Erste Heimniederlage für Trainer Stöger BVB verliert gegen Salzburg

Red Bull Salzburg hat überraschend das Hinspiel im Europa-League-Achtelfinale bei Borussia Dortmund gewonnen. Erneut blieben viele Zuschauer dem Spiel fern.

AFP

Borussia Dortmund hat das Hinspiel im Europa-League-Achtelfinale 1:2 (0:0) gegen Red Bull Salzburg verloren. In einem für Dortmunder Verhältnisse mäßig besuchten Spiel traf Valon Berisha (49. Minute, 56.) doppelt für die Gäste. André Schürrle (62.) erzielte den Anschluss, mehr gelang dem BVB nicht.

Fünfzehn Minuten war der BVB zu Beginn der Partie überlegen, dann hatte sich Salzburg sortiert. Die Österreicher überließen Dortmund den Ball und verteidigten gut. Noch vor der Pause kamen die Gäste zu gleich zwei guten Chancen durch Munas Dabbur und Hwang HeeChan. Der Koreaner traf jedoch nur den Pfosten (45.+2).

Fotostrecke

14  Bilder
Europa-League-Achtelfinale: Bartras Abschied und Berishas Doppelpack

Auch im zweiten Durchgang kontrollierte der Gastgeber über weite Strecken das Spiel, effektiver zeigte sich Salzburg. Nach einem Foul von Ömer Toprak an HeeChan traf Berisha per Elfmeter zum 1:0 für Salzburg, sieben Minuten später erhöhte er nach Vorarbeit von Stefan Lainer auf 2:0. Schürrle traf noch zum 1:2-Anschluss. Alle weiteren Bemühungen des BVB führten nicht zum Erfolg.

Am kommenden Donnerstag tritt Borussia Dortmund zum Rückspiel in Salzburg an (21.05 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE).

Borussia Dortmund - Red Bull Salzburg 1:2 (0:0)
0:1 Berisha (49., Foulelfmeter)
0:2 Berisha (56.)
1:2 Schürrle (62.)
Dortmund: Bürki - Castro, Sokratis, Toprak, Schmelzer - Dahoud, Weigl - Reus, Götze (61. Pulisic), Schürrle - Batshuayi (61. Philipp)
Salzburg: Walke - Lainer, Ramalho, Caleta-Car, Ulmer - Haidara, Samassekou - Schlager, Berisha - Hwang, Dabbur
Schiedsrichter: Vincic (Slowenien)
Gelbe Karten: Schürrle, Toprak, Weigl / Caleta-Car, Lainer, Minamino
Zuschauer: 53.700

Wir haben den Namen von Valon Berisha im Text korrigiert.

tip



insgesamt 124 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
markus.w77 08.03.2018
1.
oh man, es macht keinen Spass mehr
minga1972 08.03.2018
2. Europa-League...
.... ist für Dortmund eine Nummer zu groß....
doppelnass 08.03.2018
3. Hm
Nix passiert. Man kann in Salzburg auch 2:0 gewinnen. Es ist jedoch erschreckend, wie die deutschen Teilnehmer hinter dem FCB auftreten. Ich hoffe jetzt auf Leipzig. Dortmund ist nach 2012 immer schlechter geworden. Tuchel hatte das Ruder rumgerissen, musste aber gehen. Aus Alphatier Gründen musste er gehen. Das rächt sich nun. Ich hoffe, der BVB nimmt nicht den HSV Weg. Es sieht manchmal allerdings so aus.
Kater Karlo 08.03.2018
4. Hochmut
kommt vor dem Fall.
carinanavis 08.03.2018
5. erstaunlich
wie innerhalb von einem Dreivierteljahr Dortmund von einer europäischen Spitzenmannschaft zu völligem Mittelmaß wurde. Erst hat Peter Bosz die Defensive des BVB in Rekordzeit demontiert. Der Einbau des Unsicherheitsfaktors Toprak steht dafür stellvertretend. Nun hat der nächste Peter (Stöger) es auch noch geschafft, eine Zufallstaktik anzuwenden mit der man zar seltener verliert aber im Grunde in allen anderen Belangen noch schlechter wurde. Das Passpiel ist fast zum Kick-and-Rush verkommen, weil Laufwege und Positionen nicht mehr stimmen und damit auch kein längerer Ballbesitz mehr möglich ist, sobald selbst ein stark limitierter Gegner wie Salzburg ein wenig Pressing spielt. Somit ist auch das früher starke, schnelle und passichere Angriffspiel des BVB nicht mehr möglich. Die Schuld liegt hauptsächlich beim selbstherrlichen Watzke, der den hervorragenden Trainer Tuchel wegschickte. Bosz und Stöger sind zwar sympathische, aber eben nur mittelmäßige Trainer, die dem BVB geschadet haben und weiter schaden werden. Mit Tuchel würde man mit größter Wahrscheinlichkeit noch CL spielen, womit auch Aubemayang zu halten gewesen wäre und bessere Spieler in die Mannschaft eingebaut worden wären.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.