Europa-League-Qualifikation Hertha BSC trifft auf Brøndby oder Hibernian

Kommt es zum Wiedersehen mit Ex-Stuttgart-Trainer Alexander Zorniger? In der Qualifikationsrunde zur Europa League trifft Hertha BSC auf Hibernian Edinburgh oder Zornigers neuen Klub Brøndby IF.

Pál Dárdai
DPA

Pál Dárdai


Hertha BSC trifft in der dritten Qualifikationsrunde zur Europa League auf Brøndby IF aus Dänemark oder den schottischen Vertreter Hibernian Edinburgh. Das ergab die Auslosung im Schweizerischen Nyon.

Brøndby gehört mit zehn Meistertiteln zu den erfolgreichsten Teams in Dänemark. In der vorigen Saison landete die Mannschaft in der Superliga aber nur auf Platz vier. Hibernian spielt aktuell in der zweiten Liga. Das Team darf an der Qualifikationsrunde teilnehmen, weil es sensationell den schottischen Pokal gewann.

Brøndby mit dem früheren Stuttgarter und Leipziger Trainer Alexander Zorniger hatte das Hinspiel der zweiten Runde in Edinburgh 1:0 gewonnen, das Rückspiel findet am kommenden Donnerstag in Kopenhagen statt. Gegen den Sieger kämpft Hertha am 28. Juli und 4. August um den Einzug in die Playoffs. Das Hinspiel wird im Berliner Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark ausgetragen. Schalke 04 und Mainz 05 sind bereits für die Gruppenphase gesetzt.

"Wir freuen uns darüber, dass uns mit Brøndby oder Hibernian ein sehr attraktiver Gegner zugelost wurde. Die damit verbundene sportliche Herausforderung nehmen wir gerne an", sagte Hertha-Manager Michael Preetz. Trainer Pál Dárdai wünscht sich Brøndby als Gegner: "Es wäre schön, wenn wir auf sie treffen, weil sie mit Alexander Zorninger und Tamás Bódog sehr gute Trainer haben."

Hertha hatte sich durch einen siebten Platz in der Bundesliga-Vorsaison die Teilnahme an der EL-Qualifikationsrunde gesichert. Zuletzt spielten die Berliner 2009/2010 in der Europa League, damals war in der Zwischenrunde gegen Benfica Lissabon Endstation. Die Doppelbelastung bekam Hertha nicht gut: Der Klub stieg in die zweite Liga ab.

mon/sid



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
future-trunks 15.07.2016
1. .
10 Meistertitel in den letzten 20 Jahren ist etwas übertrieben. Sind insgesamt 10 Meistertitel. Der letzte ist allerdings auch schon 11 Jahre her.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.