Europa League: Inter siegt 4:1 - und scheitert

Inter-Stürmer Cassano: Starke Leistung reicht nicht fürs Viertelfinale Zur Großansicht
Getty Images

Inter-Stürmer Cassano: Starke Leistung reicht nicht fürs Viertelfinale

Inter Mailand hat in der Europa League eine furiose Aufholjagd gegen Tottenham hingelegt, am Ende reicht es dennoch nicht. Die "Spurs" retteten sich erst in der Verlängerung ins Viertelfinale. Die nächste Runde erreichte trotz einer Niederlage auch der FC Basel.

Hamburg - Inter Mailand hatte das Hinspiel bei Tottenham Hotspur 0:3 verloren, und sich dabei so schwach präsentiert, dass schon davon gesprochen wurde, die Italiener hätten die Partie abgeschenkt. Davon konnte im Achtelfinal-Rückspiel der Europa League keine Rede sein. Inter spielte stark und holte den Rückstand sogar auf. Letztlich schied Mailand jedoch trotz des 4:1 (3:0, 1:0)-Sieges nach Verlängerung aus.

Emmanuel Adebayor erzielte in der 96. Minute das entscheidende Auswärtstor für die Engländer zum zwischenzeitlichen 1:3. Antonio Cassano (20. Minute), Rodrigo Palacio (52.), ein Eigentor von William Gallas (75.) und Ricardo Álvarez (110.) hatten Inter noch einmal hoffen lassen.

"Die Jungs haben es brillant gemacht", sagte Inter-Coach Andrea Stramaccioni. Es sei sehr schade, dass es nicht gereicht hat, so der Trainer: "Wir haben ein Tor gefangen, weil wir kurzzeitig abgeschaltet haben." Auch Mailands Präsident Massimo Moratti war trotz des Ausscheidens guter Dinge: "Die Spieler haben gezeigt, was die Medien nicht erwartet hatten. Wir sind sehr stolz auf die Mannschaft."

Tottenham enttäuschte ohne den gesperrten Top-Torjäger Gareth Bale. "Wir sind ein Risiko eingegangen, weil wir ein Tor schießen wollten, um die Ausgangslage weiter zu verbessern", sagte "Spurs"-Trainer André Villas-Boas: "Wir waren aber nicht so schlecht, wie das Ergebnis es vermuten lässt." Der deutsche Nationalspieler Lewis Holtby wurde in der 56. Minute eingewechselt, konnte aber kaum Akzente setzen.

Inter Mailand - Tottenham Hotspur 4:1 (3:0, 1:0) n.V.
1:0 Cassano (20.)
2:0 Palacio (52.)
3:0 Gallas (75., Eigentor)
3:1 Adebayor (96.)
4:1 R. Alvarez (110.)
Mailand: Handanovic - Jonathan (107. Ranocchia), Juan Jesus, Chivu, Zanetti - Kovacic (79. Benassi), Gargano, Cambiasso, Guarin (71. R. Álvarez) - Palacio, Cassano
Tottenham: Friedel - Walker, Gallas, Vertonghen, Naughton (104. Caulker) - Livermore (70. Lennon), Parker - Dembélé, Sigurdsson - Defoe (56. Holtby), Adebayor
Schiedsrichter: Bebek (Kroatien)
Zuschauer: 18.251
Gelbe Karten: Juan Jesus - Livermore, Friedel, Walker, Adebayor

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
diaby 14.03.2013
Zitat von sysopAFPInter Mailand hat in der Europa League eine furiose Aufholjagd gegen Tottenham hingelegt, am Ende reicht es ganz knapp nicht. Die "Spurs" retteten sich in der Verlängerung ins Viertelfinale. Die nächste Runde erreichte trotz einer Niederlage auch der FC Basel. http://www.spiegel.de/sport/fussball/europa-league-inter-siegt-4-1-und-scheitert-trotzdem-an-tottenham-a-889007.html
diese auswärtstorregelung in der verlängerung gehört abgeschafft.
2. Auswärtstorregelung ab Verlängeurng abschaffen.
funnyone2007 14.03.2013
Normale Spielzeit ist das okay, aber wenn eine Mannschaft dann ausgeglichen hat und es Verlängerung gibt, sollte die Regel nicht mehr gelten.
3. Seit wann spielen
Byrdy100 15.03.2013
Friedel, Walker, Gallas, Vertonghen, Naughten, Livermore, Parker, Dembele, Sigurdson bei Stuttgart. Siehe Aufstellung am Ende der Da hat wohl jemand geschrieben, der das Spiel wohl gar nicht gesehen hat.
4. Inter Mailand hat nicht
Byrdy100 15.03.2013
gegen Stuttgart sondern gegen Tottenham gespielt. Der Spielbericht stimmt nicht.
5. Immer wieder
ginotico 15.03.2013
wird darüber geschwafelt, die Bundesliga wäre hinter den Spitzenvereinen die stärkste Liga der Welt. In England, Spanien und Italien käme hinter den Topclubs nichts mehr. In Deutschland wäre die sogenannte Breite viel besser. Hier haben wir den europäischen Wettbewerb dieser Breite. Von Deutschland sehe ich nichts im Viertelfinale. Letztes Jahr waren 3 spanische Vereine im Halbfinale. Aber angeblich wird hinter Barca und Real ja unterirdischer Fussball gespielt. Tja, die Wahrheit liegt auf dem Platz.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Europa League
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare

Europa League
Seit der Saison 2009/2010 heißt der Uefa Cup Europa League. Der Wettbewerb wird - wie die Champions League - zentral vermarktet, die Einnahmen verteilt die Uefa je nach Abschneiden an die Teilnehmer. Im Zuge der Umstrukturierung ist der UI-Cup weggefallen, es geht nun über drei Qualifikationsrunden in eine Playoff-Runde. In der Gruppenphase der Europa League kämpfen 48 Mannschaften in zwölf Vierergruppen ums Weiterkommen - jeweils mit Hin- und Rückspiel. Die Gruppenersten und -zweiten kommen weiter - ergänzt durch die Dritten aus der Champions League. Dann geht es im K.o.-System weiter - bis ins Finale.
Sieger Europa League der letzten 25 Jahre
Jahr Verein
2014 FC Sevilla
2013 FC Chelsea
2012 Atlético Madrid
2011 FC Porto
2010 Atlético Madrid
2009 Schachtar Donezk
2008 Zenit Sankt Petersburg
2007 FC Sevilla
2006 FC Sevilla
2005 ZSKA Moskau
2004 FC Valencia
2003 FC Porto
2002 Feyenoord Rotterdam
2001 FC Liverpool
2000 Galatasaray Istanbul
1999 AC Parma
1998 Inter Mailand
1997 FC Schalke 04
1996 FC Bayern München
1995 AC Parma
1994 Inter Mailand
1993 Juventus Turin
1992 Ajax Amsterdam
1991 Inter Mailand
1990 Juventus Turin
1989 SSC Neapel
bis einschl. der Saison 2008/2009 "Uefa Cup"