Europa League Arsenal dreht die Partie gegen Milan, Lyon verpasst Heim-Finale

Der FC Arsenal hat sich trotz Rückstand souverän gegen die AC Mailand durchgesetzt - Danny Welbeck wurde zum Matchwinner. Lyon schied überraschend aus, Sporting rettete sich erst in der Verlängerung.

Danny Welbeck (2.v.r.)
AP

Danny Welbeck (2.v.r.)


Der FC Arsenal hat souverän das Viertelfinale der Europa League erreicht. Das Team des umstrittenen Teammanagers Arsène Wenger gewann vor eigenem Publikum 3:1 (1:1) gegen die AC Mailand. Das Hinspiel hatten die Londoner 2:0 gewonnen.

Hakan Calhanoglu hatte Mailand in der 35. Minute in Führung gebracht, ehe Danny Welbeck mit einem Foulelfmeter den Ausgleich erzielte (38. Minute). Granit Xhaka sorgte mit dem 2:1 (71.) für die Entscheidung. Welbeck traf kurz vor Schluss zum zweiten Mal (86.).

Atléticos Doppeltorschütze Fernando Torres
AFP

Atléticos Doppeltorschütze Fernando Torres

Im Schongang erreichte Atlético das Viertelfinale. Das Team von Trainer Diego Simeone gewann beim russischen Tabellenführer Lokomotive Moskau deutlich 5:1 (1:1), bereits das Hinspiel hatten die Spanier 3:0 für sich entschieden. Ángel Correa brachte Atlético in Führung (16.), Maciej Rybus glich wenig später für die Gastgeber aus (20.). In der zweiten Hälfte trafen Saúl Ñíguez (47.), Fernando Torres (65./70., Foulelfmeter) sowie der eingewechselte Antoine Griezmann (85.).

Auch Olympique Marseille, Lazio Rom, Sporting Lissabon und ZSKA Moskau zogen in die nächste Runde ein. Die Auslosung findet am Freitag um 13 Uhr in Nyon in der Schweiz statt.

Lyon verpasst Finale daheim

Enttäuschte Lyon-Profis, jubelnde Spieler von ZSKA Moskau
AFP

Enttäuschte Lyon-Profis, jubelnde Spieler von ZSKA Moskau

Marseille gewann nach dem 3:1-Hinspielerfolg auch das Rückspiel bei Athletic Bilbao 2:1 (1:0). Lazio - mit dem ehemaligen Dortmunder Ciro Immobile - siegte 2:0 (1:0) bei Dynamo Kiew. Vor eigenem Publikum hatte es ein 2:2 gegeben. Olympique Lyon verlor nach dem 1:0-Erfolg im Hinspiel gegen ZSKA Moskau überraschend 2:3 (0:1) und wird damit kein Finale im eigenen Stadion (16. Mai) erleben.

Erst in der Verlängerung setzte sich Sporting bei Viktoria Pilsen trotz einer 1:2 (0:2, 0:1)-Niederlage durch. Das Hinspiel hatte Lissabon mit 2:0 gewonnen. Bas Dost hatte das Weiterkommen der Portugiesen bereits in der regulären Spielzeit auf dem Fuß, doch er verschoss einen Foulelfmeter (90.+2). Rodrigo Battaglia erlöste schließlich die Gäste in der 105.+2 Minute.

mru/sid



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
briancornway 16.03.2018
1. Magnifier
Welbecks Foulelfmeter habe ich noch nicht so richtig verstanden ... war da wirklich kein anderer Kontakt als der oben am Arm ? Wie hätte Welbeck wegen so etwas auf einen Elfer spekulieren können ? Gab es nicht doch eine entscheidende Berührung an den Füßen ? Wenn es wirklich nur ein dreister Hinfaller gewesen ist, wäre das sehr ärgerlich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.