Europa League Gladbach und Stuttgart verspielen Heimsiege

Es war nicht der Abend der deutschen Clubs in der Europa League. Gladbach und Stuttgart vergaben jeweils in der Nachspielzeit sicher geglaubte Siege. Die Borussia lieferte sich mit Lazio Rom eine spektakuläre Partie, in der es drei Elfmeter gab - alle für das gleiche Team.

DPA

Hamburg - Die Zuschauer im Borussia Park hatten sich auf eine Siegesfeier eingestellt. Kurz vor Spielende brachte Juan Arango Mönchengladbach mit einem Freistoß in einer packenden Partie gegen Lazio Rom in Führung. Die Gladbacher wähnten sich, zumal in Überzahl, schon in Sicherheit. Doch in der vierten Minute der Nachspielzeit köpfte Libor Kozak noch zum 3:3 (0:1)-Endstand ein. Damit verspielte der Bundesligist nicht nur den Heimsieg, sondern auch eine gute Ausgangsposition für das Zwischenrunden-Rückspiel der Europa League am 21. Februar in Rom.

"So ein Gegentor darf nicht passieren. In so einer Minute und so einer Situation darf man nicht den Kopf verlieren", kritisierte Gladbachs Torhüter Marc-André ter Stegen. Gladbach war in der 17. Minute in Führung gegangen, Patrick Herrmann zuvor im Strafraum gefoult worden. Martin Stranzl verwandelte den fälligen Elfmeter sicher. Die Partie blieb in der Folge auf schwachem Niveau, in der die Borussia die besseren Möglichkeiten hatte: Luuk de Jong köpfte knapp neben das Tor (34. Minute); Arangos Freistoß in der 41. Minute ging nur an den Pfosten.

Bei Lazio fehlte der deutsche Nationalspieler Miroslav Klose wegen eines Außenband-Teilabrisses im rechten Knie. Die Gäste hatten in der ersten Halbzeit die größeren Spielanteile, Kloses Fehlen machte sich im Angriff jedoch zunächst bemerkbar - Rom hatte nur eine Chance. Die vergab Sergio Floccari, dessen Kopfball Gladbachs Torhüter ter Stegen parierte (38.). Ter Stegen, der kurz vor einer Vertragsunterschrift beim FC Barcelona stehen soll, wirkte zunächst etwas unsicher, als er nach einer Rückgabe Lazios Cristian Ledesma anschoss (12.).

Stranzl verschießt Elfmeter und vergibt Großchance

Nach Wiederanpfiff drängten die Römer auf den Ausgleich, fanden jedoch zunächst keine Lücke in der Gladbacher Defensive. Doch gerade als es so schien, als wenn die Borussia die Drangphase überstanden hätte, traf Floccari zum 1:1 (57.). Die Defensive hatte den Klose-Ersatz aus den Augen verloren, aus kurzer Distanz hatte Floccari keine Mühe, ter Stegen zu überwinden.

Gladbach konnte in der Folge kaum noch Akzente setzen. Stattdessen ging Lazio nur sieben Minuten nach dem Ausgleich in Führung. Das Tor von Kozak glich dem 1:1, auch Kozak war frei im Strafraum, hielt den Fuß hin und traf. Es blieb turbulent im Borussia Park: In der 70. Minute scheiterte Stranzl mit seinem zweiten Elfmeter an Roms Torhüter Federico Marchetti. Zuvor war er bei einer Ecke von André Dias gehalten worden, Lazios Innenverteidiger sah für sein Foul die Gelb-Rote Karte. Sekunden später bekam Stranzl die nächste Chance, diesmal aus dem Spiel heraus, doch der Österreicher traf nur den Pfosten. Den Nachschuss jagte Herrmann über das Tor.

Borussia-Trainer Lucien Favre wechselte daraufhin dreimal, brachte Thorben Marx, Mike Hanke und Granit Xhaka - in Überzahl sollte der Ausgleich her. Und er fiel. Loic Cana riss de Jong im Strafraum um, Schiedsrichter Sergej Karrassew zeigte zum dritten Mal an diesem Abend auf den Punkt. Elfmeter-Spezialist Marx verwandelte sicher (84.). Vier Minuten später stellte Marchetti seine Mauer vor einem Arango-Freistoß falsch. Der Venezolaner nutzte die Chance und jagte den Ball zum 3:2 ins Tor (88.). Dann kam die Nachspielzeit.

