Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Europa League: Leverkusen enttäuscht und scheidet aus

Leverkusen-Profi Robbie Kruse (r.) Zur Großansicht
DPA

Leverkusen-Profi Robbie Kruse (r.)

Das war es für Bayer Leverkusen: Nach dem 0:2 in Villarreal kam der Bundesligist im Rückspiel nicht über ein 0:0 hinaus. Damit hat das Team von Roger Schmidt das Viertelfinale der Europa League verpasst.

Es sollte eine Aufholjagd werden, doch es wurde eine Nullnummer: Bayer Leverkusen ist nach dem 0:0 im Rückspiel des Europa-League-Achtelfinals gegen den FC Villarreal ausgeschieden. Das Hinspiel hatten die Spanier 2:0 gewonnen.

"Wir haben es nicht geschafft, offensiv unsere Chancen zu bekommen. Das war ein schweres Spiel für uns", sagte Karim Bellarabi, der in der Abwehr ausgeholfen hatte, bei Sky. "Das müssen wir jetzt schnellstmöglich verarbeiten."

Leverkusen kontrollierte die Partie von Beginn an, ohne sich jedoch nennenswerte Chancen zu erspielen. Lediglich zweimal kamen die Gastgeber in der ersten Hälfte gefährlich vor das Tor von Villarreal-Torhüter Sergio Asenjo: Zunächst nahm der Schlussmann Hakan Calhanoglu den Ball vom Fuß, Chicharito hatte den türkischen Nationalspieler im Strafraum angespielt (19. Minute).

Kurz vor der Pause vergab Marlon Frey die beste Chance der ersten Hälfte. Nach einer Ecke kam der 19-Jährige aus elf Metern frei zum Abschluss. Der Mittelfeldspieler wirkte aber überrascht und schoss den Ball deutlich über das Tor (45.).

In der zweiten Hälfte scheiterte zunächst Kyriakos Papadopoulos mit einem Kopfball nach einer Ecke an Asenjo (54.). Auf der Gegenseite hätte Cédric Bakambu wenig später schon alles klar machen können. Nach einem Fehler von Jonathan Tah schoss der Doppeltorschütze des Hinspiels aber links an Leverkusens Tor vorbei (67.).

Fünf Minuten später vergab Sturmpartner Roberto Soldado die nächste gute Gelegenheit für Villarreal: Der Spanier scheiterte mit einem Kopfball aus acht Metern an Bayer-Torhüter Bernd Leno (72.). Leverkusen wirkte desillusioniert und bekam keinen gefährlichen Angriff mehr zustande. In der Nachspielzeit verhinderten Ramalho und Leno jeweils mit einer Rettungstat zumindest noch eine Niederlage.

Bayer Leverkusen - FC Villarreal 0:0
Leverkusen: Leno - Bellarabi, Tah, Papadopoulos (80. Ramalho), Wendell - Frey, Kramer (68. Yurchenko) - Mehmedi (59. Kruse), Calhanoglu, Brandt - Hernandez.
Villarreal: Asenjo - Mario, Ruiz, Bailly, Rukavina - Pina, Bruno - Castillejo (61. Trigueros), Suarez (90. Alfonso) - Soldado (74. Adrian), Bakambu.
Schiedsrichter: William Collum (Schottland)
Zuschauer: 23.409
Gelbe Karten: Mehmedi (3), Papadopoulos, Bellarabi - Rukavina (3), Bakambu
Torschüsse: 12:7
Ecken: 8:2

cte

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bayer..
omop 17.03.2016
da ist die einzige Konstante der Mißerfolg..blutleer, wenig Konstanz..sorry aber die Bilanz von Schmidt ist äusserst dürftig.
2.
#hotteffm 17.03.2016
Das sind doch alles Flaschen...
3.
brainstormerene 17.03.2016
Wie fast immer. solange voeller sportchef in leverkusen ist werden die nie was gewinnen. es fehlt einfach eine gewisse mentalitaet die diesem verein einfach fehlt. immer gute spieler aber nie titel.......kein zufall. kann sixh leverkusen mit schalke den e hand geben und unter voeller ist das noch schlimmer geworden als es zuvor schon war. unter dem "dicken" waren sie wenigstens vizekusen aber jetzt ? seit jahren klaeglich auf internationalen parkett ( auch parallel zu schalke ). so ein sieg wie gestern abend den bayern wuerde leverkusen nie gelingen. und villareal ist beileibe keine uebermanschaft........
4. Und wieder feste druff
P-Block 17.03.2016
Klar. Solange sie weiterkommen, meldet sich keiner. Jedenfalls habe ich keinen Beitrag von Ihnen nach dem Lissabon-Spiel gesehen. Irgendwann fliegen sie halt raus, und dann kommen sie wieder die Sprüche: Keine Titel, Völler ist blöd, blablabla... Welcher deutsche Verein, außer Bayern und Dortmund, hat denn zuletzt einen Titel gewonnen ? Wolfsburg den Pokal, zugegeben, aber eben nach aberwitziger Millionen-Investititon. Und wo stehen sie jetzt ? Bzw. all die Jahre davor ? Leverkusen spielt eine äußerst dürftige Saison, die Leistung gegen Villareal war äußerst dünn, aber warum wird das hier immer gleich so verallgemeinert ?
5.
ftb7 17.03.2016
Tja die Zeiten von Vizekusen sind vorbei. Die englische Übersetzung Loserkusen trifft es da doch viel besser.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Sieger Europa League der letzten 25 Jahre
Jahr Verein
2016 FC Sevilla
2015 FC Sevilla
2014 FC Sevilla
2013 FC Chelsea
2012 Atlético Madrid
2011 FC Porto
2010 Atlético Madrid
2009 Schachtar Donezk
2008 Zenit Sankt Petersburg
2007 FC Sevilla
2006 FC Sevilla
2005 ZSKA Moskau
2004 FC Valencia
2003 FC Porto
2002 Feyenoord Rotterdam
2001 FC Liverpool
2000 Galatasaray Istanbul
1999 AC Parma
1998 Inter Mailand
1997 FC Schalke 04
1996 FC Bayern München
1995 AC Parma
1994 Inter Mailand
1993 Juventus Turin
1992 Ajax Amsterdam
1991 Inter Mailand
1990 Juventus Turin
1989 SSC Neapel
bis einschl. der Saison 2008/2009 "Uefa Cup"

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: