Erfolg in der Europa League Leipzig nimmt knappen Vorsprung mit nach Russland

Doppelerfolg für den Red-Bull-Konzern: Nach dem Salzburger Sieg in Dortmund gewann auch der deutsche Ableger des Getränkeherstellers sein Europa-League-Spiel. RB Leipzig besiegte Zenit Sankt Petersburg.

Leipzigs Timo Werner (links) im Duell mit Emanuel Mammana
REUTERS

Leipzigs Timo Werner (links) im Duell mit Emanuel Mammana


RB Leipzig hat das Achtelfinalhinspiel in der Europa League gewonnen. Gegen Zenit Sankt Petersburg siegte der Bundesligist vor nur 20.000 Zuschauern 2:1 (0:0). Bruma (56. Minute) und Timo Werner (77.) erzielten die Tore für das Team von Trainer Ralph Hasenhüttl, bevor Domenico Criscito kurz vor Schluss einen Freistoß zum wichtigen Auswärtstor für die Gäste verwandelte (86.). Das Rückspiel findet am kommenden Donnerstag in Sankt Petersburg statt (19 Uhr MEZ, Liveticker SPIEGEL ONLINE).

Vier Minuten vor dem Ende des Spiels verschuldete Dayot Upamecano einen Freistoß in zentraler Position mit einem Foul an Aleksandr Kokorin. Den Standard verwandelte Zenit-Kapitän Criscito direkt zum 2:1. So war eine sehr gute Leipziger Ausgangsposition für das Rückspiel auf einmal nur noch ein knapper Vorsprung.

Bruma hatte RB nach einer knappen Stunde in Führung gebracht. Von der linken Seite aus spielte der Portugiese Werner an, der den Ball mit der Hacke zurück in den Lauf von Bruma legte. Der schoss den Ball platziert in die lange Ecke. Kurz darauf hatte Werner selbst das vermeintlich sichere 2:0 auf dem Fuß. Nach einem Ballgewinn von Naby Keita scheiterte der deutsche Nationalspieler aber freistehend am Zenit-Keeper Andrey Lunyov.

Besser machte Werner es in der 77. Minute, als er erneut von Keita angespielt wurde. Diesmal hob er den Ball über Lunyov hinweg ins Netz und sorgte zunächst für eine gute Ausgangslage im Kampf um den Viertelfinaleinzug. Dann kam Criscitos Standard. Falls Leipzig die Runde der letzten Acht erreicht, könnte die Mannschaft dort theoretisch auf den Schwesterverein aus dem gleichen Konzern treffen: Red Bull Salzburg hatte sein Achtelfinalhinspiel am frühen Abend 2:1 in Dortmund gewonnen.

RB Leipzig - Zenit 2:1 (0:0)
1:0 Bruma (56.)
2:0 Werner (77.)
2:1 Criscito (86.)
RB Leipzig: Gulácsi - Laimer (46. Bernardo), Orban, Upamecano, Klostermann - Forsberg, Demme, Keita, Bruma (75. Sabitzer) - Augustin (79. Poulsen), Werner
Zenit: Lunyov - Ivanovic, Mevlja, Mammana, Criscito - Kuzyaev, Kranevitter, Yerokhin - Rigoni (80. Poloz), Zabolotny (57. Driussi), Kokorin
Gelbe Karten: Upamecano / -
Schiedsrichter: Hategan
Zuschauer: 19.877

rae



insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
doppelnass 08.03.2018
1. Super
Tolles Spiel. Leipzig hat das richtig gut gemacht. Pech mit dem Innenpfostenschuß und richtig Pech beim Glücksgegentor.
briancornway 08.03.2018
2. Macht schlimm nich
Klar, ein 2:0 oder 3:0 wäre verdient und eine beruhigende Ausgangssituation gewesen, aber vielleicht ist die Möglichkeit, mit 0:1 auszuscheiden, gar nicht so schlecht für die Konzentration im Rückspiel. Von der Qualität her bin ich zuversichtlich, das war wirklich ein überzeugend dominantes Spiel von RB, die haben immer wieder minutenlang Powerplay um den Strafraum gezeigt, very gut.
Exclam 08.03.2018
3. warum...
... sprechen eigentlich alle nur von dem "Getränkekonzern", wenn es um Fußball geht und nicht beispielsweise bei der Formel 1 oder anderen Sportarten. Hier hat eine Mannschaft der ersten Fußballbundesliga eine gute Leistung geboten, die am Ende leider nicht ganz gekrönt wurde, was eine schwierige Ausgangslage für das Rückspiel bedeutet. Punkt!
polza_mancini 09.03.2018
4. Jau...
Zitat von briancornwayKlar, ein 2:0 oder 3:0 wäre verdient und eine beruhigende Ausgangssituation gewesen, aber vielleicht ist die Möglichkeit, mit 0:1 auszuscheiden, gar nicht so schlecht für die Konzentration im Rückspiel. Von der Qualität her bin ich zuversichtlich, das war wirklich ein überzeugend dominantes Spiel von RB, die haben immer wieder minutenlang Powerplay um den Strafraum gezeigt, very gut.
...sehe ich auch so. In der letzten Runde war man gedanklich schon woanders und es wäre fast noch in die Hose gegangen. Mit der Leistung schießen die auch auswärts mindestens ein Tor. Wird wohl leider die letzte deutsche Mannschaft in der EL sein, die man anfeuern kann...
fccopper 09.03.2018
5. Rb
war richtig gut und hat eine reelle Chance im Rückspiel. Wäre schön, wenn sie weiterkämen ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.