Borussia Mönchengladbach - Lazio Rom 3:3 (1:0)
1:0 Stranzl (17., Foulelfmeter)
1:1 Floccari (57.)
1:2 Kozak (64.)
2:2 Marx (84., Foulelfmeter)
3:2 Arango (88.)
3:3 Kozak (90.+4)
Mönchengladbach: ter Stegen - Stranzl, Brouwers, Dominguez, Wendt - Jantschke (75. Hanke), Nordtveit (73. Marx) - Cigerci (75. Xhaka), Arango - Herrmann, de Jong
Rom: Marchetti - Konko, André Dias, Biava, Radu - Ledesma (46. Kozak) - Lulic (88. Ciani), Candreva (72. Cana), Hernanes, González - Floccari
Schiedsrichter: Karassew (Russland)
Zuschauer: 46.279 (ausverkauft)
Gelb-Rote Karte: André Dias wegen wiederholten Foulspiels (69.)
Gelbe Karten: Arango - González, Cana
Besonderes Vorkommnis: Marchetti hält Foulelfmeter von Stranzl (70.)

insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
danja2728 14.02.2013
1. Dt. Mannschaften
Echt schade wie schlecht die dt. Mannschaften, nach dem Rekord mit 7 Mannschaften nach der Gruppenphase, in der KO-Phase abschneiden...grad in der Euroliga tun sich die dt.mannschaften seit Jahren schwer. Da bleibt ja mal wieder die Hoffnung nur noch auf die Bayern und hoffentlich Dortmund....Sorry S04 aber ihr seit Aussenseiter gegen Gala
tylerdurdenvolland 15.02.2013
2. Realitäts Check ist angebracht....
Es gibt ja immer wieder diese "Fachleute" die gern immer behaupten die Bundesliga sei ja, ach, so gut..... In der BuLI gibt es genau zwei Vereine die guten Fussball spielen können. Der Rest ist, wie übrigens in ziemlich allen Ligen der Welt mittlerweile nichts als Mittelmass.
bennysalomon 15.02.2013
3.
Zitat von tylerdurdenvollandEs gibt ja immer wieder diese "Fachleute" die gern immer behaupten die Bundesliga sei ja, ach, so gut..... In der BuLI gibt es genau zwei Vereine die guten Fussball spielen können. Der Rest ist, wie übrigens in ziemlich allen Ligen der Welt mittlerweile nichts als Mittelmass.
Leverkusen und Glacbach :-) ?
Toco15 15.02.2013
4.
Zitat von tylerdurdenvollandEs gibt ja immer wieder diese "Fachleute" die gern immer behaupten die Bundesliga sei ja, ach, so gut..... In der BuLI gibt es genau zwei Vereine die guten Fussball spielen können. Der Rest ist, wie übrigens in ziemlich allen Ligen der Welt mittlerweile nichts als Mittelmass.
Ja, Stuttgart und - der andere fällt mir jetzt nicht ein..
styxx66 15.02.2013
5. xxx
Zitat von sysopDPAEs war nicht der Abend der deutschen Clubs in der Europa League. Gladbach und Stuttgart vergaben jeweils in der Nachspielzeit sicher geglaubte Siege . Die Borussia lieferte sich mit Lazio Rom eine spektakuläre Partie, in der es drei Elfmeter gab - alle für das gleiche Team. http://www.spiegel.de/sport/fussball/europa-league-gladbach-und-stuttgart-verspielen-heimsiege-a-883517.html
Es war das kollektive Versagen der deutschen BL-Mannschaften in der Euro-League. Was unsere Wohlstandsjünglinge da abgeliefert haben war zum Vergessen und eine Frechheit für ihre Zuschauer. Ob Leverkusen, Hannover, Gladbach oder Stuttgart es waren beschämende und unterirdische Leistungen (kann man bei Totalversagen noch von Leistungen reden?), Fussball zum abgewöhnen. Es würde mich nicht wundern, wenn die im Vorfeld hochgelobten Mannschaften alle ausscheiden würden. Es gibt in der BL nur zwei wirkliche Vorzeigemannschaften, die international was reissen, der BVB und die Bayern.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.