Auswärtsspiel beim FC Arsenal Köln-Fans sorgen für verspäteten Anpfiff

Bis zu 15.000 Kölner Anhänger sollen zum ersten Europapokalspiel des FC seit 25 Jahren nach London gereist sein. Die Lage vorm Stadion eskalierte kurz - auch weil Arsenal die Lage falsch einschätzte.

AP

Chaos in London: Der Anpfiff des Europa-League-Spiels zwischen dem FC Arsenal und dem 1. FC Köln ist aus Sicherheitsgründen um mindestens eine Stunde verschoben worden. Das gaben die Verantwortlichen des Klubs aus der Premier League 45 Minuten vor dem eigentlich geplanten Anstoß um 21.05 Uhr bekannt.

Fotostrecke

11  Bilder
Kölns Rückkehr in den Europapokal: 25 Jahre und 60 Minuten

Aus FC-Kreisen hieß es, Arsenal habe die Warnungen des Bundesligisten vor den knapp 15.000 Fans aus Köln nicht ernst genommen. So kam es vor dem Stadion zu Tumulten. Die Londoner hatten nur 2900 Tickets zur Verfügung gestellt, zahlreiche Anhänger hatten allerdings auf dem Schwarzmarkt Karten gekauft. Diese wurden von Ordnern abgewiesen, im neutralen Bereich wurde allen Zuschauern in FC-Trikots zunächst der Einlass verweigert. Die Gäste-Fans sollen dann ihrerseits Arsenal-Anhänger am geordneten Gang ins Stadion gehindert haben.

Im weiteren Verlauf des Abends haben die Ordner ihre Vorgehensweise dann jedoch geändert und doch mehr als die eigentlich kalkulierten 2900 Fans hineingelassen haben - wie dieser Tweet aus dem Heim-Bereich des Stadions zeigt:

Außerdem sollen unbestätigten Angaben zufolge 30 bis 50 Kölner Fans einen Blocksturm versucht haben, konnten aber aufgehalten und anschließend vorübergehend festgenommen werden. Die Verantwortlichen hatten daraufhin alle Eingänge geschlossen und so kam es zu den großen Menschenansammlungen vor dem Stadion. Auch um eine Panik zu vermeiden, wurde der Anpfiff verschoben.

Seit dem Mittag waren Tausende Fans der Kölner lautstark und zunächst friedlich durch die Straßen Londons gezogen und hatten sich auf das erste Europapokalspiel ihres Vereins seit 25 Jahren vorbereitet.

krä/sid/dpa



insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
frank_w._abagnale 14.09.2017
1. Peinlich, peinlich....
Diese Fans eines Traditionsvereines zeigen deutlich, dass man sie im Europapokal nicht braucht. Hoffentlich verschwinden sie und ihr Verein wieder 25 Jahre in der Versenkung.
kragdag 14.09.2017
2.
Da fahren also 12.000 Bekloppte ohne Karten nach London, saufen sich den Tag über einen an, bekommen dann erwartungsgemäß keine Karten, randalieren dann und schuld sind dann die blöden Briten, die das nicht haben kommen sehen. Alles klar! Warum werden bei SPON nicht Roß und Reiter genannt, soll heißen: Die sogenannten Fans sind schuld!
twiglees 14.09.2017
3. Wie blöd kann man nur sein?
Wie kann der veranstaltende Club so blöd sein zu denken, dass man Besitzern von regulären Tickets den Eintritt verwehren könne, nur weil sie Anhänger des gegnerischen Vereins sind. Dass das zu einem Chaos führen wird, das hätte sich ein normal intelligenter Mensch schon vorher an drei Fingern abzählen können. Außerdem ist das eine Diskriminierung, die jeglichem Rechtsempfinden widerspricht. Dass man jetzt die Kölner Fans zu Chaoten abspempelt, ist das letzte. Ausschließlich die praxisferne und iditiotische Zugangsbeschränkung hat zu dem Chaos geführt.
zaunreiter35 14.09.2017
4. Da gibt
es an der Tower Bridge eine Festung mit lauter Ausnüchterungszellen. Da hört auch niemand Kölner Fangesänge.
rubikon2016 14.09.2017
5. Tja,
mit echten Fans kennen sich die Engländer ja nicht mehr aus. Durch die Eintrittspreise in der Premier League kommen doch nur noch besser situierte Menschen in den Genuss, der normale Fan muß draußen bleiben. Schlimm genug!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.