Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Europa-League-Playoffs: Hrgota sichert Gladbach Sieg in Sarajevo

Borussia-Stürmer Hrgota (Archivbild): Wieder ein Doppelpack Zur Großansicht
AFP

Borussia-Stürmer Hrgota (Archivbild): Wieder ein Doppelpack

Dank Branimir Hrgota steht Borussia Mönchengladbach vor dem Einzug in die Gruppenphase der Europa League. Im Playoff-Hinspiel bei FK Sarajevo schoss der Stürmer zwei Tore. Gegen die Bosnier tat sich der Bundesligist aber lange schwer.

Hamburg - Es war kein überzeugender Auftritt, dennoch hat sich Borussia Mönchengladbach eine gute Ausgangsposition für das Playoff-Rückspiel in der Europa-League-Qualifikation erarbeitet. Im Hinspiel bei FK Sarajevo setzte sich der Bundesligist 3:2 (2:1) durch. Branimir Hrgota erzielte zwei Tore (41. Minute/73.), André Hahn hatte Gladbach nach zehn Minuten in Führung geschossen. Die Bosnier waren durch Bojan Puzigaca (26.) und Haris Duljevic (59.) zweimal zum Ausgleich gekommen.

"Das war ein hartes Stück Arbeit und der erwartet schwere Gegner in diesem Hexenkessel. Aber wir sind jetzt nach dem Sieg im Pokal und heute gut gestartet", sagte Hahn.

Die favorisierte Borussia hatte in der ersten Hälfte einige Schwierigkeiten mit den Gastgebern, die immer wieder gefährlich angriffen und so zu Chancen kamen. Schon nach vier Minuten hatte Gladbach Glück, als FK-Spielmacher Milos Stojcev in aussichtsreicher Position rechts vorbeischoss. Der Bundesligist zeigte sich im Gegensatz zu den Bosnier deutlich effizienter. Die erste Chance führte direkt zum 1:0: Ibrahima Traoré passte mit der Hacke zu Raffael, der ebenfalls per Hackentrick auf Hahn weiterleitete. Der deutsche Nationalspieler zog sofort ab und traf mit einem harten Schuss aus spitzem Winkel in die rechte obere Ecke.

Sarajevo zeigte sich von dem Gegentreffer jedoch alles andere als schockiert, hatte durch Sevko Okic (12.), Gojko Cimirot (19.) und Stojcev (22.) Möglichkeiten, ehe das 1:1 fiel. Nach einer Freistoßflanke kam Gladbachs neuer Torwart Yann Sommer aus dem Kasten - aber nicht an den Ball. Puzigaca profitierte und köpfte in der 26. Minute ins leere Tor. "Ich wollte die Flanke, wurde aber geblockt. Das muss ich auf meine Kappe nehmen", sagte Sommer, Nachfolger des zum FC Barcelona gewechselte Marc-André ter Stegen.

Danach verflachte die Partie, beide Teams standen tiefer. Ein weiterer Torwartpatzer ermöglichte dann die erneute Gladbacher Führung. Hahn erlief noch einen zu steil gespielten Pass, flankte in die Mitte und fand dort Hrgota. Der Treffer für den Borussia-Stürmer war aber glücklich, denn diesmal flog FK-Keeper Dejan Bandovic am Ball vorbei.

Zweiter Gegentreffer weckt Gladbach auf

Auch nach dem Seitenwechsel war Sarajevo die aktivere Mannschaft, Gladbach agierte im Spielaufbau zu unpräzise und leistete sich dadurch viele Ballverluste. Und so gelang den Bosnier auch das 2:2. Krste Velkoski kam nach einem erneuten Fehler der Borussia an den Ball und bediente den eingewechselten und unbewachten Duljevic, der aus zentraler Position traf (59.).

Das zweite Gegentor schien die Gladbacher aufgeweckt zu haben. Plötzlich wurde schneller und genauer nach vorne gespielt. Erst schoss der eingewechselte Patrick Herrmann aus 14 Metern über das Tor (68.), zwei Minuten später wurde ein Heber von Fabian Johnson noch kurz vor der Linie geklärt. Doch in der 73. Minute zog Hrgota an der Strafraumgrenze ab, der Schuss landete am linken Innenpfosten und ging von dort ins Tor.

