Europa League Leipzig verliert gegen Neapel - und steht im Achtelfinale

Eine Pleite der schöneren Art: RB Leipzig hat gegen die SSC Neapel verloren und steht trotzdem in der nächsten Runde. Damit ist der erste Titelfavorit bereits aus dem Wettbewerb ausgeschieden.

Leipzigs Bruma (r.) und Neapels Christian Maggio
DPA

Leipzigs Bruma (r.) und Neapels Christian Maggio


RB Leipzig ist trotz einer Niederlage ins Achtelfinale der Europa League eingezogen. Das Team von Trainer Ralph Hasenhüttl verlor gegen die SSC Neapel im Rückspiel 0:2 (0:1) - hatte das erste Aufeinandertreffen vor einer Woche in Neapel allerdings 3:1 gewonnen. Aufgrund der drei Auswärtstore reicht es für den Einzug in die nächste Runde. Piotr Zielinski brachte die Gäste in Führung (33. Minute), Lorenzo Insigne sorgte mit seinem Tor kurz vor dem Ende nochmal für Spannung (87.).

Der Tabellenfünfte der Bundesliga erspielte sich in der Anfangsphase die erste gute Chance der Partie: Kevin Kampl bediente Marcel Sabitzer mit einer gefühlvollen Flanke, der Österreicher nahm den Ball aus 16 Metern direkt, doch der eigentlich ungefährliche Schuss wurde von Lorenzo Tonelli an die Latte abgefälscht (14.).

Neapels Top-Scorer Dries Mertens, der im Hinspiel gelbgesperrt gefehlt hatte, lief im Angriff neben Zielinski und Isigne auf. Doch echte Torgefahr entwickelte das Trio zunächst nicht. Leipzig störte die Offensivbemühungen des Tabellenführers der Serie A früh und stand hinten sicher - bis zur 33. Minute.

Nach einer schönen Kombination über die linke Seite staubte Zielinski am Fünfmeterraum erfolgreich ab und brachte Neapel in Führung (33.). RB-Keeper Peter Gulacsi kassierte damit auch im achten Europapokalspiel der laufenden Saison mindestens ein Gegentor.

Nach Wiederbeginn gelang es Leipzig, den Gegner vom eigenen Tor fernzuhalten. Die ansonsten so spielstarken Neapolitaner kamen erst kurz vor dem Ende zum nächsten Treffer. Insigne verwertete eine Flanke des eingewechselten José Callejón.

Neapel muss damit weiter auf den zweiten Titelgewinn im Europapokal warten. Zuletzt hatte der Klub 1988 den Uefa-Cup gewonnen.

RB Leipzig - SSC Neapel 0:2 (0:1)
0:1 Zielinski (33.)
0:2 Insigne (87.)
Leipzig: Gulacsi - Laimer, Konaté, Upamecano, Bernardo - Demme, Kampl - Sabitzer, Bruma (73. Forsberg) - Poulsen (90. Ilsanker), Werner (85. Augustin)
Neapel: Reina - Maggio, Raul Albiol, Tonelli, Mario Rui (68. Hysaj) - Diawara - Allan, Hamsik (65. Callejon) - Zielinski, Mertens, Insigne
Zuschauer: 35.000
Schiedsrichter: Anthony Taylor (England)
Gelbe Karten: Poulsen, Kampl, Sabitzer - Tonelli, Zielinski

bam



insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
aurichter 22.02.2018
1. Ganz schwach
die Leistung von RBL, auch wenn Neapel anders aufgestellt war, als im Hinspiel. Dennoch hätte man gerade Zuhause etwas mehr erwarten können und dürfen. Eine Frage bleibt noch, weshalb spielt dieser Laimer in der NM von Austria? Der hat Mal gerade Zweitliga Niveau. Das 0:2 geht zu 80% auf seine Kappe. Jeder E-Jugendspieler lernt es, dem Ball entgegen gehen und nicht angewurzelt stehen bleiben. Nun gut, sehr viel Glück gehabt RBL, aber in der nächsten Runde muss mehr kommen.
munich1952 22.02.2018
2. Oh Leipzig!
Vor einer Woche konnte ich Euch noch loben und nun das! Hoffentlich habt Ihr daraus gelernt und macht es das nächste Mal wieder besser. Viel Glück dabei! Nicht dass der FCB wieder der einzige Verein ist, der die Bundesliga würdig in Europa vertritt. Halt! Ich hab ja noch Dortmund vergessen. Macht's auch Ihr mal gut und lasst Euch nicht die Butter vom Brot nehmen!
RedEric 22.02.2018
3. Muffensausen
da hatten die Leipziger Muffensausen vor ihren eigenen Erfolg. Aber grad noch geschafft.
hansa54 22.02.2018
4. Dass
bei RB Leipzig in der Verteidigung einige Stammkräfte fehlten, könnte man ruhig mal erwähnen. So dick haben sie es ja nun auch nicht mit Spitzenpersonal! Und die jüngste Truppe sind sie immer noch! Die Bayern waren aber super Spitze - gegen 10 Mann!
der_gärtner13 22.02.2018
5. Alles richtig gemacht !
War zwar nicht sehr ansehnlich, aber egal ! Man hat über 87 Minuten nichts anbrennen lassen. Nach dem überraschend deutlichen Hinspiel-Erfolg war vorsichtige Ergebnisverwaltung gegen einen der spielstärksten Clubs der EL genau das richtige für eine noch unerfahrene Mannschaft !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.