olympique Marseille sein Heimspiel gegen RB Salzburg 2:0 (1:0) gewonnen. Die Tore für die Franzosen in einer ausgeglichenen Partie erzielten Florian Thauvin (15.) und Clinton N'Jie (63.). Marseille geht mit einem komfortablen Vorsprung in das Rückspiel am kommenden Donnerstag in Salzburg (21.05 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE).

Olympique Marseille - RB Salzburg 2:0 (1:0)
1:0 Thauvin (15.)
2:0 N'Jie (63.)
Marseille: Pele - Sarr, Rami, Luiz Gustavo, Amavi - Lopez (60. N'Jie), Sanson - Thauvin (80. Germain), Payet, Ocampos (52. Zambo) - Mitroglou
Salzburg: Walke - Lainer, Ramalho, Caleta-Car, Ulmer - Samassekou, Wolf (68. Schlager) - Haidara (81. Yabo), Berisha - Hwang (60. Gullbrandsen), Dabbur
Schiedsrichter: Collum (Schottland)
Gelbe Karten: Lopez, Mitroglu - Wolf
Zuschauer: 63.000

tip



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
keyjay 27.04.2018
1. Was für ein schrecklicher Fußballabend
Das Spiel an sich war eigentlich ein spannendes, nach 60 Minuten habe ich es aber nicht mehr ausgehalten und den Ton abgestellt. Was denken sich die Verantwortlichen bei Sport 1, solch einen Reporter ein Halbfinalspiel kommentieren zu lassen!? Mit keine Ahnung ist die Kompetenz dieses Sportkameraden noch relativ human beschrieben. Zu behaupten, da zweite Faul von Vasalljko wäre ein "Allerweltsfaul" gewesen, schlägt dem Fass den Boden raus. Generell seine andauernd nervenden Anmerkungen zu Schiri, der das Spiel übrigens einwandfrei gepfiffen hat, zeugen von einer Inkompetenz die ihresgleichen sucht. Da bin ich mal gespannt , ob der auch das Rückspiel kommentiert. Ansonsten gibt es dem Spielbericht nichts mehr hinzuzufügen.
skeptikerjörg 27.04.2018
2. Wird eng
Arsenal noch weniger effizient als die Bayern gestern. Torchancen ohne Ende, nur eine genutzt und Athletico den Ausgleichstreffer geschenkt. In Madrid zu gewinnen ist schwer genug, mit einer so schlechten Chancenverwertung kaum möglich. Egal, ob im Wanda Metropolitano oder im Estadio Santiago Bernabéu. Beide Cups nach Madrid?
meresi 27.04.2018
3. Domina II
Tja, auch die Bayern dominierten...nuff said. Hoffe, dass die Salzburger zuhause das Spiel noch drehen können.
schorri 27.04.2018
4. Fußball zum Abschalten
Vier Halbfinale in den beiden Beletagen des europäischen Fußballs. Alle angekündigt mit Riesengetöse, mit Pathos und Brimborium (z.B. vom nicht mehr ganz so neuen Chefreporter auf Sky). Und dann das: Ein Spiel furios (Liverpool). Ein Spiel gerade noch "geht so" (Marseille). Die beiden selbst ernannten Supermannschaften des europäischen Fußballs (Bayern und Madrid) mit einem miserablen Spiel. Und ein Spiel (Arsenal), bei dem es nach spätestens einer Stunde nur eine adäquate Reaktion gab: Abschalten. Und für diese in Summe nicht anders als "Fußballgestochere" zu nennende Farce werden Jahr für Jahr hunderte Millionen, bald Milliarden gezahlt. Und ein Hype gedreht, als könnten die Super-Protagonisten - so auch deren Selbsteinschätzung - (z. B. ein Herr Ronaldo, der in München anscheinend das Stadion nicht gefunden hatte - jedenfalls war er nicht zu sehen) supermangleich nur mit Arm- und Fußschlägen zum Mond und zurück fliegen. Unfassbar.
Florentinio 27.04.2018
5. taktisch erstklassig
Lieber Schorri, gestern müssen sie ein anderes Spiel als ich gesehen haben. Atletico hat taktisch höchstklassig gespielt, es ist eine Freude einen Spieler wie Thomas Partey zuzusehen, das Spiel war von Beginn an emotional aufgeladen und spannend fand ich es auch.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.