Der Schwede Hrgota, im Pokal gegen Homburg bereits zweimal erfolgreich, verpasste sogar noch einen möglichen dritten Treffer. In der 80. Minute guckte er zwar Bandovic aus, der Schuss landete aber nur am Pfosten.

Das Rückspiel ist am kommenden Donnerstag in Mönchengladbach (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE). Der Sieger zieht in die Gruppenphase der Europa League ein.

FK Sarajevo - Borussia Mönchengladbach 2:3 (1:2)
0:1 Hahn (10.)
1:1 Puzigaca (26.)
1:2 Hrgota (41.)
2:2 Duljevic (59.)
2:3 Hrgota (73.)
Sarajevo: Bandovic - Berberovic, Tatomirovic, Dupovac, Puzigaca (77. Kovacevic) - Radovac (77. Protic), Cimirot - Okic (52. Duljevic), Stojcev, Velkoski - Bilbija
Mönchengladbach: Sommer - Johnson, Jantschke, Stranzl, Domínguez - Nordtveit, Xhaka - Hahn (65. Korb), Traoré (46. Herrmann) - Raffael (82. Hazard) - Hrgota
Schiedsrichter: Mateu Lahoz (Spanien)
Zuschauer: 32.000
Gelbe Karten: Tatomirovic - /

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Erste Chance
Ignorant00 21.08.2014
Hat der Journalist zu spät eingeschaltet? Die erste Chance des Spiels hatte Xhaka(?) schon in der ersten Minute des Spiels....
2. Zeit für ein Lob
karend 21.08.2014
Nachdem der gestrige Liveticker doch sehr reduziert war, gab's heute wesentlich mehr Inhalt. Gut gemacht!
3. Nicht automatisch
charly2708 22.08.2014
Der Sieger des Rückspiels zieht nicht automatisch in die Europa-League ein, denn Gladbach kann sich eine 0:1 oder 1:2-Niederlage erlauben. Worauf sie sich allerdings nicht ausruhen sollten. Denn wie man gesehen hat, spielt Sarajewo doch sehr gut und durchaus gefährlich mit....
4. Doppelter Hackentrick landet wo?
cotta36 22.08.2014
Mal wieder typisch...nach dem doppelten Hackentrick von Traoé und Raffael war der Ball im Strafraum, wo er an einem Verteidigerbein abprallte und nach außen auf Hahn ging. Raffael hat Hahn also überhaupt nicht mit einem Hackentrick angespielt. Wieder nur im Ticker das Spiel verfolgt?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Europa League
DPA
Seit der Saison 2009/2010 heißt der Uefa Cup Europa League. Der Wettbewerb wird - wie die Champions League - zentral vermarktet, die Einnahmen verteilt die Uefa je nach Abschneiden an die Teilnehmer. Im Zuge der Umstrukturierung ist der UI-Cup weggefallen, es geht nun über drei Qualifikationsrunden in eine Playoff-Runde. In der Gruppenphase der Europa League kämpfen 48 Mannschaften in zwölf Vierergruppen ums Weiterkommen - jeweils mit Hin- und Rückspiel. Die Gruppenersten und -zweiten kommen weiter - ergänzt durch die Dritten aus der Champions League. Dann geht es im K.o.-System weiter - bis ins Finale.
Sieger Europa League der letzten 25 Jahre
Jahr Verein
2016 FC Sevilla
2015 FC Sevilla
2014 FC Sevilla
2013 FC Chelsea
2012 Atlético Madrid
2011 FC Porto
2010 Atlético Madrid
2009 Schachtar Donezk
2008 Zenit Sankt Petersburg
2007 FC Sevilla
2006 FC Sevilla
2005 ZSKA Moskau
2004 FC Valencia
2003 FC Porto
2002 Feyenoord Rotterdam
2001 FC Liverpool
2000 Galatasaray Istanbul
1999 AC Parma
1998 Inter Mailand
1997 FC Schalke 04
1996 FC Bayern München
1995 AC Parma
1994 Inter Mailand
1993 Juventus Turin
1992 Ajax Amsterdam
1991 Inter Mailand
1990 Juventus Turin
1989 SSC Neapel
bis einschl. der Saison 2008/2009 "Uefa Cup"


SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: