Augsburg-Aus in Liverpool Greatest Hitz

Bis in die Nachspielzeit träumte Augsburg von der Sensation beim FC Liverpool. Dabei waren die Engländer gut. Aber Marwin Hitz war lange besser. Trotz des Aus nicht der einzige Lichtblick für den FCA.

Von

REUTERS

Gegensatz des Abends: Liverpool, 349 Europapokalspiele. Gegen Augsburg, sieben Europapokalspiele. Die Erfahrung war nicht auf Seiten der Schwaben, die wegen ihrer internationalen Debütantenrolle mit dem selbstironischen Slogan "In Europa kennt uns keine Sau" kokettierten.

Ausgangslage des Abends: Das Hinspiel in Augsburg war 0:0 ausgegangen. Und noch nie hatte eine deutsche Mannschaft an der Anfield Road gewonnen. Dem FCA hätte allerdings auch ein 1:1 gereicht.

Anreise des Abends: Zumindest die Busfahrer an der Merseyside kennen jetzt den FC Augsburg. Bis zu 3.000 Anhänger des Bundesligisten waren zu diesem prestigeträchtigsten Auswärtsspiel ihrer Klubgeschichte angereist. Und die meisten von ihnen zogen zu Fuß zum Stadion und legten damit den Feierabendverkehr lahm.

Aufstellungen
Liverpool: Mignolet - Clyne, Lucas Leiva, Sakho, Alberto Moreno - Milner, Henderson, Can, Coutinho - Firmino - Sturridge.
Augsburg: Hitz - Verhaegh, Janker, Klavan, Stafylidis - Koo, Kohr - Esswein, Altintop, Werner - Caiuby.

Trotz des am Sonntag anstehenden Ligapokal-Endspiels gegen Manchester City, bei dem Jürgen Klopp seinen ersten Titel in England gewinnen könnte, setzte der deutsche Trainer auf eine starke Anfangsformation. Markus Weinzierl musste mit Daniel Baier, Markus Feulner, Ji Dong-Won und Jan-Ingwer Callsen-Bracker auf mehrere Schlüsselspieler verzichten.

Ergebnis des Abends: 1:0 (1:0). Hier alle Spiele im Überblick.

Die erste Hälfte: Begann desaströs für den FCA, als Dominik Kohr der Ball an die Hand sprang. Schiedsrichter Clément Turpin entschied auf Strafstoß. Zu Recht - auch wenn man vier Zeitlupen brauchte, um das zu erkennen. Wer braucht den Videobeweis, wenn man argusäugige Schiedsrichter wie Monsieur Turpin hat? James Milner verwandelte vom Punkt (5. Minute). Ansonsten war Liverpool klar überlegen, Daniel Sturridge traf den Pfosten. Aber auch Augsburg kam zu Konterchancen: Alleine Caiuby hätte zweimal für die Gäste treffen können.

Stimmung des Abends: Trotz des frühen Rückstands bei den Gästefans gut.

Die zweite Hälfte: War noch keine vier Minuten alt, als Sturridge aus freier Position knapp am Tor vorbeischoss. Ansonsten wie die erste: Liverpool besser, Augsburg bei Kontern gefährlich. Und weiter fehlte nur ein Tor, dank überragender Paraden von FCA-Keeper Marwin Hitz. Das hielt Augsburg im Spiel. Was in der vorletzten Spielminute fast zum sensationellen Weiterkommen gereicht hätte, als Konstantinos Stafylidis einen Freistoß nur knapp am Lattenkreuz vorbeisetzte.

Fotostrecke

11  Bilder
Europa League: Nur kämpferisch auf gleichem Niveau
Schwachstelle des Abends: Paul Verhaegh ist ein erfahrener Spieler. Er hat für die Niederlande bei der WM gespielt und ist seit Jahren Kapitän des FCA. Aber die Verständigung mit Christoph Janker, der wie in der Europa League häufiger neben ihm verteidigte, hätte besser sein können. So kombinierte sich Liverpool vor allem in der ersten Hälfte immer wieder rechts oder links an Verhaegh vorbei und kam auf diesem Weg zu guten Chancen. Zu allem Überfluss verlor Verhaegh während der ersten Hälfte auch noch seine Kapitänsbinde. Sie war ihm vom Arm gerutscht und war nicht mehr aufzufinden. Ersatz konnte aber besorgt werden.

Torhüter des Abends: "Deutsche Keeper? Super! Englische Keeper? Blind!" So weiß es der deutsche Stammtisch. Tatsächlich gab es an diesem Abend nicht wenige Fans in Anfield, die sich einen Torhütertausch gewünscht hätten. Denn anders als der nicht für seine Strafraumbeherrschung bekannte Simon Mignolet zeigte Marwin Hitz eine Galavorstellung.

Allerdings ist Mignolet Belgier und Hitz Schweizer. Insofern stimmt nicht das Klischee, nur der Einzelfall. Nimm das, Stammtisch.

Lichtblick des Abends (sarkastisch): Augsburg ausgeschieden. Schalke ausgeschieden. Jetzt kann die DFL immerhin problemlos den Spielplan für den Rest der Saison vervollständigen.

Lichtblick des Abends (aufrichtig): In Europa kannte sie keine Sau. Die Zeiten sind vorbei.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
vereinsmeier 25.02.2016
1. schade
dass am Ende doch das Geld siegt...
tobo5824-09 25.02.2016
2.
Der FCA hat sehr gut gekämpft und die Bundesliga sehr würdig in Europa vertreten. Aber vielleicht sollten sie am Ende froh sein, dass sie sich jetzt ganz auf die Liga konzentrieren, um diese dann halten können. Dafür alles Gute dieser sympathischen süddeutschen Mannschaft und ihrem hervorragenden Trainer.
leja1900 25.02.2016
3. schade, schade augsburg
richtig gut gespielt und das weiterkommen war möglich und nicht unverdient gewesen. war ein interessantes Spiel und ihr habt das was möglich war versucht. der Elfmeter war aber berechtigt. dein einzig positive bei Liverpool ist Klopp. er hat sich anscheinend optisch und geistig sehr gut von seiner Zeit beim BVB erholt.
El_Brain 25.02.2016
4. Zu erwarten
Im Rückspiel war Liverpool einfach die stärkere Mannschaft mit besonders im ersten Durchgang vielen hochklassigen Chancen. Man es selbst noch mal spannend gemacht. Augsburg hat prima gekämpft und eine vernünftige zweite Halbzeit gespielt, aber Liverpool ist der verdiente Sieger. Jetzt heißt es für die Schwaben sich auf die Liga zu konzentrieren. Wunschduell wäre natürlich Liverpool gegen den BVB.
Red Nose 26.02.2016
5. Klassenerhalt
Für den FCA sollte jetzt die Mission Klassenerhalt im Vordergrund stehen. Insofern hat das knappe Ausscheiden auch etwas Gutes. Was nützt die Europa League in dieser Saison, wenn man im nächsten Jahr in der zweiten Liga kickt. Freiburg 2001/02 und Bochum 2004/05 sind in dieser Hinsicht abschreckende Beispiele...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.